Ärger um die Grammy Awards: Frank Ocean disst Taylor Swifts "1989" Album

Und wieder mal findet ein Musiker, dass Taylor keinen Preis verdient hat.

Ups, da ist aber jemand gar nicht gut auf die Grammy Awards zu sprechen! Vor drei Jahren gab es bei Frank Oceans Performance in der Awards Show einige technische Probleme. Doch das ist nicht der Grund, warum der Musiker so gar keine Lust mehr auf die Grammys hat. Er ärgert sich viel mehr darüber, dass Taylor Swifts ’’1989’’ Platte im letzten Jahr den Preis für das beste Album des Jahres erhalten hat (und nicht Kendrick Lamars ‘’To Pimp A Butterfly’‘). Nachdem sich das Kreativteam der Grammys – Produzent Ken Ehrlich und Autor David Wild – beschwert hatten, dass Frank sein Album ’’Blonde’’ in diesem Jahr nicht für den Preis eingereicht hat, meldete sich Mr. Ocean auf Tumblr zu Wort:

‘’Vergesst diese Performance. Ihr denkt, dass das der Grund ist, warum ich meine Arbeit in diesem Jahr von den Grammys ferngehalten habe? Denkt Ihr nicht, dass ich in der Show auftreten wollen würde, um mich zu ’’beweisen’’, wenn ich das denken würde? Ich habe um diese Zeit des Jahres CBS angeschaltet, um zu sehen, wer den ehrenwertesten Preis bekommt und wisst Ihr, was wirklich kein großartiges Fernsehen ist? Wenn ’’1989’’ zum Album des Jahres wird, satt ‘’To Pimp A Butterfly’‘. Zweifellos einer der schlechtesten TV Momente, die ich je gesehen habe.’’

>>> Kim Kardashian macht ihren Kleiderschrank zu ihrem ganz persönliches Modemuseum

Frank Ocean scheint tatsächlich richtig wütend zu sein, dass Taylor und nicht Kendrick im letzten Jahr ausgezeichnet wurden. Er kann ja der Meinung sein, dass sein Rap-Kollege das bessere Album hatte, einen andren Künstler deswegen aber öffentlich zu dissen, ist einfach nur uncool.

Sonntag, 12. Februar 2017