deadmau5

deadmau5: Neueste Musikvideos

The Veldt

Musikvideo

Professional Griefers

Musikvideo

I Remember

Musikvideo

Ghosts N Stuff

Musikvideo

Aural Psynapse (Live in Toronto)

Musikvideo

Meowingtons Hax 2k11 TORONTO (Trailer)

Musikvideo

Sofi Needs A Ladder

Musikvideo

Telemiscommunications featuring Imogen Heap

Musikvideo

deadmau5: Info

Deadmau5 (* 5. Januar 1981 in Niagara Falls, Ontario; bürgerlicher Name Joel Thomas Zimmerman) ist ein kanadischer Musikproduzent, der vor allem in den Stilrichtungen Progressive House und Electro House sowie Deep House aktiv ist. Er hat ein eigenes Label namens mau5trap. Er war mit der Tattoo-Künstlerin Kat Von D liiert.

Markenzeichen und Logo von Deadmau5 ist der Mau5head, den er als Maske bei Konzerten trägt.

Leben und Karriere

Zimmerman arbeitete in seiner Jugend zunächst in einem Computergeschäft und bastelte mit Trackern in seiner Freizeit bereits an elektronischer Musik.

Auszeichnungen

2008 gewann Zimmerman gemeinsam mit Billy Newton-Davis den kanadischen Musikpreis Juno Award für den besten Dance-Track des Jahres mit dem Titel All U Ever Want. Bei den im selben Jahr erstmals ausgetragenen Beatport Music Awards, deren Preisträger von den Benutzern des bekannten Online-Musikshops für Elektronische Tanzmusik Beatport gewählt werden, war er mehrfach erfolgreich: so wurde er sowohl als bester Electro-House- als auch als bester Progressive-House-Künstler ausgezeichnet, seine Single Not Exactly gewann den Titel „Beste Single 2008“. Ebenfalls wurde er bei dieser Veranstaltung zur „einflussreichsten Person“ und zum „besten Produzenten“ der elektronischen Tanzmusik-Szene gewählt.

Künstlername

Die Idee für seinen Künstlernamen führt deadmau5 auf ein Ereignis zurück, bei dem er eine tote Maus in seinem Computer fand.

Das „mau5“ in seinem Künstlernamen bedeutet „Maus“, das S wird als 5 geschrieben (wie im Leetspeak üblich), aber wie der Buchstabe ausgesprochen. Als Logo benutzt er einen stilisierten Mauskopf.

Computerspiele

In der Erweiterung "Reaper of Souls" für das Computerspiel "Diablo 3" gibt es ein Amulett mit Namen "Halcyon's Aufstieg", welches der Deadmau5-Maske ähnelt. Zudem lässt es Gegner für ein paar Sekunden herumhüpfen, wenn man eine spezielle Fertigkeit aktiviert. Außerdem gibt es zu diesem Amulett ein Zitat: "Raise your weapon, raise your weapon... and it's over", welches an seinen Song "Raise Your Weapon" anlehnt.

Zudem hat er im Computerspiel "Watch_Dogs" (2014) als Alter Ego ("Defalt" mit einem Rattenkopf) einen Auftritt als DJ und Hacker der gegnerischen Partei.

Auch in dem Computerspiel "Goat Simulator" bekommt er einen Auftritt. Auf dem Dach eines Wolkenkratzers, ist Deadmau5 als Dj mit seiner Maske vor dem Mischpult zu sehen, vor ihm eine tanzende Menge von Menschen.

In manchen Spielen der Computerspielreihe "GTA" gibt es einen Radiosender, der seinen Namen trägt und einen Mix von ihm in Endlosschleife abspielt.

Diskografie

Alben

  • 2015: At Play Vol. 5

DVD

  • 2010: deadmau5: Live at Earl’s Court
  • 2012: Meowingtons Hax 2k11: Toronto

Auszeichnungen

Preise

  • 2008 Dance Recording of the Year, All U Ever Want mit Billy Newton-Davis.
  • 2009 Dance Recording of the Year, Random Album Title.
  • 2010 Dance Recording of the Year, For Lack of a Better Name.
  • 2008 Bester Electro House Künstler.
  • 2008 Bester Progressive House Künstler.
  • 2008 Beste Single, Not Exactly.
  • 2008 Bester Remix, 3. Platz, Burufunk vs. Carbon CommunityCommunity Funk (Deadmau5 Remix).
  • 2009 Bester Electro House Künstler.
  • 2009 Bester Progressive House Künstler.
  • 2008 Bester Neueinsteiger, 11.-bester DJ
  • 2009 6.-bester DJ
  • 2010 4.-bester DJ
  • 2011 4.-bester DJ
  • 2012 7.-bester DJ
  • 2013 12.-bester DJ
  • 2010 Bester Künstler (Solo)
  • 2010 Bester amerikanischer DJ
  • 2010 Bester Electro Track, Ghosts ’N’ Stuff

Nominierungen

  • 2008 Juno Dance Recording of the Year, After Hours mit Melleefresh
  • 2008 Beatport Music Awards Bester Remix 2007, Burufunk and Carbon Community’s Community Funk (Deadmau5 Remix).
  • 2009 Grammy Awards, Best Remixed Recording, Non-Classical, The Longest Road (Deadmau5 Remix) by Morgan Page feat. Lissie.
  • 2009 Juno Dance Recording of the Year, Move for Me mit Kaskade.
  • 2009 Juno Dance Recording of the Year, Random Album Title.
  • 2010 International Dance Music Award, Best Progressive/Tech Track, Strobe.
  • 2010 International Dance Music Award, Best Global DJ.
  • 2010 International Dance Music Award, Best Producer.
  • 2010 International Dance Music Award, Best Video, Ghosts ’N’ Stuff (Regie Colin O'Toole).
  • 2012 Grammy Awards, Best Dance Recording, Raise Your Weapon – Deadmau5 featuring Greta Svabo Bech
  • 2012 Grammy Awards, Best Dance/Electronica Album, 4x4=12 – Deadmau5
  • 2012 Grammy Awards, Best Remixed Recording, Non-Classical, Rope (Deadmau5 Mix) von den Foo Fighters.
  • 2013 Grammy Awards, Bestes Dance-/Electronica-Album, Album Title Goes Here – Deadmau5
  • 2013 Grammy Awards, Best Remixed Recording, Non-Classical, The Veldt (Tommy Trash Remix) – Deadmau5 featuring Chris James
  • 2015 Grammy Awards, Bestes Dance-/Electronica-Album, While (1<2) .

Quellen

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK 1 UK 2 US
  2. Kat Von D Engaged to Deadmau5: Kat Von D Accepts Deadmau5’s Twitter Wedding Proposal
  3. Todd L. Burns: Deadmau5: It's complicated (englisch) residentadvisor.net. 30. September 2008. Abgerufen am 3. September 2014: „I was in my Mom's basement tooling away on Impulse Tracker on a 386 just doing Nintendo music until some Loop Library company hired me as a producer.
  4. Interview mit Deadmau5 (Memento vom 13. Mai 2008 im Internet Archive) beim Undercover Magazin, 25. September 2007
  5. Deutsche Dance Charts, Jahrescharts 2007
  6. Beatport Awards 2008
  7. DJ Mag Top 100 2008, Plätze 11-20
  8. DJ Mag Top 100 2010, Plätze 1–10
  9. Nominierte und Gewinner der IDMA. Abgerufen am 27. März 2010
  10. Deadmau5 in the House (Memento vom 21. Juni 2008 im Internet Archive), Los Angeles City Beat
  11. http://www.deadmau5.com/suckfest9001/

Weblinks