Simon Ferocious

Mogwai

  • Mogwai ist eine schottische Postrock-Band aus Glasgow, die im Jahr 1995 gegründet wurde. Der Name leitet sich aus dem Chinesischen ab und bedeutet ungefähr so viel wie „dunkler Geist“ oder „böse Seele“ (chin. 魔鬼, mòguǐ, 魔 (dunkel), 鬼 (Geist)). Die Inspiration zu diesem Namen erhielt die Band durch die Kreatur aus dem Film Gremlins von Joe Dante aus dem Jahr 1984. Stuart Braithwaite, der Gitarrist von Mogwai, sagte jedoch, dass dieser Name keine tiefere Bedeutung für die Band habe, sie wollten schon seit längerem einen besseren finden.

    Geschichte

    Stuart Braithwaite (Gitarre) und Dominic Aitchison (Bass) trafen sich in den 1990er-Jahren auf einem Konzert der Band Ned's Atomic Dustbin. Die daraus resultierende Bekanntschaft der beiden Fünfzehnjährigen resultierte vier Jahre später in der Gründung der Band, der bald Schlagzeuger Martin Bulloch beitrat.

    Nach den ersten Konzerten trat bald auch John Cummings an der Gitarre bei, dem Brendan O'Hare (ehemals Teenage Fanclub und Macrocosmica) folgte. Dieser war aber nur zeitweise Mitglied, nämlich für die Aufnahmen von Mogwai Young Team. Erst 1998 fand sich mit Barry Burns das letzte Mitglied, mit dem bald Come on Die Young aufgenommen wurde.

    Im Jahr 2004 hatte die Band die Möglichkeit als Vorgruppe aufzutreten, nämlich bei den Pixies und bei The Cure. Sie selbst üben ebenfalls Einfluss auf andere Gruppen aus, z. B. auf die Band Explosions in the Sky oder die italienischen Giardini di Mirò sowie einige weitere Postrockgruppen. Im Jahr 2008 mussten einige Konzerte wegen Herzproblemen von Bulloch abgesagt werden.

    Mogwai hat am 11. Februar 2011 in Deutschland das Album Hardcore Will Never Die, But You Will. auf Rock Action Records veröffentlicht, der Nachfolger Rave Tapes erschien Anfang 2014.

    Stil

    Die Musik der Gruppe wird bisweilen als Ambient bezeichnet, doch trifft diese Beschreibung das Klangbild der meisten Stücke nur wenig. Vielmehr ist die Musik eindeutig dem Rockbereich zuzuordnen, obwohl viele herkömmliche Merkmale der Sparte oft nicht zutreffen. Das betrifft u. a. die Tracklänge von 3–5 Minuten – welche häufig überschritten wird −, die sich oft über den ganzen Track hinziehende Entwicklung von Soundmustern als auch die häufige Abwesenheit des normalen Strophe-Refrain-Strophe-Schemas. Der Gesang spielt eine untergeordnete Rolle. Viele Stücke sind instrumental, bei anderen ist der Gesang stark verzerrt (z. B. mit einem Vocoder bei Hunted by a Freak) oder in einer Sprache, die von den meisten Hörern nicht verstanden wird (z. B. wird Dial:Revenge auf walisisch gesungen). Stuart Braithwaite hat dies folgendermaßen kommentiert:

    Die Stücke sind meist von melancholischer, sphärischer Stimmung. Gespielt wird sehr häufig mit den Kontrasten laut/leise und energisch/verhalten. So verläuft der Gesamtklang innerhalb eines Songs recht oft crescendo, häufig steigt mit wachsender Minutenzahl die Intensität und Fülle der Instrumentierung. Eingesetzt wird neben dem üblichen Rockinstrumentarium (Schlagzeug, Gitarren, Bass) auch einiges an elektronischen Instrumenten. Hauptsächlich haben The Cure, Joy Division, The Jesus and Mary Chain, Pixies, Slint und My Bloody Valentine Einfluss auf die Band ausgeübt.

    Gruff Rhys von der walisischen Band Super Furry Animals und Tetsuya Fukagawa der japanischen Screamoband Envy hatten bereits Gastauftritte als Sänger, bei dem sie jeweils ihre eigene Sprache verwendeten (Rhys: Alt-Walisisch; Fukagawa Japanisch)

    Trivia

    Die Band ist über ihre Musik hinaus dafür bekannt, ihre Meinungen über andere Künstler sehr offen kundzutun. Als Mogwai 1999 parallel zu Blur auf einem Festival spielte, ließ man T-Shirts mit der Aufschrift „blur: are shite“ drucken und verkaufen. Mogwai-Kopf Braithwaite erklärte dazu, es handle sich bei dieser Aussage um einen Fakt, und Blur seien "eine der schwächsten Bands des Planeten".

    Diskografie

    Kompilationen

    • 1997: Ten Rapid
    • 2000: EP+6 (2000) – 4 Satin, No Education… und Mogwai:EP auf einer CD
    • 2005: Government Commissions (2005) – BBC Sessions 1996–2003

    Livealben

    • 2010: Special Moves / Burning (Live in der Music Hall of Williamsburg - Brooklyn, NY)

    Remixalben

    • 1998: Kicking a Dead Pig
    • 2012: A Wrenched Virile Lore

    Soundtracks

    weitere Soundtracks

    • 2006: The Fountain
    • 2006: Zidane – a 21st century portrait
    • 2006: Miami Vice Tracks EP
    • 2007: Ex-Drummer - Soundtrack

    Quellen

    1. Mogwai - Frequently Asked Questions
    2. Quelle: motor.de
    3. Interview mit Mogwai in The Express
    4. Stuart Braithwaite From Mogwai by Erin Franzman - Seattle Pullout - Excellent - The Stranger, Seattle's Only Newspaper
    5. Mogwai - Home
    6. a b c Chartquellen: Deutschland / Österreich / Schweiz / UK Singles / UK Alben / US Alben

    Weblinks

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.