Josh Turner

  • Joshua Otis „Josh" Turner (* 20. November 1977 in Hannah, South Carolina) ist ein US-amerikanischer Country-Sänger. Er hatte bis 2010 vier Nummer-eins-Hits in den Country-Charts.

    Karriere

    Josh Turner wuchs im ländlichen South Carolina in den Südstaaten der USA auf und sang schon als Kind in der Union Baptist Church im Kirchenchor. Seine Großmutter brachte ihm Country-Musik nahe, vom Southern Gospel Quartett über Johnny Cash und Waylon Jennings bis hin zu Bluegrass-Musikern wie The Stanley Brothers. Später sang er in einem in South Carolina auftretenden Gospelquartett namens Thankful Hearts. Nach Abschluss der Highschool besuchte er die Belmont University in der Nähe von Nashville, die einen ihrer Schwerpunkte in musikalischer Ausbildung hat.

    2001 durfte Turner mit seinem Song Long Black Train in der Grand Ole Opry auftreten. 2003 erhielt er bei MCA Nashville einen Plattenvertrag und veröffentlichte den Song sowie das gleichnamige Album. Letzteres erreichte Platz 3 in den Country-Alben-Charts, hielt sich insgesamt 75 Wochen dort und verkaufte in knapp einem Jahr eine Million Exemplare.

    Mit seinem zweiten Album Your Man konnte Turner 2006 an diesen Erfolg anknüpfen. In den Countrycharts erreichte es Platz 1 und in den Billboard 200 Platz 2. Die Singleauskopplungen Your Man und Would You Go with Me erreichten Platz 1 in den Hot Country Songs. Nach einem halben Jahr waren eine Million Alben verkauft; ein weiteres halbes Jahr später hatte es Doppel-Platin erreicht. Die beiden Singles wurden wie seine Debütsingle Long Black Train mit Gold ausgezeichnet. Bei den Grammy Awards 2007 wurde er für zwei Auszeichnungen nominiert.

    Nach diesem großen Erfolg kam bereits im Herbst 2007 das dritte Album Everything Is Fine heraus. Doch trotz hoher Platzierungen blieb es insgesamt hinter dem Erfolg der Vorgänger zurück. Die erste Singleauskopplung des Albums, Firecracker erreichte Platz 2, die zweite mit dem Titel Another Try, ein Duett mit Trisha Yearwood, erreichte Platz 15 der Country-Charts.

    Diskografie

    Alben

    Singles

    Quellen

    1. a b Gold-/Platinauszeichnungen in den USA (RIAA-Datenbank)
    2. a b Quelle: US-Charthistorie

    Weblinks

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.