Karen Mok

Karen Mok: Neueste Musikvideos

Karen Mok - While My Guitar Gently Weeps

Musikvideo

Karen Mok - The Face That Launched A Thousand Ships

Musikvideo

Karen Mok - Goodbye

Musikvideo

Karen Mok - Wan Mei Gu Du

Musikvideo

Karen Mok - Er Duo Yao Jie Ke

Musikvideo

Karen Mok - Xi Zao Ge

Musikvideo

Karen Mok - Tai Duo Tai Duo

Musikvideo

Karen Mok - Ai Mei Li Ai Mei Li

Musikvideo

Karen Mok: Info

Karen Mok, geboren als Karen Joy Morris, chinesisch 莫文蔚, Pinyin Mò Wénwèi (* 2. Juni 1970 in Hongkong) ist eine chinesische Sängerin, Songwriterin und Schauspielerin. Sie spielt Guzheng, Oboe und Piano.

Leben und Karriere

Karen Mok ging in Hongkong und Italien zur Schule und studierte anschließend in London Italienische Literatur. Nach dem Studium kehrte sie nach Hongkong zurück, wo sie 1993 ihre Film- und Gesangskarriere begann und zahlreiche chinesischsprachige Aufnahmen veröffentlichte. Mit zunehmendem Erfolg drehte sie auch in Hollywood Filme, dort jedoch unter ihrem Geburtsnamen Karen Joy Morris. Bei den Olympischen Spielen 2008 trat sie bei der Eröffnungs- und Schlussfeier auf. Im Jahr 2013 veröffentlichte Mok ihr erstes englischsprachiges Album „Somewhere I Belong“, auf dem sie Jazzstandards u. a. von Cole Porter und George Gershwin neu interpretiert.

Filmografie

  • 1992: Fei hu jing ying zhi ren jian you qing
  • 1993: Guang Dong wu hu: Tie quan wu di Sun Zhong Shan
  • 1994: Ching guan nan shen
  • 1995: Eine chinesische Odyssee (Sai yau gei: Yut gwong bou haap)
  • 1995: Sai yau gei: Sin leui kei yun
  • 1995: Wui wan yeh
  • 1995: Der Himmel kann nicht warten (Jiu shi shen gun)
  • 1995: Fallen Angels (Do lok tin si)
  • 1996: TK-Projekt (Kurzfilm)
  • 1996: Gu huo nu zhi jue zhan jiang hu
  • 1996: Gu huo zai 3: Zhi shou zhe tian
  • 1996: Si mian xia wa
  • 1996: Black Mask: Mission Possible (Hak hap)
  • 1996: Se qing nan nu
  • 1996: Sik san
  • 1996: Si ge 32A he yi ge xiang jiao shao nian
  • 1996: Fei hu xiong xin 2 zhi ao qi bi tian gao
  • 1997: 97 goo waak jai: Jin mo bat sing
  • 1997: Suen sei cho
  • 1997: Wo ai chu fang
  • 1997: Yit huet jui keung
  • 1998: Choh chin luen hau dik yi yan sai gaai
  • 1999: Hei kek ji wong
  • 1999: Lung feng
  • 1999: Sam dung
  • 2000: Yan fei yan mie (Kurzfilm)
  • 2000: Lau man bye biu
  • 2000: Biu che ji che san chuen suet
  • 2001: Zou dao di
  • 2001: Gau lung bing sat
  • 2001: Shaolin Kickers (Siu lam juk kau)
  • 2001: Chuet sai hiu bra
  • 2002: Zhu ba da lian meng
  • 2002: So close – Nichts ist so, wie es scheint (Xi yang tian shi)
  • 2003: Ngoi zoi joeng gwong haa (Kurzfilm)
  • 2003: The Twins Effect (Chin gei bin)
  • 2004: Office yauh gwai
  • 2004: Enter the Phoenix (Da lao ai mei li)
  • 2004: In 80 Tagen um die Welt (Around the World in 80 Days)
  • 2005: DragonBlade (Stimme)
  • 2005: Tung mung kei yun
  • 2007: Lo kong ching chuen
  • 2008: Mi guo
  • 2008: Coffin – Lebendig begraben (The Coffin)
  • 2010: Du Lala sheng zhi ji
  • 2010: Yat lou yau nei
  • 2011: Wan You Yin Li
  • 2011: Dung sing sai tsau 2011
  • 2013: Yue lai yue hao: Cun wan
  • 2013: Man of Tai Chi
  • 2014: Cui mian da shi

Auszeichnungen

  • 1995: Hong Kong Film Award als „Beste Nebendarstellerin“ im Film Fallen Angels.
  • 2003: Golden Melody Award, Taiwan, Best Female Mandarin Artist
  • 2008: Golden Melody Award, Taiwan, Best Mandarin Album of The Year für Live Is... Karen Mok
  • 2011: Golden Melody Award, Taiwan, Best Female Mandarin Artist

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Biographie auf der Webseite von Karen Mok, abgerufen am 23. September 2013 (englisch).
  2. Adam Sherwin: Karen Mok: Hong Kong’s unstoppable queen of music and movies sets her sights on the West. The Independent, 31. Mai 2013, abgerufen am 23. September 2013 (englisch).
  3. Samir H. Köck: Karen Mok: „Somewhere I Belong“. DiePresse.com, 28. Februar 2013, abgerufen am 1. Februar 2014 (englisch).