Vindication

Kataklysm

  • Kataklysm (abgeleitet von Kataklysmus) ist eine franko-kanadische Death-Metal-Band aus Montreal, Québec.

    Bandgeschichte

    Gründung und Stilfindung

    Die Band Kataklysm wurde im Jahr 1991 von Sylvain Houde, Jean-François Dagenais, Maurizio Iacono sowie Ariel Saied in Montreal gegründet.

    Derweil trennte die Gruppe sich von ihrem Schlagzeuger Ariel Saied, der durch Max Duhamel ersetzt wurde. Mit The Mystical Gate of Reincarnation veröffentlichte die Band 1993 ihre erste EP. Anschließend wurden mit Rehearsal und The Vortex of Resurrection zwei weitere Demoaufnahmen produziert und veröffentlicht.

    1995 erschien mit Sorcery Kataklysms erstes Studioalbum. Dies wurde, wie auch alle folgenden Alben, von Gitarrist Dagenais produziert. Noch im selben Jahr musste Duhamel die Band aufgrund von Knieproblemen kurzfristig wieder verlassen. Er wurde vorübergehend durch Nick Miller ersetzt. Zusammen mit Deicide, Cathedral, Brutal Truth, Sinister und Fleshcrawl spielte die Band daraufhin eine Tour durch Europa.

    Mit Miller veröffentlichte die Band ihr zweites Studioalbum Temple of Knowledge und startete ihre erste Headliner-Tournee, unter anderem durch Europa.

    1998 verließ Sänger Sylvain Houde die Gruppe, da er sich mit der Musik von Kataklysm nicht mehr identifizieren konnte. Sein Part wurde von Bassist Maurizio Iacono übernommen. Neuer Bassist der Band wurde Stephane Barbe. Neben der Wiederveröffentlichung des Debütalbums und der ersten EP (Nuclear Blast), wurde 1998 das dritte Album Victims of This Fallen World sowie die Live-CD Northern Hyperblast über das Label Hypnotic International veröffentlicht.

    In den folgenden zwei Jahren veröffentlichten Kataklysm die Alben The Prophecy und Epic: The Poetry of War. Zwischenzeitlich kehrte der von seinen Knieproblemen rehabilitierte Schlagzeuger Max Duhamel zur Band zurück. Nach einer Headlinertour durch 19 Länder erschien im Herbst 2002 Kataklysms sechstes Studioalbum Shadows and Dust.

    Im Frühjahr 2004 erschien mit Serenity in Fire das nächste Album der Gruppe.

    Erstmalige Zusammenarbeit mit externen Produzenten

    Mit ihm wurde dann auch das achte Studioalbum, In the Arms of Devastation, aufgenommen. Erstmals wurde ein Album von Kataklysm nicht allein von Gitarrist Jean-François Dagenais produziert. Auf Anfrage der Band mischte Produzent Tue Madsen zusammen mit Gitarrist Dagenais das Album ab.

    Am 26. Januar 2007 veröffentlichten Kataklysm ihre erste DVD. Sie trägt den Namen Kataklysm Live in Deutschland / The Devastation Begins und enthält unter anderem Teile des Live-Auftritts auf dem Party.San 2006. Der DVD liegt auch eine Audio-CD bei.

    2008 folgte mit Prevail ein weiteres Studioalbum, auf dem unter anderem Pat O’Brien, Gitarrist der Band Cannibal Corpse, und Dave Linsk, Gitarrist der Band Overkill, einige Gitarrenparts einspielten. Produziert wurde das Album wieder von Dagenais, diesmal aber zusammen mit dem Produzenten Jason Suecof.

    Kataklysms nächstes Werk erschien im August 2010 unter dem Namen Heaven’s Venom.

    2011 holten sie den im Vorjahr abgesagten Auftritt auf dem Wacken Open Air nach. Am 19. August 2011 spielten sie auf dem Summer Breeze eine Special-Show zum 20-jährigen Bestehen der Band. Dieses Konzert wurde aufgenommen und soll als Live-DVD veröffentlicht werden.

    Namensherkunft

    Der Bandname leitet sich vom Wort Kataklysmus (altgriech. κατακλυσμός, lat. cataclysmos) ab und wird im Beiheft des Albums Serenity in Fire von der Band selbst folgendermaßen erklärt:

    Stil

    Musik

    Kataklysm spielen Death Metal, der vor allem durch aggressive Schlagzeug- und melodische Gitarrenspuren geprägt ist. Ihren Stil bezeichnen sie selbst häufig als „Northern Hyperblast“, eine Abwandlung des Blastbeats, wobei hier durchgehende Sechzehntelnoten auf der Snare Drum, teilweise mit langsamer anstatt der typischerweise schnell gespielten Bassdrum kombiniert, typisch sind.

    Im folgenden Beispiel aus The Road to Devastation spielt die Bassdrum langsame Viertel, dazu kommen noch Achtel auf den Becken:

    Die Blastparts von Kataklysm werden oftmals mit denen von Bands wie Cannibal Corpse, Cradle of Filth und besonders mit Morbid Angel verglichen.

    Die Gitarre spielt einen Mix aus leicht eingängigen, sehr melodischen Parts und harten Riffs.

    Ein weiteres Merkmal von Kataklysm sind die Samples aus Filmen, die seit The Prophecy als Intro am Anfang jedes Albums zu hören sind. Sie verdeutlichen schon zu Beginn die Aussage, welche die Band mit dem Album tätigen will. Serenity in Fire beginnt beispielsweise mit den Worten:

    Das Intro des Albums The Prophecy stammt aus dem Spielfilm Dark City, während das Intro von Epic: The Poetry of War aus dem Horrorfilm Hellraiser IV stammt. Der Nachfolger Shadows & Dust hat sein Intro aus dem Film Gladiator, das oben genannte Zitat aus Serenity in Fire stammt aus dem Film Road to Perdition.

    Die ersten vier Alben sind melodisch weit weniger ausgeprägt und death-metal-lastiger als ihre Nachfolger. Das Album Victims of This Fallen World enthält beispielsweise eher hardcore- oder grindcore-lastigere Parts. Es wurde aber auch schon auf diesem Album mit langsameren Stücken und für den Death Metal eher untypischen Instrumenten experimentiert.

    Auf The Prophecy kommen, neben den sehr schnellen und präzisen „Northern Hyperblasts“ und den hier noch meist aggressiven Gitarrenriffs, erstmals deutlich mehr melodische Parts zur Geltung. Dabei werden die Hyperblasts zwar nicht zurückgefahren, treten aber nicht mehr so in den Vordergrund wie zuvor. Diese Mischung aus brutalen und melodischen Parts prägt seither die Musik der Band.

    Das Album In the Arms of Devastation beinhaltet deutlich ruhigere Titel

    Prevail enthält wieder aggressivere Drumparts als sein Vorgänger, dennoch sind auch auf diesem Album langsamere und ruhigere Stücke zu hören.

    Das aktuelle Werk Heaven’s Venom ist melodischer als sein Vorgänger

    Texte

    Die Texte der ersten Werke, wie The Mystical Gate of Reincarnation, welche unter anderem vom ehemaligen Sänger Sylvain Houde geschrieben wurden, beinhalten okkulte Themen. Ein Beispiel dafür ist der Titel Crippled & Broken, der von Sänger Iacono folgendermaßen kommentiert wird:

    Ein weiteres wichtiges Thema in den Texten von Kataklysm ist der Tod. Die Hauptaussage vieler Texte ist, dass die Menschen die Angst vor dem Tod besiegen sollen und ihn als gegeben akzeptieren müssen, um ein erfülltes Leben zu haben. Vor allem das Album Prevail legt hierauf den thematischen Schwerpunkt. Max Duhamel äußerte sich dazu in einem Interview:

    Weitere Themenkomplexe bilden historische Begebenheiten

    Rezeption

    Kataklysm gelten durch ihre abwechslungsreiche, melodische Musik als eine der erfolgreichsten Bands im Death Metal. Im Musikmagazin Metal Hammer werden sie neben den Bands Amon Amarth und Cannibal Corpse als Bestandteil der „heilige

    In vielen Besprechungen fällt die Kritik ebenfalls gut aus. Hier wird vor allem der Mix aus aggressiver und melodischer Musik gelobt. Das Online-Magazin whiskey-soda.de schreibt über die Band:

    Anlässlich des 25-jährigen Jubiläum des Metal Hammers fand eine Internetwahl zum „größten Death-Metal-Song aller Zeiten“ statt. Dabei schafften es Kataklysm mit dem Song In Shadows and Dust aus ihrem Album Shadows & Dust auf Platz neun.

    Besondere Verbindung zu Deutschland

    Kataklysm haben eine besonders gute Verbindung zu Deutschland. In einem Interview ließ Max Duhamel verlauten:

    Einer der Gründe für das gute Verhältnis ist die Unterstützung der Band durch das deutsche Label Nuclear Blast, was dazu führte, dass Kataklysm sich recht schnell eine treue Fan-Gemeinde in Deutschland aufbauen konnte.

    Außerdem wurde zu dem Album Heaven’s Venom der Bonustitel Das Feuer lebt, eine Danksagung an alle Fans im deutschsprachigen Raum, aufgenommen. Der Refrain des Liedes wird in deutscher Sprache gesungen, die Strophen hingegen in englischer Sprache.

    Diskografie

    Demos

    • 1992: The Death Gate Cycle of Reincarnation (Eigenproduktion)
    • 1993: Rehearsal (Eigenproduktion)
    • 1993: The Vortex of Resurrection (Nuclear Blast)

    Alben

    • 1995: Sorcery (Nuclear Blast)
    • 1996: Temple of Knowledge (Nuclear Blast)
    • 1998: Victims of This Fallen World (Hypnotic Records)
    • 2000: The Prophecy (Stigmata of the Immaculate) (Nuclear Blast)
    • 2001: Epic: The Poetry of War (Nuclear Blast)
    • 2002: Shadows & Dust (Nuclear Blast)
    • 2004: Serenity in Fire (Nuclear Blast)
    • 2006: In the Arms of Devastation (Nuclear Blast)
    • 2008: Prevail (Nuclear Blast)
    • 2010: Heaven’s Venom (Nuclear Blast)
    • 2012: Iron Will (Nuclear Blast)
    • 2013: Waiting for the end to come (Nuclear Blast)
    • 2015: Of Ghosts and Gods (Nuclear Blast)

    Live-Alben und Kompilations

    • 1998: Northern Hyperblast Live (Hypnotic Records)
    • 2004: Northern Hyperblast / Victims of This Fallen World (Hypnotic Records)
    • 2007: Live in Deutschland: The Devastation Begins (Nuclear Blast)
    • 2011: Summer Breeze Open Air (Nuclear Blast)

    Singles und EPs

    • 1993: The Mystical Gate of Reincarnation (Nuclear Blast)
    • 1994: Vision the Chaos (Boundless Records)
    • 2008: Taking the World by Storm (Nuclear Blast)
    • 2010: Cross the Line of Redemption (Nuclear Blast)
    • 2010: Determined (Vows of Vengeance) (Nuclear Blast)

    Videos

    • 1996: The Awakener (Temple of Knowledge)
    • 1996: Beckoning of the Xul (Temple of Knowledge)
    • 2001: In Shadows & Dust (Shadows and Dust)
    • 2004: As I Slither (Serenity in Fire)
    • 2006: Crippled & Broken (In the Arms of Devastation)
    • 2006: To Reign Again (In the Arms of Devastation)
    • 2008: Taking the World by Storm (Prevail)
    • 2008: Blood in Heaven (Prevail)
    • 2010: Push the Venom (Heaven’s Venom)
    • 2011: At the Edge of the World (Heaven’s Venom)
    • 2012: Iron Will (Iron Will)
    • 2013: Elevate (Waiting for the End to Come)
    • 2014: The American Way (Waiting for the End to Come)

    Weblinks

    • Kataklysm bei MySpace (englisch)
    • Kataklysm bei MusicBrainz (englisch)

    Einzelnachweise

    1. a b c whiskey-soda.de: CD-Review: Heaven’s Venom, aufgerufen am 13. April 2011.
    2. a b c d e f g h i metalnews.de: Interview mit Maurizio Iacono, aufgerufen am 17. März 2011.
    3. a b whiskey-soda.de: Review zu The Prophecy, aufgerufen am 25. April 2011.
    4. a b History of Metal Teil 1. In: Metal Hammer, April 2011, S. 32.
    5. a b c d e f g h i j laut.de: Biographie der Band Kataklysm, aufgerufen am 17. März 2011.
    6. a b c Der Zorn des Meisters. In: Metal Hammer, September 2010, S. 74
    7. a b c d e f g h i heavyhardes.de: Interview mit Kataklysm, aufgerufen am 17. März 2011.
    8. a b whiskey-soda.de: Review zu Serenity in Fire, aufgerufen am 25. April 2011.
    9. a b c d vampster.com: Interview mit Maurizio Iacono, aufgerufen am 10. April 2011.
    10. a b c d e powermetal.de: Interview mit Maurizio Iacono, aufgerufen am 9. April 2011.
    11. a b c d metalnews.de: Interview mit Max Duhamel, aufgerufen am 21. März 2011.
    12. a b c d e f g metal.de: Interview mit Maurizio Iacono, aufgerufen am 9. April 2011.
    13. a b c d e stormbringer.at: Interview mit Maurizio Iacono, aufgerufen am 10. April 2011.
    14. News. In: Metal Hammer, Juli 2010, S. 11.
    15. Kataklysm: Wacken-Bestätigung und Summer Breeze-Special! (Memento vom 12. Februar 2011 im Internet Archive)
    16. a b c d vampster.com: CD-Review: Serenity in Fire, aufgerufen am 12. April 2011.
    17. a b c d e f g vampster.com: CD-Review: Shadows & Dust, aufgerufen am 12. April 2011.
    18. a b c vampster.com: CD-Review: In the Arms of Devastation, aufgerufen am 12. April 2011.
    19. a b c metal.de: CD-Review: Serenity in Fire, aufgerufen am 12. April 2011.
    20. a b c metal.de: CD-Review: Shadows & Dust, aufgerufen am 12. April 2011.
    21. a b metal.de: CD-Review: In the Arms of Devastation, aufgerufen am 12. April 2011.
    22. a b c metal.de: CD-Review: Prevail, aufgerufen am 12. April 2011.
    23. a b c d vampster.com: CD-Review: Heaven's Venom, aufgerufen am 12. April 2011.
    24. whiskey-soda.de: CD-Review: Prevail, aufgerufen am 13. April 2011.
    25. a b metal.de: CD-Review: Victims of This Fallen World, aufgerufen am 22. April 2011.
    26. metal.de: CD-Review: Epic, aufgerufen am 22. April 2011.
    27. a b Vorstellung: Prevail. In: Metal Hammer, April 2008, S. 23.
    28. Gift und Galle. In: Metal Hammer, August 2010, S. 11.
    29. rockhard.de: Interview mit Maurizio Iacono, aufgerufen am 25. April 2011.
    30. whiskey-soda.de: Review zu Shadows & Dust, aufgerufen am 25. April 2011.
    31. Death Metal-Spezial. In: Metal Hammer, Oktober 2009, S. 14.
    32. a b c d e f musicline.de: Kataklysm in den deutschen Albencharts
    33. a b c d austriancharts.at: Kataklysm in den österreichischen Charts
    34. a b c d hitparade.ch: Kataklysm in der Schweizer Hitparade

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.