Christine and the Queens

Christine and the Queens: Neueste Musikvideos

Christine and the Queens - Saint Claude

Musikvideo

Christine and the Queens - No Harm Is Done

Musikvideo

Christine and the Queens - Jonathan

Musikvideo

Christine and the Queens - Christine

Musikvideo

Christine and the Queens - Saint Claude

Musikvideo

Christine and the Queens - Christine

Musikvideo

Christine and the Queens: Info

Héloïse Letissier (* 1988 in Nantes), besser bekannt unter dem Künstlernamen Christine and the Queens, ist eine französische Singer-Songwriterin und Tänzerin.

Biografie

Die Tochter eines Lehrerehepaars lernte früh Klavier zu spielen und entdeckte schon als Kind ihre Liebe zur Bühne. Ihren Tanzunterricht musste sie wegen einer Verletzung aufgeben und wandte sich dem Modern Jazz zu. Nach einem Schauspielstudium in Lyon und Paris ging Letissier 2010 nach London, wo sie sich mit einer Gruppe singender Drag Queens anfreundete, die sie zum Singen überredeten.

2011 veröffentlichte Letissier als „Christine and the Queens“ ihre erste EP Miséricorde, der 2012 und 2013 zwei weitere folgten. Nuit 17 à 52 von der gleichnamigen dritten EP war 2014 ihre erste Single in den französischen Charts auf Platz 75. und „Adami Premières Francos 2012“.

Im Juni 2014 erschien ihr erstes Album Chaleur humaine, das in Frankreich Platz 2 der Charts erreichte..

Bei den Victoires de la Musique am 13. Februar 2015 wurde Christine and the Queens zweimal ausgezeichnet, in den Kategorien „Beste Sängerin“ sowie „Bester Videoclip“ für den Clip zum Lied „Sainte Claude“. Sie war in fünf Kategorien nominiert.

Musikalischer Stil

Letissiers Musik mischt das klassische französische Chanson mit modernem Rhythm and Blues, angereichert mit Pop- und minimalistischen Electro-Elementen. Ihre Texte wechseln zwischen Englisch und Französisch. Ihre Auftritte sind theatralische Performance-Aktionen.

Zu ihren Einflüssen zählt Letissier die amerikanischen Rapper Frank Ocean und Kanye West, die schwedische Sängerin Fever Ray, Beyonce, den Chansonnier Daniel Balavoine, Michael Jackson, aber auch Lou Reed und das Album „Ziggy Stardust“ von David Bowie.

Diskografie

Alben

  • 2014: Chaleur humaine

EPs

  • 2011: Miséricorde
  • 2012: Mac Abbey
  • 2013: Nuit 17 à 52
  • 2015: iTunes Session
  • 2015: Saint-Claude EP (US)
  • 2015: Intranquilité

Singles

  • 2014: Nuit 17 à 52
  • 2014: Saint Claude
  • 2014: Paradis perdu
  • 2014: Christine

Weblinks

Quellen

  1. a b c d Chartquellen: Frankreich, Belgien (Wallonien), Belgien (Flandern), Schweiz.
  2. Vanessa Thorpe: How London’s drag queens gave French star freedom to sing. The Observer, 7. Juni 2014 (englisch)
  3. a b Philippe Brochen: Christine and the Queens, la vie scène. Libération, 29. Mai 2014 (französisch)
  4. Christine and the Queens auf den Seiten des Printemps de Bourges (französisch)
  5. Die Blumen welk, der Liebhaber kalt in FAZ vom 21. Februar 2015, Seite 12
  6. Aux Victoires de la musique, une photo de famille de la chanson française (französisch). Website der Zeitung Le Monde, 14. Februar 2015. Abgerufen am 3. Mai 2015.
  7. Klara Fröhlich: Die Königin des „seltsamen Pop“. Mittelbayerische Nachrichten, 12. August 2014