All the best

Carla Bruni

  • Carla Bruni (* 23. Dezember 1967

    Bekannt wurde Bruni zunächst als eines der bestbezahlten Models der 1990er Jahre. Nach dem Ende ihrer Modelkarriere stieg sie ins Musikgeschäft ein und veröffentlichte 2002 das Album Quelqu’un m’a dit, das insbesondere in Frankreich und der Schweiz großen Erfolg hatte. Charakteristisch ist ihre sehr leise, etwas rauchig und teilweise auch brüchig klingende Stimme.

    Leben

    Carla Bruni Tedeschi wurde im italienischen Turin als Tochter der Schauspielerin und Konzertpianistin Marisa Borini und des Großindustriellen Alberto Bruni Tedeschi geboren. Ab dem fünften Lebensjahr wuchs sie in Frankreich auf, wohin ihre Familie (offiziell aus Angst vor den Roten Brigaden) geflohen war. Als eigentlicher Grund gelten die damaligen Schwierigkeiten im familieneigenen Unternehmen (des Reifenherstellers CEAT), das später an den Pirelli-Konzern verkauft wurde. Später besuchte sie ein Internat in der Schweiz. Ihr Bruder war der Fotograf Virginio Bruni Tedeschi (1960–2006), der an AIDS starb.

    Die Jahre als Model (1987–1998)

    Mit 19 Jahren brach sie ihr Studium der Kunst und Architektur ab, um als Model zu arbeiten. Zunächst zierte sie Cover von Modemagazinen und arbeitete für Auftraggeber wie L’Oréal und Christian Dior. Zwischen 1995 und 1997 war sie unter anderem für Valentino, Yves Saint Laurent und John Galliano auf dem Laufsteg. Bruni gehörte mit einem Jahresgehalt von bis zu 7,5 Millionen Dollar zu den bestbezahlten Fotomodellen. Während dieser Zeit spielte sie auch in mehreren Filmen mit, darunter 1995 in Catwalk und 1997 in Paparazzi. 1998 verabschiedete sich Bruni aus der Welt der Mode.

    Einstieg ins Popmusikgeschäft (seit 2000)

    Nach ihrer Fotomodell-Karriere widmete sich Bruni dem Chanson. Den ersten Erfolg im Popmusik-Business feierte Bruni im Jahr 2000. Für den französischen Sänger Julien Clerc hatte sie sechs Lieder für dessen Album Si j’étais elle geschrieben. Das Album landete auf Platz eins der französischen Charts.

    Bruni überraschte 2002 mit ihrem Debütalbum Quelqu’un m’a dit, das sie selbst komponiert, getextet und gesungen hatte; zudem spielte sie bei einigen Stücken selbst die Gitarre. Das Album verkaufte sich innerhalb kürzester Zeit mehr als eine Million Mal und machte Bruni europaweit bekannt. In Frankreich landete Quelqu’un m’a dit auf Platz eins, in Deutschland schaffte das Album nach kurzer Zeit den Einstieg in die Top 20.

    Für das Album Longtemps ihres musikalischen Weggefährten Louis Bertignac (Produzent von Quelqu’un m’a dit und ehemaliges Mitglied der Gruppe Téléphone) schrieb sie 2005 die Texte zu 10 Titeln, einen davon in Zusammenarbeit mit Marine Delterme. Auch ihr früherer Lebensgefährte Raphaël Enthoven, dem auf Brunis Album Quelqu’un m’a dit das Lied Raphaël gewidmet war, steuerte einen Text für Bertignac bei.

    Bruni sang 2006 im Duett mit Aldo Romano auf dessen Album Chante. Ferner ist sie auf dem Album Oceana des deutschen Jazz-Trompeters Till Brönner zu hören.

    Ihr Lied Le plus beau du quartier aus dem Album Quelqu’un m’a dit war 2006 in der H&M-Werbung zu hören.

    Brunis zweites eigenes Album No Promises erschien am 12. Januar 2007. Es enthält im Gegensatz zum Vorgängeralbum ausschließlich vertonte englische Lyrik von William Butler Yeats, Wystan Hugh Auden, Emily Dickinson, Christina Rossetti, Walter de la Mare und Dorothy Parker.

    Ihr drittes Album Comme si de rien n'était, das am 11. Juli 2008 in Deutschland erschien, sorgte bereits im Vorfeld für große Aufregung. So vergleicht die Sängerin auf diesem Album in dem Stück Tu es ma came (Du bist meine Droge) ihren Liebhaber mit kolumbianischem Kokain. Der kolumbianische Botschafter berief daraufhin eigens eine Pressekonferenz ein, da er einen Imageschaden für sein Land befürchtete.

    Beziehung und Ehe mit Nicolas Sarkozy

    Kurz vor Weihnachten 2007 berichteten mehrere Medien, der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy sei mit Bruni liiert.

    Nach Ägypten war Saudi-Arabien das Reiseziel Sarkozys, ein saudischer Diplomat sagte „Sarkozy soll seine Herzensdame aus religiösen Gründen zu Hause lassen“. Intime Beziehungen zwischen nicht verheirateten Personen sind in Saudi-Arabien verboten. Bruni wurde daraufhin von der saudischen Regierung offiziell ausgeladen und kam nicht mit. Ein französischer Regierungssprecher teilte mit, dass die Mitreise von Bruni ohnehin nicht vorgesehen war.

    Nachdem Bruni Anfang Januar 2008 Sarkozy auf einen Besuch bei Jordaniens König Abdullah II. begleitet hatte, teilte der französische Staatspräsident mit, dass er zur offiziellen Einladung zum Nationalfeiertag Indiens am 26. Januar mit Bruni anreise. Laut indischen Presseberichten sorgte diese Ankündigung für Verwirrung, da das Protokoll den Umgang mit nicht verheirateten Begleiterinnen von Staatsbesuchern nicht vorsehe.

    Am 2. Februar 2008 heirateten Bruni und Sarkozy im Élysée-Palast.

    Bruni engagiert sich für den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria (GFATM), der seit 2011 in einen Korruptionsskandal verwickelt ist, der bereits zur Rücktrittsankündigung von Direktor Michel Kazatchkine geführt hat. In diesem Zusammenhang wird die durch Bruni veranlasste Mittelvergabe an den Musiker Julien Civange genannt.

    Darstellung Brunis in Literatur und Film

    • Eine – unsympathisch gezeichnete – Figur in Justine Lévys stark autobiografisch gefärbtem Schlüsselroman Rien de grave aus dem Jahr 2004 basiert laut Lévy auf Bruni, für die Lévys damaliger Ehemann Raphaël Enthoven seine Frau verließ. Enthoven hat einen Sohn mit Bruni.[22]
    • Der Literatur-Kritiker Jean-Paul Enthoven, den sie für eine Beziehung mit seinem Sohn Raphaël verließ, schrieb 2008 das Buch Ce que nous avons eu de meilleur, in dem er Carla Bruni als kalt und herzlos porträtiert.[23]
    • In dem autobiografisch gefärbten Film Eher geht ein Kamel durchs Nadelöhr… (2003) von Brunis Schwester Valeria Bruni Tedeschi trägt das als selbstsüchtig dargestellte Model Bianca (Chiara Mastroianni), die Schwester der Hauptfigur, deutliche Züge Carla Brunis.

    Sonstiges

    • Bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele 2006 in Turin brachte sie die italienische Flagge ins Olympiastadion, wo diese dann von Carabinieri gehisst wurde.
    • Bei der Verleihung der Echo-Musikpreise trat Bruni am 21. März 2013 mit dem Titel Mon Raymond auf.
    • Im Juli 2013 wurde bekannt, dass Bruni für eine Kollektion von Bulgari modelt. Bruni löst Rachel Weisz als Bulgari-Testimonial ab.[24]

    Diskografie

    Alben

    Veröffentlichte Songs:

    • 2002: Quelqu’un m’a dit
    • 2003: Qu'est-ce que tu crois?
    • 2007: Those Dancing Days Are Gone
    • 2008: L'amoureuse
    • 2013: Chez Keith et Anita
    • 2013: Dolce Francia
    • 2013: Le pingouin
    • 2013: Mon Raymond

    Filmografie (Auswahl)

    • 1994: Prêt-à-Porter
    • 2011: Midnight in Paris

    Literatur

    • Gilles Bensimon (Fotograf), Carla Bruni (Vorwort): Beauty, Spirit and Style. Ein Fotobuch. Mitchell Beazley, London 2003, ISBN 1-84000-914-4. (englisch)
    • Silke Burmester: Das geheime Tagebuch der Carla Bruni. [Ein fiktives Tagebuch]. KiWi 1081, Köln 2008, ISBN 978-3-462-04066-1. (auch als (gekürztes) Hörbuch: Silke Burmester; Oliver Versch (Hrsg.): Das geheime Tagebuch der Carla Bruni. gesprochen von Esther Schweins. Random House, 2008, ISBN 978-3-8371-0014-3. (Audio-CD))
    • Michaël Darmon, Yves Derai: Carla et les ambitieux. Paris 2010, ISBN 978-2-35417-072-1.
    • Christine Richard, Édouard Boulon-Cluzel: Carla Bruni. Die Wege der Leidenschaft. aus dem Französischen übersetzt von Hanna van Laak. Goldmann Taschenbuch 15550, München 2008, ISBN 978-3-442-15550-7.
    • Besma Lahouri: Carla – une vie secrète. Verlag Flammarion, Paris 2010, ISBN 978-2-08-122649-4.[26]

    Weblinks

    Quellen

    1. z. B. laut IMDb (siehe Weblinks) und Der Spiegel
    2. People.com: French President Nicolas Sarkozy Marries Carla Bruni (englisch), 2. Februar 2008
    3. Spiegel Online: Sarkozy und Bruni haben geheiratet
    4. „Bruni froh Französin zu sein: Italiens Politik empört“ (Kleine Zeitung am 10. November 2008)
    5. Bruder von Carla Bruni stirbt an AIDS (englisch):Carla Bruni became Aids ambassador because brother died from disease
    6. [1]
    7. Musik-News bei musik-base
    8. Spiegel Online: Liebesgerüchte um Sarkozy und Carla Bruni
    9. Brunisconi, der Omnipräsident sueddeutsche.de, 17. Januar 2008
    10. n-tv.de vom 26. Dezember 2007, Sarkozys „Reality-Show“ – Urlaub auf Milliardärskosten
    11. Fotostrecke: Sarkozy und Bruni in Ägypten sueddeutsche.de 25. Dezember 2007
    12. Sarkozy und Bruni – Turteln wie die Ägypter sueddeutsche.de 25. Dezember 2007
    13. Spiegel Online: Ägyptische Politiker werfen Sarkozy Prostitution vor.
    14. [2]
    15. [3]
    16. Fotostrecke: Sarkozy und Bruni in Jordanien www.sueddeutsche.de
    17. Welt Online: Nicolas Sarkozy und Carla Bruni haben geheiratet
    18. Spiegel Online: Die Kleine heißt Giulia
    19. ARD-Tagesthemen, 19. Oktober 2011, 23:30 Uhr
    20. http://www.marianne2.fr/Exclusif-Carla-Bruni-au-coeur-d-un-scandale-international_a214136.html
    21. http://www.sonntagszeitung.ch/nachrichten/artikel-detailseiten/?newsid=202854
    22. Wie mir Carla Bruni den Mann ausspannte
    23. http://www.timesonline.co.uk/tol/news/world/europe/article4748990.ece
    24. vogue.de
    25. Chartquellen: DE AT CH UK
    26. Axel Veiel: Chamäleon im Elysée-Palast. In: Frankfurter Rundschau online. 15. September 2010. (Rezension)

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.