Curiosity Killed the Cat

Curiosity Killed the Cat: Neueste Musikvideos

Misfit

Musikvideo

Ordinary Day

Musikvideo

Name And Number

Musikvideo

Free

Musikvideo

Curiosity Killed the Cat: Info

Curiosity Killed the Cat war eine britische Funk-Pop-Band, die von 1984 bis 1992 bestand.

Bandgeschichte

Die fünf Bandmitglieder lernten sich auf der Art School kennen. Gitarrist Julian Godfrey Brookhouse, Bassist Nicholas Bernard Throp, Schlagzeuger Michael Drummond und Keyboarder Toby Anderson waren bereits in einer Band mit dem Namen Twilight Children aktiv und Ben Volpeliere-Pierrot stieß als Sänger dazu. Sie fanden einen Manager, der ihnen zu einem Plattenvertrag mit Phonogram verhalf. Mit Stewart Levine produzierten sie ihr Debütalbum, das 1986 fertiggestellt wurde. Die Debütsingle Misfit blieb jedoch zunächst erfolglos. Trotzdem bekamen sie Aufmerksamkeit, die enorm Anstieg, als sich der Künstler Andy Warhol zum Fan der Band erklärte. Ihre zweite Single Down to Earth brachte danach den Durchbruch. Sie kamen auf Platz 3 in Großbritannien und konnten sich unter anderem auch in den deutschen Charts platzieren. Die Wiederveröffentlichung von Misfit mit einem versteckten Auftritt von Andy Warhol im zugehörigen Video wurde zu einem weiteren Top-Ten-Hit. Es brachte ihnen auch die einzige Singleplatzierung in den USA. Das zugehörige Debütalbum Keep Your Distance war international erfolgreich und erreichte 1987 unter anderem Platz 1 in Großbritannien und Platz 7 in der Schweiz.

Zwei Jahre später legten Curiosity Killed the Cat das Album Getahead nach, das aber die Erwartungen enttäuschte und mit Name & No. nur noch einen kleineren Singlehit hervorbrachte. Daraufhin verloren sie die Unterstützung des Labels. 1992 versuchten sie ein Comeback unter dem verkürzten Bandnamen Curiosity und ohne den Keyboarder Anderson. Mit einer Coverversion des 70er-Jahre-Hits Hang On in There, Baby von Johnny Bristol hatten sie noch einmal einen internationalen Hit, aber das Album Back to Front enttäuschte erneut und die Gruppe löste sich auf.

Diskografie

Singles

Weitere Veröffentlichungen

  • First Place (1989)
  • Work It Out (1993)

Quellen

  1. a b Chartquellen: Deutschland - Österreich - Schweiz - UK-Singles - UK-Alben - USA

Weblinks