Markus Schulz

  • Markus Schulz (* 3. Februar 1975 in Eschwege) ist ein deutscher DJ und Musikproduzent, der in Miami und Berlin lebt. Er besitzt auch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft.

    Leben

    Schulz ist in Eschwege geboren und in Pirmasens aufgewachsen. Im Alter von 13 Jahren ging er in die USA. Markus Schulz ist verheiratet und hat einen Sohn.

    Weiteren Kreisen wurde er durch seine wöchentliche Radioshow Global DJ Broadcast mit bekannten Gast-DJs wie Armin van Buuren, Above & Beyond, Paul van Dyk oder Ferry Corsten bekannt. Er schreibt vor allem melodiöse Stücke, die stilistisch dem Progressive Trance oder Progressive House zuzuordnen sind. Die Tracks weisen zumeist eine tanzbare und fließende four to the floor (4/4 Takt)-Rhythmik auf. Eine Besonderheit und immer wieder auftauchendes Element in der Musik von Markus Schulz sind warme, dunkle und atmosphärische Flächensounds, die sich wie ein Teppich durch die Musik ziehen. Die Musikstücke werden mit der Software Pro Tools produziert.

    Seit dem Jahr 2004 steht er bei dem Label Armada Music, welches Armin van Buuren mitgegründet hat, unter Vertrag. Für verschiedene Künstler des Genres produziert Markus Schulz Remixe und seine Tracks werden umgekehrt auch von anderen DJs bearbeitet. Er tritt weltweit als DJ in bekannten Clubs oder auf großen Events wie der Nature One in den Jahren 2005 auf. In den Sommermonaten legt er auf Ibiza im Amnesia meist mit seinem Kollegen Armin van Buuren bei den Armada Partys auf. Im Jahr 2006 erreichte er bei dem Top 100 DJ Poll des britischen Magazins DJ Mag Platz 19, bevor er 2007 schon auf Platz 13 kam. In den Folgejahren 2008 und 2009 erreichte er jeweils Platz 8. Im Jahr 2011 erreichte er Platz 9 und 2012 Platz 13.

    Laut der Amerikanischen Webseite Celebrity Net Worth ist Markus Schulz in den TOP 30 der reichsten DJs der Welt auf Platz 29 mit einem Vermögen von ca. 2 Millionen US-Dollar.

    2013 und 2014 legte Schulz im belgischen Boom vor 180.000 Besuchern auf dem Festival Tomorrowland auf. Sein Set lief über 8 Stunden lang durchgehend.

    Coldharbour Recordings

    Im Jahr 2004 wurde Markus Schulz vom Label Armada Music ausgewählt, eine neue Kompilation-Serie zu erstellen. Die Coldharbour Sessions starteten noch im gleichen Jahr. Benannt wurde diese Serie nach Schulz’ Produktionsstudio in Londons Coldharbour Lane. Unter einem ähnlichen Namen und auch in Anlehnung an seine Studios gründete er 2005 das Label Coldharbour Recordings, welches ein Sublabel von Armada Music ist. Bei seinem Label stehen unter anderem Hammer & Bennett, Jose Amnesia, Niklas Harding, Shawn Mitiska und Santiago Nino unter Vertrag. Im Jahre 2007 gründete er Coldharbour Recordings Red als Sublabel von Coldharbour Recordings. Auf diesem Label werden insbesondere die Tracks von Schulz Sideprojects Dakota veröffentlicht.

    Diskographie

    • 2004 Coldharbour Sessions compilation
    • 2005 Miami’05
    • 2006 Without you near 2006
    • 2006 Ibiza’06
    • 2007 Progression
    • 2008 Amsterdam’08
    • 2008 Armada @ Ibiza
    • 2008 Progression Progressed: The Remixes
    • 2009 Toronto’09
    • 2009 Dakota – Thoughts Become Things
    • 2010 Las Vegas’10
    • 2010 Do You Dream
    • 2011 Prague’11
    • 2011 Markus Schulz presents Dakota – Thoughts Become Things II
    • 2012 Los Angeles’12
    • 2012 Scream
    • 2013 Buenos Aires’13
    • 2014 Scream 2

    Remixes

    Weblinks

    Einzelnachweise

    1. [1]
    2. Nature One: 2005: LineUp Abgerufen am 1. August 2012. (HTML, deutsch)
    3. Nature One: 2006: LineUp Abgerufen am 1. August 2012. (HTML, deutsch)
    4. Nature One: 2010: LineUp Abgerufen am 1. August 2012. (HTML, deutsch)
    5. Nature One: 2011: LineUp Abgerufen am 1. August 2012. (HTML, deutsch)
    6. Nature One: 2012: LineUp Abgerufen am 7. August 2012. (HTML, deutsch)
    7. celebritynetworth.com: The 30 Richest DJs in the World Abgerufen am 7. August 2012. (HTML, Englisch)

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.