Gigi D'Agostino

  • Gigi D’Agostino (* 17. Dezember 1967 in Turin; eigentlich Luigino Celestino Di Agostino) ist ein italienischer DJ, Remixer und Musikproduzent. Er gilt als Erfinder des Lento-Violento-Stiles und als bedeutender Interpret der Italo-Dance-Szene. International bekannt wurde er durch Lieder wie Bla Bla Bla, The Riddle und L’amour toujours.

    Leben

    Frühes Leben

    D’Agostino arbeitete als Maurer, Instandsetzer auf Tennisplätzen und Installateur. 1986 sammelte er erste Erfahrungen als DJ. Seine Eigenart war es, Lieder langsamer als gewöhnlich zu spielen, was ihn zwar bekannt, aber nicht unbedingt beliebt beim Publikum und bei Kollegen machte. Das änderte sich, als er begann, bekanntere Lieder, die trotzdem in sein Konzept passten, in seine Sets einzufügen.

    Durchbruch

    In den 1990er Jahren prägte D'Agostino den Stil des Mediterranean Progressive. Der Durchbruch im deutschsprachigen Raum gelang ihm schließlich Anfang 2000 mit der Single Bla Bla Bla (die ein Vocalsample aus Why Did You Do It von Stretch enthält) und dem dazugehörigen Video.

    Bis Ende 2001 konnte sich D'Agostino in mehreren Ländern mit seinen Singles erfolgreich in den Charts behaupten. In Deutschland konnte er vier Singles in den Top 10 platzieren, darunter auch The Riddle (im Original von Nik Kershaw), La passion und L’amour toujours.

    2004 schaffte er es mit der Single Silence wieder in die Top 20 der deutschen Charts. Seine nächsten Singles konnten jedoch keinen großen Erfolg verbuchen, was nicht zuletzt daran lag, dass wenig Promotion für seine Veröffentlichungen betrieben wurde. So wurden auch keine Videoclips mehr produziert (Ausnahmen bilden hier Silence und Wellfare). Die letzte Single I Wonder Why erschien 2005, seitdem hat D’Agostino ausschließlich Alben und Sampler veröffentlicht und konzentriert sich weiterhin auf seine DJ-Tätigkeiten.

    Seine Radiosendung Il Cammino di Gigi D’Agostino lief bis Mitte 2009 bei dem italienischen Radiosender m2o.

    Projekte

    Gigi D’Agostino hat mittlerweile seinen Musikstil, den „Lento-Violento-Stil“, in verschiedene Projekte aufgeteilt, wovon jedes charakteristische Merkmale besitzt. Diese Projekte sind unter anderem:

    • Dottor Dag
    • Il Folklorista (ähnliches Coverprojekt wie Officina Emotiva)
    • La Tana Del Suono (auch langsamer Stil, teilweise Textzitate aus anderen Songs)
    • Lento Violento Man
    • Love Transistor
    • Officina Emotiva (Coverprojekt, das bekannte Songs im LV-Stil umsetzt)
    • Onironauti
    • Orchestra Maldestra (harte Bässe, Melodie kommt durch „Sprechgesang“ zustande)
    • Uomo Suono (harte Bässe, charakteristische Rhythmen)

    Produktion und Kennzeichen

    Seine Inspirationen nimmt D’Agostino aus vielen verschiedenen Musikrichtungen, darunter unter anderem Funk, Industrial, Reggae, Soul, Jazz oder House. Er produziert teilweise auch Lieder seiner Fans; auf seiner Compilation Lento violento … e altre storie findet man unter anderem Lieder von Magic Melodien, Ludo Dream oder The Love Family.

    Das chinesische Schriftzeichen (舞), welches er immer bei sich trägt und fast auf jedem CD-Cover und vielen Fan-T-Shirts zu finden ist, wird wǔ (jap. mai) ausgesprochen und bedeutet zu Deutsch „der Tanz“ oder „tanzen“. Von den Fans wird es jedoch üblicherweise als „MON“ bezeichnet.

    Diskografie

    Single-Chartplatzierungen

    Siehe auch

    • Italo-Disco

    Weblinks

    Einzelnachweise

    1. [1]
    2. [2]
    3. Chartquellen: DE, AT, CH; Guido Racca: Top 100 FIMI Album. Lulu, 2013, S. 94.
    4. Chartquellen: DE, AT, CH; Guido Racca: Top 100 FIMI Singoli. Lulu, 2013, S. 83; Chartarchiv. Musica e dischi, abgerufen am 20. April 2015 (italienisch, kostenpflichtiger Abonnement-Zugang).
    5. Chartarchiv. Musica e dischi, abgerufen am 20. April 2015 (italienisch, kostenpflichtiger Abonnement-Zugang).

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.