On sait pas s'aimer

Sheila

  • Sheila, eigentlich Annie Chancel (* 16. August 1945 in Créteil, Île-de-France) ist eine französische Pop-Sängerin. Sie feierte als Solistin große Erfolge im Frankreich der 1960er Jahre, bevor sie Ende der 1970er mit dem Disco-Projekt Sheila & B. Devotion auch international einige Hits landen konnte.

    Leben

    Sheila startete ihre Karriere 1962, als sie von Claude Carrère – einem französischen Produzenten und Songschreiber – entdeckt wurde. Die Verbindung endete 1995 nach einem Gerichtsprozess.

    Ihre erste veröffentlichte Single hieß Sheila. In der Folgezeit hatte sie in den 1960er und 1970er Jahren mehrere Hits, wobei sie den Typ des wohlbehüteten jungen Mädchens verkörperte. Ihr erster Hit war 1962 L’école est finie (Die Schule ist zu Ende).

    Den internationalen Durchbruch schaffte sie 1977, als sie unter dem neuen Bandnamen Sheila & B. Devotion auftrat. Sie wechselte ihren Musikstil, indem sie englischsprachigen Disco-Funk sang. Unter anderem wurde der bekannte amerikanische Produzent Nile Rodgers für den Titel Spacer engagiert. Auch weitere Titel ähnlicher Machart wie Love Me Baby und eine Cover-Version von Singin’ in the Rain brachten ihr internationale Anerkennung. Der Refrain von Spacer wurde 2001 mit neuer Melodie und Text als Crying at the Discotheque von der Gruppe Alcazar wiederverwendet.

    Nachdem Carrère ab Anfang der 1980er Jahre nicht mehr für sie tätig war, hielt Sheila ihre musikalische Karriere nur noch mit Mühen aufrecht. Eine 1985 produzierte Show unter dem Titel Zenith in Paris geriet zum Flop.

    Dennoch ist sie weiterhin im Geschäft und hatte 1998 und 2002 auch noch Konzerterfolge zu verzeichnen, größere Plattenerfolge gelangen ihr aber nicht mehr.

    Diskografie – Alben

    Ehrungen

    • Grand Prix du Disque der Akademie Charles Cros 1964
    • Chevalier des Arts et des Lettres 1974
    • Ritter der Ehrenlegion 1998
    • Officier des Ordre des Arts et des Lettres 2003
    • Victoires de la Musique 2013, Ehrenpreis für ihr Lebenswerk (zusammen mit Véronique Sanson und Enrico Macias)

    Weblinks

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.