Jacques Dutronc

  • Jacques Dutronc (* 28. April 1943 in Paris) ist ein französischer Chansonnier und Schauspieler. Seit 1981 ist er mit der Sängerin Françoise Hardy verheiratet.

    Leben

    Von 1963 bis 1964 war Dutronc Gitarrist der Gruppe El Toro et les Cyclones, die mehrere EPs aufnahm. Nach dem obligatorischen Militärdienst arbeitete er als Assistent von Jacques Wolfsohn, dem künstlerischen Direktor von Vogue Records. Als solcher arrangierte er Lieder für verschiedene weniger bekannte Künstler wie Zou Zou und Cleo. Ende 1965 oder Anfang 1966 wurde er mit Jacques Lanzmann bekanntgemacht; die beiden sollten Lieder schreiben für Künstler, die als künftige Stars lanciert werden sollten. Einen Tag, nachdem Wolfsohn die Demos gehört hatte, die Dutronc für ein Lied vorbereitet hatte, schlug dieser vor, Dutronc solle die Endversion des Liedes selbst einspielen. Et moi, et moi, et moi erschien 1966 und wurde in Frankreich ein großer Erfolg.

    Das Duo Lanzmann (Text) und Dutronc (Musik) schuf zahlreiche Klassiker des französischen Pop. Viele Franzosen kennen Et moi, et moi, et moi, Les Playboys, Le cactus oder Il est cinq heures, Paris s'éveille (mit dem klassischen Flötisten Roger Bourdin). Dutronc ist oft mit Ray Davies von den Kinks verglichen worden. Was Dutronc von anderen Sängern seiner Zeit unterscheidet, ist vor allem seine ironisierende oder parodierende Distanz. Er feiert die Jugend und spottet gleichzeitig über sie.

    Mit dem Film Antoine et Sébastien (Regie: Jean-Marie Périer) 1973 begann Dutronc eine zweite Karriere als Schauspieler. Er spielte unter Jean-Luc Godard, Claude Lelouch, Andrzej Żuławski, Maurice Pialat und vielen anderen bekannten Regisseuren des französischen Kinos. Er widmete sich in der Folge mehr dem Film als der Musik, produzierte jedoch auch weiterhin Lieder.

    Jacques Dutronc lebt in Monticello auf Korsika. Mit seiner Frau Françoise Hardy hat er einen Sohn, Thomas (geboren 1973), der ebenfalls Musiker und Schauspieler ist. Vater und Sohn haben auf mehreren Alben zusammengearbeitet.

    Diskografie (Auswahl)

    • 1966: Et moi, et moi, et moi (Vogue)
    • 1966: Les playboys (Vogue)
    • 1966: Les cactus (Vogue)
    • 1966: Jacques Dutronc (Vogue)
    • 1967: J’aime les filles (Vogue)
    • 1967: Le plus difficile (Vogue)
    • 1968: Il est cinq heures, Paris s’éveille (Vogue)
    • 1968: Disque d’or de la chanson (Vogue)
    • 1968: Le courrier du cœur (Vogue)
    • 1968: L’opportuniste (Vogue)
    • 1968: A tout berzingue (Vogue)
    • 1968: La Seine (Vogue)
    • 1969: L’aventurier (Vogue)
    • 1969: L’hôtesse de l’air (Vogue)
    • 1970: A la vie à l’amour (Vogue)
    • 1980: Guerre et pets (Gaumont Musique WEA)
    • 1992: Dutronc au casino (Columbia)
    • 2003: Madame l’existence (Columbia)

    Filmografie (Auswahl)

    • 1973: Antoine et Sébastien – Regie: Jean-Marie Périer
    • 1973: Der Mafioso (O.K. patron) – Regie: Claude Vital
    • 1975: Nachtblende (L’important, c’est d’aimer) – Regie: Andrzej Żuławski
    • 1976: Der Gute und die Bösen (Le bon et les méchants) – Regie: Claude Lelouch
    • 1976: Mado – Regie: Claude Sautet
    • 1976: Violette und François (Violette et François) – Regie: Jacques Rouffio
    • 1977: Lautlose Angst (L’état sauvage) – Regie: Francis Girod
    • 1979: Wer die Zügel hält (Le mors aux dents) – Regie: Laurent Heinemann
    • 1979: Rückkehr zur Geliebten (Le retour à la bien-aimée) – Regie: Jean-François Adam
    • 1979: Allein zu zweit (À nous deux) – Regie: Claude Lelouch
    • 1980: Rette sich, wer kann (das Leben) (Sauve qui peut (la vie)) – Regie: Jean-Luc Godard
    • 1981: Malevil – Regie: Christian de Chalonge
    • 1981: Geheimaktion Marseille (L’ombre rouge) – Regie: Jean-Louis Comolli
    • 1982: Brainwash: Ein Mann in Bestform (Paradis pour tous) – Regie: Alain Jessua
    • 1983: Das Geld bleibt unter uns (Une jeunesse) – Regie: Moshe Mizrahi
    • 1983: Die Spieler (Tricheurs) – Regie: Barbet Schroeder
    • 1989: Meine Nächte sind schöner als deine Tage (Mes nuits sont plus belles que vos jours) – Regie: Andrzej Żuławski
    • 1989: Liebe, Betrug und andere Leidenschaften (Chambre à part) – Regie: Jacky Cukier
    • 1991: Van Gogh – Regie: Maurice Pialat
    • 1992: Sweetheart (Toutes peines confondues)
    • 1998: Place Vendôme – Regie: Nicole Garcia
    • 2000: Chabrols süßes Gift (Merci pour le chocolat) – Regie: Claude Chabrol
    • 2002: Küss mich, wenn du willst (Embrassez qui vous voudrez) – Regie: Michel Blanc
    • 2007: In der Glut der Sonne (UV) – Regie: Gilles Paquet-Brenner
    • 2007: Le deuxième souffle – Regie: Alain Corneau
    • 2010: Joseph et la fille – Regie: Xavier de Choudens

    Auszeichnungen

    • 1992: César als bester Hauptdarsteller in Van Gogh
    • 2002: nominiert für den César für den Film C’est la vie
    • 2004: Ehrencésar für sein Gesamtwerk als Künstler

    Weblinks

    Einzelnachweise

    1. a b Jacques Dutronc in den Swiss-Charts
    2. a b c Hit-Bilanz, deutsche Chart-Singles auf CD-Rom, Taurus Press

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.