Meet Her At The Love Parade

Da Hool

  • DJ Hooligan (bürgerlich Frank Tomiczek, * 30. Dezember 1968 in Bottrop), auch bekannt unter seinem Pseudonym Da Hool, ist ein deutscher DJ und Technoproduzent.

    Schon früh Teil der Technoszene, veröffentlichte er in den frühen 1990ern die Single „Harder and Deeper“, die ein Clubhit wurde. Er legte nach mit „B.O.T.T.R.O.P.“ und dann im Jahr 1994 mit „Rave Nation“, seinem ersten internationalen Chartserfolg. Daneben trat er auf großen Raves auf, remixte Stücke für bekannte Künstler, wie Tom Novy oder Marusha, und produzierte für seine eigenen Projekte, wie La Rocca, Central Love, Hool’s Experience und An Active Trip.

    1995 kam die Single Sueño futuro (Wake Up and Dream) und darauf Meet Her at the Loveparade. Weitere Remixes schafften es auch in die Charts, so zum Beispiel der Da-Hool-Remix von Armand van Heldens The Funk Phenomena.

    Am 21. Februar 2010 war er in der TV-Sendung Das perfekte Promi-Dinner zu sehen.

    Diskografie

    Alben

    unter den Namen DJ Hooligan:

    • 1995: 3 Years To Become A Ravermaniac

    unter den Namen Da Hool:

    • 1997: Here comes Da Hool
    • 2008: Light my fire

    Singles

    unter dem Namen DJ Hooligan:

    • 1992: Harder 'n Deeper
    • 1992: It's a Dreamsong
    • 1993: Spacegirl
    • 1993: The Culture
    • 1993: B.O.T.T.R.O.P.
    • 1994: Imagination of House
    • 1994: Rave Nation
    • 1995: Sueno Futuro (Wake up and Dream)
    • 1995: I Want You
    • 1996: System Ecstasy
    • 2009: Wegatek

    unter dem Namen Da Hool:

    • 1996: Hard Time Tango
    • 1996: Get Funky
    • 1997: Meet Her At The Love Parade
    • 1997: Bora Bora
    • 1997: Freakstyle
    • 1998: Hypochonda
    • 1998: Mama Sweet
    • 1999: Wankers on Duty
    • 2000: Eichelrück
    • 2000: Dr. Mabuse
    • 2001: Meet Her At The Love Parade 2001
    • 2003: Hazy/Crazy
    • 2004: Set the Stakes High
    • 2004: In the Beginning
    • 2005: Bow Down
    • 2006: Streetlife
    • 2007: Der Stahlelefant
    • 2007: Light My Fire
    • 2008: Hold On
    • 2008: Wir sind Sexy
    • 2009: See That Girl
    • 2009: This Track Is Burning (Hool vs. Zenker)
    • 2009: Summer
    • 2009: Never turn around
    • 2010: I wish (Da Hool & Daniel Hoppe)
    • 2011: This is Tricky (inkl. agee! remix)
    • 2011: No love anymore (Hool & agee!)

    unter dem Namen Schröder und seine Freunde:

    • 2011: Eva

    Weblinks

    Einzelnachweise

    1. Chartquellen: Deutschland / Deutschland.

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.