Rancid

  • Rancid ist eine Punkband mit Ska-Einflüssen aus Berkeley, Kalifornien. Die Band wurde 1991 von Tim Armstrong und Matt Freeman, zwei ehemaligen Mitgliedern der Band Operation Ivy, gegründet und durch Lars Frederiksen und Brett Reed vervollständigt. Rancid gelten als eine der einflussreichsten Bands des 1990er-Jahre-Punk-Revivals.

    Ihr bis heute erfolgreichstes und bekanntestes Album ist ...And Out Come the Wolves, welches sehr stark von The Clash und The Specials sowie diversen Ska-Einflüssen geprägt ist.

    Rancid machten 2005 wegen der vermeintlichen Erkrankung Matt Freemans an Lungenkrebs eine Pause. Die Erkrankung entpuppte sich allerdings als gutartige Gewebsveränderung. Die Band hatte einen Gastauftritt bei dem Stück Coppers (Brooklyn Version) auf Dr. Israels Album Inna City Pressure.

    Des Weiteren waren Rancid auch in der Fernsehserie South Park zu sehen, wo sie kurz den Titel Brad Logan (von der gleichnamigen Single) spielten.

    Auf Rancids Website wurde die Veröffentlichung eines neuen Albums im Frühjahr 2007 angekündigt, welches aber durch den Wechsel am Schlagzeug mehr als zwei Jahre auf sich warten ließ. Das neue Album Let The Dominoes Fall wurde am 2. Juni 2009 veröffentlicht, erstmals zu hören ist der neue Schlagzeuger Branden Steineckert. Produziert wurde es wieder von Brett Gurewitz.

    Die Bandmitglieder sind teilweise auch in anderen Bands aktiv. Frederiksen ist zum Beispiel auch Mitglied der Gruppe Lars Frederiksen and the Bastards. Tim spielte unter anderen auch bei Operation Ivy (zusammen mit Matt Freeman) und den Transplants, er betreibt außerdem das Label Hellcat Records. Der neue Schlagzeuger Branden Steineckert war früher bei The Used aktiv. Der Bassist spielt bei Devil's Brigade.

    Diskografie

    • 1992: Rancid (EP)
    • 1993: Rancid (Epitaph Records)
    • 1993: Radio Radio Radio (EP) (Fat Wreck Chords)
    • 1994: Let's Go (Epitaph Records)
    • 1995: …And Out Come the Wolves (Epitaph Records)
    • 1998: Life Won't Wait (Epitaph Records)
    • 2000: Rancid (Hellcat Records)
    • 2002: BYO Split Series, Vol. 3 mit NOFX (BYO)
    • 2003: Indestructible (WEA / Hellcat Records)
    • 2007: B Sides and C Sides (Rancid Records)
    • 2009: Let the Dominoes Fall (Hellcat Records)
    • 2014: Honor Is All We Know (Hellcat Records, Epitaph Records)

    Quellen

    1. Chartquellen: DE AT CH UK US

    Weblinks

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.