K'naan

  • K’naan (* 1. Februar 1978 in Mogadischu als Kaynaan Cabdi Warsame) ist ein somalisch-kanadischer Hip-Hop-Musiker. Er ist ein Neffe der verstorbenen Sängerin Magool.

    Leben

    Kindheit und Jugend

    K’naan, dessen Tante Magool eine der berühmtesten somalischen Sängerinnen war, wurde in Mogadischu, der Hauptstadt Somalias, geboren und verbrachte dort auch die ersten Jahre seines Lebens. Heute bezeichnet er die Straßen der Stadt, auf denen er bereits im Alter von neun Jahren erste Erfahrungen mit der Rapmusik machte, rückblickend als „the meanest streets in the universe“, was auf Deutsch soviel heißt wie: „Die schlimmsten Straßen des Universums“.

    Als der Bürgerkrieg 1991 Mogadischu erreichte, wanderten seine dem Hawiye-Clan angehörenden Eltern mit dem damals 13-jährigen K’naan nach New York City aus. Wenig später ließ sich die Familie in Rexdale, einem Stadtteil des kanadischen Toronto mit vielen Somaliern, nieder. Dort lernte er verhältnismäßig schnell Englisch, was auch daran lag, dass er viel Hip-Hop-Musik von Künstlern wie Nas und Rakim hörte und selbst begann, auf englisch zu rappen. Er brach die Schule nach der zehnten Klasse ab, um zwei Jahre lang verschiedene Orte wie Washington, Minnesota, Ohio, England und die Schweiz zu bereisen. Danach kehrte er wieder nach Toronto zurück.

    Musikalische Anfänge

    Im Jahr 2000 bildete K’naan zusammen mit dem Künstler Salam, der Bongo spielt, eine auch heute noch bestehende Musikgruppe. 2001 trat er in Genf zur Feier des 50. Geburtstags des UN-Flüchtlingskommissars auf. 2005 trat er mit DobaCaracol beim Live-8-Konzert in Barrie (Ontario) auf. Er nahm an der Breedlove Odysseys Tour mit Mos Def, Talib Kweli, Pharoahe Monch und Jean Grae teil und war bei der „Welcome to Jamrock“ (in FIFA 06 mit K’naans Soobax) mit Damian Marley dabei. Im Frühjahr 2006 durchquerten K’naan und Salam zusammen mit Damian Marley im Rahmen einer größeren Tournee Europa.

    Internationaler Durchbruch

    In den Jahren 2009 und 2010 wurde K’naans Song Wavin’ Flag vom Album Troubadour in mehreren Versionen veröffentlicht: Mit diesem Album konnte man die ursprüngliche Version des Songs erwerben, zusätzlich wurde der Titel für das Charity-Projekt Young Artists for Haiti, bei dem viele kanadische Künstler wie Nelly Furtado, Avril Lavigne und K’naan selbst Geld für die Opfer des Erdbebens in Haiti 2010 sammelten, und in einer Celebration-Version als Werbesong zur Fußball-Weltmeisterschaft 2010 benutzt. So gelang Wavin’ Flag, das auch in einem Coca-Cola-Werbespot zur WM auftauchte, der internationale Durchbruch. Das Lied wurde ein internationaler Hit und erreichte in vielen Ländern Platz 1 der Charts. In Deutschland wurde die Single mit Platin ausgezeichnet. Daraufhin nahm der französische DJ David Guetta zusammen mit ihm und will.i.am einen Remix des Songs auf.

    Zuvor hatte der Rapper mit diesem Song im Dezember 2009 an der von Coca-Cola gesponserten FIFA World Cup Trophy Tour teilgenommen, die ihn durch 86 Länder führte, darunter alle afrikanischen Staaten.

    Verhältnis zum Heimatland Somalia

    In verschiedenen Interviews kritisierte K’naan den Bürgerkriegszustand in seinem Geburtsland Somalia, wo er noch nie ein Konzert gab. In einem Gespräch mit der WDR-Radiowelle Funkhaus Europa äußerte sich der Musiker zu seinem Verhältnis zur Heimat folgendermaßen:

    Musikstil

    In seinen Liedern vermischt K’naan den traditionell amerikanischen Hip-Hop mit Reggae und afrikanischer Musik. In seinen Texten spricht der Künstler auch davon, den Hip-Hop „nach Hause“ nach Afrika zu bringen: „I take it home.“

    Seine Texte singt er fast ausschließlich auf Englisch, was er laut eigener Aussage erst mit 15 Jahren gelernt hat. Nur in dem Song America beginnt er zunächst mit einer symbolischen Passage in seiner Heimatsprache. Auch seine Texte handeln häufig von seiner Herkunft und der Lage in seinem Heimatland Somalia. Rolling Stone.de sieht ihn daher mit seiner Musik als „Handlungsreisenden zwischen Pop und Politik.“ Er selbst sagt über seine Songtexte:

    Im Dezember 2012, nur zwei Monate nach der Veröffentlichung seines Albums Country, God Or The Girl, erschien bei der New York Times ein von ihm verfasster Artikel, in dem er sein neues Album stark kritisiert und sich für die Veränderung seines Stils entschuldigt. Er erklärt, wie er von seinem Label unter Druck gesetzt wurde, nach seinem Welterfolg Wavin’ Flag weiterhin „radiofreundliche Songs“ zu schreiben und zu singen, wodurch er immer mehr seine eigentlichen Wurzeln, nämlich Hip-Hop mit Einfluss traditioneller Somali-Musik, verlor.

    Im August 2013 kündigte K’naan auf Facebook sein viertes Studioalbum an. Nebenbei arbeitet er seit Januar 2013 an einem Film, der in Somalia gedreht werden soll.

    Diskografie

    Mixtapes

    • 2009: You Can’t Buy This (Mixed By K-Salaam & Beatnick)
    • 2009: The Messengers 1 (Fela Kuti) (mit J.Period)
    • 2009: The Messengers 2 (Bob Marley) (mit J.Period)
    • 2009: The Messengers 3 (Bob Dylan) (mit J.Period)

    Gastbeiträge

    Weblinks

    Quellen

    1. Somali Rapper K'Naan Schools American MCs NPR music, abgerufen am 13. November 2010.
    2. laut.de-Biographie
    3. Universal Music veredelt K'naans Fußball-WM-Hymne, Musikmarkt, 14. September 2010
    4. K'Naan Celebrates His World Cup Anthem (Memento vom 23. Januar 2012 im Internet Archive)
    5. WM 2010: das Eröffnungskonzert
    6. K'Naan – im Funkhaus Europa-Interview (Memento vom 18. Dezember 2010 im Internet Archive)
    7. Afrikanischer Hip Hop – "Musik konnte mich heilen"
    8. K'naan im Interview. "Troubador" zum Vorabhören. (Memento vom 16. Juni 2010 im Internet Archive)
    9. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US CA

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.