Madeleine Peyroux

Madeleine Peyroux: Neueste Musikvideos

Madeleine Peyroux - Don't Wait Too Long

Musikvideo

Madeleine Peyroux - The Golden Touch - Trailer

Musikvideo

Madeleine Peyroux - The Golden Touch - Trailer

Musikvideo

Madeleine Peyroux - Jazz Loves Disney 2 - A Kind Of Magic - Album Trailer

Musikvideo

Madeleine Peyroux - Jazz Loves Disney 2 - A Kind Of Magic - Album Trailer

Musikvideo

Madeleine Peyroux - Tango Till They're Sore

Musikvideo

Madeleine Peyroux - Moon River (From "Breakfast at Tiffany's")

Musikvideo

Madeleine Peyroux - A Little Bit

Musikvideo

Madeleine Peyroux: Info

Madeleine Peyroux (* 1974 in Athens, Georgia) ist eine US-amerikanische Chanson-Jazz-Sängerin und Songwriterin.

Leben

Als Kleinkind lebte sie in Georgia, in den US-Südstaaten. Ihre Eltern, die Arbeit suchten, zogen mit ihr nach New York, als sie sechs war. Im Stadtteil Brooklyn und später im südlichen Kalifornien wuchs sie auf und ging zur Schule. Als ihre Mutter sich von ihrem Vater scheiden ließ, nahm sie die Tochter mit nach Paris. Um das Jahr 1990 war sie in Pariser Metro-Passagen als Straßenmusikerin aktiv, was ebenso wie in New York City eine anerkannte Art des Lebensunterhalts als Bohemien darstellt. Anschließend ging sie jahrelang mit der Lost Wandering Blues & Jazz Band auf Tourneen. Im Jahr 1996 wurde sie von einem Manager der Plattenfirma Atlantic Records als Solistin für einen Plattenvertrag verpflichtet. Das Album Dreamland brachte ihr viel Anerkennung und Aufmerksamkeit ein. Der Verlust an ungestörter Privatsphäre gefiel ihr nicht. Deshalb mied sie die Öffentlichkeit. Es gibt die Anekdote, dass ihre Plattenfirma im August 2005 wegen eines geplatzten Medientermins einen Privatdedektiv engagierte, der sie zusammen mit ihrem Manager ausfindig machte.

Diskografie

Die Alben von Peyroux erhielten überwiegend positive Rezensionen. Ihre unverwechselbare Stimme als Sängerin wird häufig mit der Billie Holidays verglichen.

  • 1996: Dreamland (Atlantic)
  • 2004: Got You on My Mind, mit William Galison (Waking Up)
  • 2004: Careless Love (Rounder)
  • 2006: Half the Perfect World (Rounder)
  • 2009: Bare Bones (Rounder)
  • 2011: Standing on the Rooftop (Emarcy Records (Universal))
  • 2013: The Blue Room (Emarcy Records (Universal))

Quellen

  1. DE AT CH UK US

Weblinks