Xavier Rudd

  • Xavier Rudd (* 1978 in Torquay, Victoria) ist ein australischer Sänger, Songwriter und Multi-Instrumentalist.

    Er wurde vor allem durch seine Liveauftritte auf vielen Festivals und seine Konzerte einem größeren Publikum in Australien und Nordamerika bekannt. In vielen seiner Songs thematisiert Rudd soziale und gesellschaftliche Fragen, Naturschutzthemen und die Rechte von Aborigines. Neben seinem Didgeridoo-Spiel hat er australische und kanadische Aboriginal-Vocals in seine Songs integriert. Sein 2010 erschienenes Album Kooyum Sun nahm er mit den südafrikanischen Musikern der Band Izintaba auf.

    Leben

    Xavier Rudd wuchs in seinem Geburtsort Torquay in Victoria auf. Er ist Vater von zwei Söhnen, Joaquin und Finojet und besitzt die Management Agentur Thompson Management mit Sitz in Vancouver. Mittlerweile lebt er in Bells Beach in Victoria.
    Xavier Rudd ist Vegetarier und war für den Preis "World's Sexiest Vegetarian Celebrity" Award 2007 der Tierschutzorganisation PETA nominiert.

    Diskografie

    Studio-Alben

    • To Let (2002)
    • Solace (2004)
    • Food in the Belly (2005)
    • White Moth (2007)
    • Dark Shades of Blue (2008)
    • Koonyum Sun (Xavier Rudd & Izintaba, 2010)
    • Spirit Bird (2012)
    • Nanna (Xavier Rudd & the United Nations, 2015)

    Live-Alben

    • Live in Canada – Independent (2001)
    • Live at the Grid – Independent (2003)
    • Good Spirit – Independent (April 11, 2005)
    • Live Bonnaroo 2005
    • Live Bonnaroo 2007

    Quellen

    1. Chartquellen: Australien - Schweiz
    2. "World's Sexiest Vegetarian Celebrities". PETA. Abgerufen am 18. Februar 2008. (Link nicht länger erreichbar. Für die archivierte Version aus dem Internet Archive bitte hier klicken.)
    3. Sea Shepherd Nederland: Xavier Rudd Supports Sea Shepherd. Abgerufen am 5. Januar 2015.

    Weblinks

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.