Lana Del Rey - Blue Jeans Videos - Alle Clips, News und Musikvideos von Lana Del Rey - Blue Jeans

Lana Del Rey

Über Lana Del Rey

Lana Del Rey (* 21. Juni 1986

Biographie

Lana Del Rey wurde in New York City geboren und wuchs in Lake Placid, New York auf. Ab ihrem 18. Lebensjahr war sie als Sozialarbeiterin in New Yorker Obdachlosenheimen und in Rehabilitationszentren für Alkoholiker und Drogensüchtige tätig. Mittlerweile lebt sie überwiegend in London. Sie steht bei der Plattenfirma Universal unter Vertrag. Ihren Künstlernamen wählte Elizabeth Grant nach eigenen Angaben selbst, um sich mit ihrer Musik zu verbinden. Er erinnerte sie an den Glanz des Meeres – in dieser Zeit war sie häufig in Miami und in Kontakt mit kubanischen Freunden:

Musikalischer Werdegang

2003–2010: Beginn der Karriere

Im Alter von 17 Jahren begann sie ihre musikalische Karriere. Sie trat anfangs unter mehreren Pseudonymen mit Gitarre beziehungsweise kleinem Ensemble in kleineren Clubs in Brooklyn und in der Lower East Side auf. Zwischen 2005 und 2006 nahm sie unter dem Pseudonym May Jailer das Album Sirens auf, das im Mai 2012 an die Öffentlichkeit gelangte.

Vor ihrem Durchbruch war sie mit Mando Diao auf Tour gegangen. Sie war an den Aufnahmen des MTV-Unplugged-Albums Above and Beyond, das im November 2010 veröffentlicht wurde, beteiligt.

2011–2013: Musikalischer Durchbruch mit Born to Die

Bei YouTube erreichte ihr Titel Video Games innerhalb eines Monats über eine Million Aufrufe. sowie bei zwei ausverkauften Konzerten ebenfalls am 12. November 2011 in Köln und am 14. November 2011 in Berlin.

Das Album Born to Die erschien am 27. Januar 2012. Es erreichte unter anderem Platz eins der Charts in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Großbritannien, sowie Platz zwei in den Vereinigten Staaten. Das Video zur gleichnamigen Singleauskopplung wurde bereits im Dezember des Vorjahres veröffentlicht.

Als dritte Single erschien am 22. Juni in Deutschland der Song Summertime Sadness. Er erreichte die Top 5 in Deutschland und der Schweiz. Eine Veröffentlichung in den USA oder Großbritannien war nicht vorgesehen. In diesen Ländern wurde dafür National Anthem als Single veröffentlicht.

Das Album wurde unter dem Namen Born to Die – The Paradise Edition, auf dem sieben neue Songs enthalten sind, am 16. November 2012 neu veröffentlicht. In den USA ist dies Del Reys erfolgreichste Single nach Video Games. Sie erreichte Platz 22 der Billboard Hot 100.

Von April bis September 2013 war sie auf großer Europatournee. Die Paradise Tour für Europa begann am 3. April in Amnéville (Frankreich) und endete am 20. September 2013 in Istanbul. Im Verlauf der Tour trat sie Ende April 2013 auch in Berlin, Düsseldorf, Wien, Frankfurt und München auf. Im November 2013 schloss sie die Paradise Tour mit Auftritten in Lateinamerika ab.

seit 2014: Ultraviolence

Die ersten Arbeiten an einem neuen Studioalbum nahm sie im Februar 2013 auf. Laut eigenen Aussagen solle dieses „etwas reduzierter“, aber immer noch „filmisch und düster“ werden.

Am 5. Dezember 2013 veröffentlichte Lana Del Rey den Kurzfilm Tropico. Die erste Singleauskopplung West Coast wurde am 14. April 2014 veröffentlicht.

Auszeichnungen und Nominierungen

Belege

  1. ↑ Interview: Lana Del Rey Talks Backlash, Plastic Surgery, and New Album auf complex.com vom 7. Oktober 2011
  2. ↑ Echo-Gewinner 2012 – Im ewigen zweiten Leben, in: Süddeutsche Zeitung vom 23. März 2012
  3. ↑ http://www.ifpi.com/content/library/DMR2013.pdf
  4. ↑ hna.de: Lana Del Rey war Sozialarbeiterin, 25. November 2012, abgerufen am 26. November 2012
  5. ↑ Meet Lana Del Rey in British Vogue vom 20. Oktober 2011
  6. ↑ http://archive.is/20121208164703/www.spinner.com/2012/05/31/lana-del-rey-may-jailer/
  7. ↑ http://www.adirondackdailyenterprise.com/page/content.detail/id/510931.html?nav=5050
  8. ↑ Interview von hitparade.ch mit Mando Diao im November 2011
  9. ↑ Popsängerin Lana Del Rey: Der Glanz der alten Tage in Die Zeit vom 11. Oktober 2011
  10. ↑ Video Games auf YouTube, abgerufen am 29. Februar 2012
  11. ↑ Sendung vom 12. November 2011: Stammtisch mit Comedian und Talk-Urgestein in DasErste.de
  12. ↑ Heute ohne Gegenwart in: FAZ vom 16.Januar 2012, Seite 29
  13. ↑ http://newsroom.mtv.com/2012/07/25/lana-del-rey-to-re-release-born-to-die-with-7-new-songs/
  14. ↑ http://www.amazon.de/gp/product/B009AMRQ5G/
  15. ↑ http://www.digitalspy.co.uk/music/news/a407777/lana-del-rey-unveils-new-single-ride-artwork.html
  16. ↑ https://itunes.apple.com/th/album/born-to-die-paradise-edition/id563964613
  17. ↑ http://www.musicline.de/de/product/Lana+Del+Rey/Dark+Paradise+%282-Track%29/5+Zoll+Single+CD+%282-Track%29+SGL-CD///602537325719
  18. ↑ http://www.amazon.com/Young-And-Beautiful/dp/B00CBUNTS2/ref=sr_shvl_album_1?ie=UTF8&qid=1365964500&sr=301-1
  19. ↑ http://www.huffingtonpost.com/2013/04/04/great-gatsby-soundtrack-jay-z-beyonce-andre-3000_n_3014439.html?utm_hp_ref=entertainment
  20. ↑ http://www.lanadelrey.com/live/2013
  21. ↑ http://www.rollingstone.de/news/meldungen/article378069/spirituell-und-duester-lana-del-rey-spricht-ueber-ihr-neues-album.html
  22. ↑ http://www.tonspion.de/neues/neueste/4216665
  23. ↑ http://www.muumuse.com/2013/12/lana-del-rey-new-album-ultraviolence.html/
  24. ↑ http://www.mtv.co.uk/news/lana-del-rey/397161-lana-del-rey-announces-new-album-ultra-violence
  25. ↑ http://en.wikipedia.org/wiki/Ultraviolence_(album)
  26. ↑ Verkäufe von Born to Die
  27. ↑ Q Awards 2011 winners: U2, Adele, Coldplay and Gary Barlow pick up awards. In: Daily Mirror. Trinity Mirror. 24. Oktober 2011. Abgerufen am 7. Juni 2012.
  28. ↑ Virgin Media Music Awards: Best Newcomer. Virgin Media. Abgerufen am 7. Juni 2012.
  29. ↑ Brit Awards 2012: as it happened. In: The Daily Telegraph. Telegraph Media Group. February 21, 2012. Abgerufen am February 27, 2012.
  30. ↑ John Boone: Celeb of the Year 2012: Vote for Your Favorite Hitmakers in Round 1!. In: E!, November 27, 2012. Abgerufen am 28. November 2012. 
  31. ↑ John Boone: Robert Pattinson vs. Ian Somerhalder: E!'s Celeb of the Year Is.... In: E!. 28. Dezember 2012. Abgerufen am 28. Dezember 2012.
  32. ab Echo Nominierungen 2012 sind komplett! (German) In: Promicabana.de. Promicabana. 7. März 2012. Abgerufen am 19. Februar 2013.
  33. ↑ GLAMOUR Award Nominee: Lana Del Rey. GLAMOUR. Retrieved September 10, 2012
  34. ↑ She is Woman of the Year: Lana Del Rey strips down for GQ magazine in her most provocative photoshoot yet. Daily Mail. Retrieved September 6, 2012
  35. ↑ IFPI Platinum Europe Awards - Q1 & Q2 2012. IFPI. Retrieved September 6, 2012
  36. ↑ 2012 SIRIUSXM INDIES WINNERS / NOMINEES. SiriusXM. Abgerufen am 7. Juni 2012.
  37. ↑ Dan Lane: Lana Del Rey, Adele and Nero nominated for 2012 Ivor Novello Awards. Official Charts Company. 18. April 2012. Abgerufen am 22. April 2012.
  38. ↑ MTV EMA Awards: One Direction Shine Again, Sharing Top Honours With Taylor Swift, Justin Bieber (PICTURES). In: The Huffington Post, 12. November 2012. 
  39. ab MTV EMA 2012: Lana Del Rey. MTV. Abgerufen am 17. September 2012.
  40. ↑ 2012 MTVU WOODIE AWARDS NOMINEES - Breaking Woodie. MTV. MTV Networks. Abgerufen am 7. Juni 2012.
  41. ab VMAs 2012: Complete Winners List. The Hollywood Reporter. Retrieved September 7, 2012
  42. abc Arctic Monkeys, Noel Gallagher, The Vaccines, Lana Del Rey nominated for NME Awards 2012. In: NME. IPC Media. 30. Januar 2012. Abgerufen am 1. Februar 2012.
  43. ↑ Most F*cked-up Live Performance Gone Viral - Lana Del Rey. omusicawards.com. Retrieved September 6, 2012
  44. ↑ Sarah D. Anderson: ED SHEERAN WINS 2012 POPCRUSH MUSIC AWARD FOR BEST NEW ARTIST. In: PopCrush. 16. Januar 2013. Abgerufen am 17. Januar 2013.
  45. ↑ Kat Lee: BIG TIME RUSH WIN 2012 POPCRUSH MUSIC AWARD FOR VIDEO OF THE YEAR. In: PopCrush. 16. Januar 2013. Abgerufen am 17. Januar 2013.
  46. ab 2012 UK MVA Nominations (PDF; 60 kB). ukmva.com. Retrieved October 8, 2012
  47. ↑ M.I.A. dominates UK Music Awards. In: Daily Star, November 9, 2012. Abgerufen am 9. November 2012. 
  48. ↑ M.I.A. dominates UK Music Awards. In: Daily Star, November 9, 2012. Abgerufen am 9. November 2012. 
  49. ↑ M.I.A. dominates UK Music Awards. In: Daily Star, November 9, 2012. Abgerufen am 9. November 2012. 
  50. ↑ Brit Awards: Emeli Sande gets four nominations. In: BBC News. BBC. 10. Januar 2013. Abgerufen am 10. Januar 2013.
  51. ab Emily Sheridan: Brings a whole different meaning to crocodile clips! Lana Del Rey wear sparkly animal hair slides at Echo Awards Read more: http://www.dailymail.co.uk/tvshowbiz/article-2297167/Lana-Del-Rey-wear-sparkly-animal-hair-slides-Echo-Awards.html#ixzz2OF59kwOx Follow us: @MailOnline on Twitter | DailyMail on Facebook. In: Daily Mail. Associated Newspapers Ltd. March 21, 2013. Abgerufen am March 22, 2013.
  52. ↑ NME Awards 2013 - as it happened. In: NME. IPC Media. 27. Februar 2013. Abgerufen am 2. März 2013.
  53. ab Swiss Music Awards 2013 (German) In: Swiss Music Awards. Abgerufen am 2. März 2013.

Weblinks

Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.