Joe Jonas

  • Joseph Adam Jonas (* 15. August 1989 in Casa Grande, Arizona) ist ein US-amerikanischer Sänger und Mitglied der Jonas Brothers.

    Leben

    Kindheit und Jugend

    Joe Jonas wurde in Casa Grande, Arizona geboren, wuchs jedoch in Wyckoff auf. Seine Eltern sind Paul Kevin Jonas, Sr. und Denise Jonas (ehemals Miller). Sein Ur-Großvater mütterlicherseits war Italiener, außerdem hat er deutsche, irische, englische und französisch-kanadische Vorfahren und stammt von den Cherokee ab.

    Privates

    Joe Jonas ist für sein medienverfolgtes Privatleben und Beziehungen mit anderen berühmten Persönlichkeiten bekannt. 2008 war er mit der Sängerin Taylor Swift liiert. Diese sagte später in der Talkshow von Ellen DeGeneres, dass Jonas sich in einem 27-sekündigen Telefonat von ihr getrennt habe. Außerdem bestätigte sie im selben Interview auch, dass der Song Forever & Always aus ihrem Album Fearless von Joe Jonas inspiriert worden sei.

    Musikalische Karriere

    2005 bis 2007

    Joe Jonas startete seine musikalische Karriere als Leadsänger und Gitarrist in der Band Jonas Brothers, die er zusammen mit seinen Brüdern 2005 gründete. Nachdem die Jonas Brothers 2005 ihren Plattenvertrag bei Daylight Records/Columbia Records unterschrieben hatten, begannen sie die Arbeiten an ihrem Debütalbum. Dieses trug den Namen It’s About Time und wurde am 8. August 2006 veröffentlicht. Es erreichte lediglich Platz 91 der amerikanischen Charts. Im Februar 2007 unterzeichnete die Band dann einen Vertrag bei Hollywood Records, da sie zuvor aufgrund einer Entscheidung Sonys, die Band nicht weiter zu unterstützen, ihren Plattenvertrag verloren hatten. Mit dem Wechsel des Labels stellte sich auch der kommerzielle Erfolg der Band ein, ihr zweites Album Jonas Brothers konnte sich auf Rang 5 in den Vereinigten Staaten platzieren. Auch in Deutschland konnte die Gruppe auf sich aufmerksam machen, das Album erreichte Platz 19.

    2008 bis 2010

    2008 erschien zuerst der Soundtrack Camp Rock zum gleichnamigen Fernsehfilm und platzierte sich auf Rang 3. Das Lied Gotta Find You, das Joe Jonas im Film singt, erreichte Platz 30 in Amerika. Das zusammen mit Demi Lovato gesungene Titellied This Is Me platzierte sich sogar auf Rang 9. Der Soundtrack war auch außerhalb des Landes äußerst erfolgreich. Nach dem internationalen Durchbruch veröffentlichte die Band dann im August 2008 ihr drittes Studioalbum A Little Bit Longer, welches Platz 1 in den USA erreichte und in Europa nur unwesentlich geringeren Erfolg hatte. 2009 erschien das bisher letzte Album der Band, Lines, Vines and Trying Times, welches sich ebenfalls auf Rang 1 in Amerika platzierte. In Deutschland erreichte es nur Platz 56, in England jedoch sogar Rang 9. Anschließend begab die Gruppe sich auf die Jonas Brothers World Tour 2009, ihre erste Welttournee, bei der sie als Headliner in Erscheinung trat. 2010 lief die Fortsetzung von Camp Rock im Fernsehen. Der Soundtrack Camp Rock 2: The Final Jam zum gleichnamigen Film war ähnlich erfolgreich wie sein Vorgänger. Außerdem fand im gleich Jahr auch die zweite Welttournee der Band statt. Die Jonas Brothers Live in Concert World Tour 2010 umfasste jedoch, im Gegensatz zur ersten weltweiten Tour, keine Konzerte in Europa.

    Ab 2011

    Am 11. Oktober 2011 erschien Joe Jonas' Soloalbum..

    Schauspielerei

    2004 bis 2009

    2004 kam Joe Jonas durch seinen jüngeren Bruder Nick Jonas, der schon seit längerer Zeit in Musicals tätig war, ebenfalls zu einer Rolle im Broadway-Musical La Bohème. Der Fernsehfilm machte Joe Jonas international bekannt. 2009 kam dann ein 3D-Konzertfilm über die Burnin’ Up Tour der Jonas Brothers ins Kino. Bereits 2008 war er in einer ähnlichen Dokumentation über die Best of Both Worlds-Tour im Kino zu sehen gewesen. Bei der Tournee mit Miley Cyrus fungierten die Jonas Brothers als Vorband.

    Ab 2010

    Die Fortsetzung Camp Rock 2: The Final Jam lief 2010 im Fernsehen und war ähnlich erfolgreich wie sein Vorgänger. Im selben Jahr hatte er neben seinen Brüdern auch eine Sprechrolle im Film Nachts im Museum 2. Außerdem war er in je einer Folge der Serien Sonny Munroe, Hot in Cleveland und 90210 zu sehen. Des Weiteren hatte er 2010 einen Gastauftritt bei American Idol, wo er als Gastjuror in Erscheinung trat, und war im Musikvideo Giving Up the Gun von Vampire Weekend zu sehen.

    Filmografie (Auswahl)

    • 2007: Hannah Montana (Episode 2x16)
    • 2008: Band in a Bus (Reality-TV, nur als DVD)
    • 2008-2010: Jonas Brothers: Living the Dream (Reality-TV, 27 Episoden)
    • 2009/2010: JONAS L.A. (34 Episoden)
    • 2010: Hot in Cleveland (Episode 1x9)
    • 2010: Sonny Munroe (Sonny with a Chance) (Episode 2x21)
    • 2010: 90210 (Episode 3x8)
    • 2012: Hot in Cleveland (Episode 3x09)
    • 2008: Hannah Montana & Miley Cyrus: Best of Both Worlds Concert (3D-Kinofilm)
    • 2008: Camp Rock (Fernsehfilm)
    • 2009: Jonas Brothers - Das ultimative 3D Konzerterlebnis (Jonas Brothers: The 3D Concert Experience) (3D-Kinofilm)
    • 2009: Nachts im Museum 2 (Night at the Museum: Battle of the Smithsonian) (Kinofilm, Sprechrolle)
    • 2010: Camp Rock 2: The Final Jam (Fernsehfilm)
    • 2008: Das Hausbau-Kommando (Extreme Makeover: Home Edition) (Fernsehserie, Episode 6x2)
    • 2008: Studio DC: Almost Live (2. Show)
    • 2009: Saturday Night Live (Fernsehserie, Folge vom 14. Februar 2009)
    • 2010: American Idol (Castingshow, Folge vom 27. Januar 2010)
    • 2010: Das Hausbau-Kommando (Extreme Makeover: Home Edition) (Fernsehserie, Episode 7x17)
    • 2010: Daily 10 (Infotainment-Show, Folge vom 27. Juli 2010)
    • 2010: Top Chef (Spielshow, Episode 8x2)
    • 2011: When I Was 17 (Fernsehshow, Episode 2x21)
    • 2004: La Bohème (Musical)
    • 2010: Giving Up the Gun (Musikvideo; Vampire Weekend)

    Tourneen

    • Joe Jonas & Jay Sean Tour (2011)
    • Femme Fatale Tour (Vorgruppe) (2011)

    Weblinks

    Einzelnachweise

    1. The JONAS Brothers talk purity rings & their Irish roots. youtube.com. Abgerufen am 13. Oktober 2011.
    2. Jonas Brothers Irish. youtube.com. Abgerufen am 13. Oktober 2011.
    3. The Jonas Brothers: It's full scream ahead. latimesblogs.latimes.com. Abgerufen am 13. Oktober 2011.
    4. a b The Boy Band Next Door. thedailybeast.com. Archiviert vom Original am 14. Januar 2012. Abgerufen am 13. Oktober 2011.
    5. Jonas Brothers deliver squeaky clean 'punk' music. music.monstersandcritics.com. Archiviert vom Original am 26. Februar 2007. Abgerufen am 13. Oktober 2011.
    6. Joe Jonas Confirms That He Doesn't Wear His Purity Ring Anymore. dailyfill.com. Abgerufen am 24. Oktober 2011.
    7. Sunshine Simmons: Listen to the Jonas Brothers Home School Interview. examiner.com. 21. Februar 2009. Abgerufen am 13. November 2011.
    8. Taylor Swift On Ellen Degeneres. youtube.com. Abgerufen am 27. Oktober 2011.
    9. Joe Jonas and Camilla Belle call it quits. today.msnbc.msn.com. Abgerufen am 24. Oktober 2011.
    10. Ashley Greene + Joe Jonas: Beim Küssen erwischt. gala.de. Abgerufen am 24. Oktober 2011.
    11. Joe Jonas, Ashley Greene Break Up. mtv.com. Abgerufen am 24. Oktober 2011.
    12. The Jonas Brothers Sign Record Deal With Disney's Hollywood Records. web.archive.org. Archiviert vom Original am 13. Februar 2007. Abgerufen am 13. Oktober 2011.
    13. a b Joe Jonas Is Working on His Very Own Solo Album. jsyk.com. Abgerufen am 26. Oktober 2011.
    14. Evanescence Nets Second No. 1 Album on Billboard 200 Chart. billboard.com. Abgerufen am 26. Oktober 2011.
    15. http://www.musictimes.com/articles/36160/20150418/ciara-r3hab-perform-remix-bet-debut-new-song-coachella-watch.htm
    16. High ratings for 'Camp Rock', the Disney Channel's Jonas Brothers Movie. latimesblogs.latimes.com. 21. Juni 2008. Abgerufen am 6. September 2011.
    17. Chartquellen: DE AT CH UK US
    18. The 20 biggest flops of 2011. newyork.metromix.com. Abgerufen am 4. Januar 2012.

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.