So Many Times

Alexandra Prince

  • Alexandra Prince (* 3. November 1975 in Hamburg, bürgerlicher Name Alexandra Prinz) ist eine deutsche Sängerin und Songwriterin brasilianischer Abstammung.

    Leben

    Alexandra Prince wuchs in Hamburg als Tochter einer brasilianischen Tänzerin und eines deutschen Vaters auf. Mit 14 Jahren sammelte sie die ersten Erfahrungen im Tonstudio.

    Einer ihrer größten Erfolge in der Dance-Szene gelang ihr mit So Many Times von Gadjo Feat. Alexandra Prince, mit dem sie es 2005 in 14 Ländern auf Platz 1 der Dancecharts schaffte. Zudem wurde So many Times bei den House Music Awards in der Rubrik „Best Song“ nominiert. 2012 erschien Mas Que Nada von Richard Grey and Nari & Milani und schaffte es neben Platz 5 der kanadischen House Charts in die Top 10 der DMC und in die Top 20 der Music Weeks Cool Cuts Charts.

    Songwriterin und Studiosängerin

    Alexandra Prince wurde auch als Studiosängerin und Songwriterin diverser erfolgreicher Produktionen bekannt. So schrieb sie Songs für No Angels, Oliver Moldan, Moguai oder das Label Deep Dish. Neben diversen Titeln der Booya Family sang sie im Background für Samy Deluxe, Fettes Brot, Kool Savas und diverse Pop-Künstler der 90er Jahre (Blümchen, Sqeezer, Die 3. Generation u.v.a.).

    Zusammen mit der Hip-Hop-Produzentin Melbeatz bildet Alexandra Prince das Danceprojekt Durstlöscher. 2015 ist sie im Hintergrund auf dem Album Aeria von Oonagh zu hören.

    Diskografie

    Singles

    • 1998: How we Livin’ (Alex Prince feat. Mazaya)
    • 1999: Whatever (Alex Prince)
    • 2003: Cruisin (Nalin & Kane vs. Denis the Manace feat. Alexandra Prince)
    • 2005: So many Times (Gadjo feat. Alexandra Prince)
    • 2005: Kuba (Fettes Brot feat. Alexandra Prince)
    • 2006: Are You Watching Me, Watching You (Syke ’n Sugarstarr & Alexandra Prince)
    • 2006: Alive (Locktown & Alexandra Prince)
    • 2006: I Can’t Get Enough (Fireflies Feat. Alexandra Prince)
    • 2006: I can’t Get Enough (Alexandra Prince)
    • 2007: Hi ’N’ Bye (Till West & Eddie Thoneick vs. Alexandra Prince)
    • 2008: Show Me What You Got (Plastik Funk Feat. Alexandra Prince)
    • 2008: Skydivin’ (Darren Styles/Nalin & Kane Feat. Alex Prince)
    • 2009: Higher State (Funkstar De Luxe & Alexandra Prince)
    • 2012: Mas Que Nada (Richard Grey and Nari & Milani Feat. Alex Prince)
    • 2014: Limit (Kool Savas feat. Alexandra Prince)

    Diskografie mit Durstlöscher

    Alben mit Durstlöscher

    • 2012: Feierbiester

    Singles mit Durstlöscher

    • 2012: Hart/Raketenpulver
    • 2012: Tanz bis zum Ende
    • 2012: Druck im Club

    Einzelnachweise

    1. Offizielle Projekt-Biographie auf alexandraprince.com
    2. Eintrag bei Hitparade.ch
    3. News auf hellerandenkie.com

    Weblinks

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.