Guinevere

Rick Wakeman

  • Rick Wakeman (* 18. Mai 1949 in Middlesex, heute Perivale, London; eigentlich Richard Christopher Wakeman) ist ein britischer Musiker. Er gilt als einer der wichtigsten Keyboarder des Progressive Rock.

    Wakemans Pionierleistungen bei der Etablierung des Mellotrons sowie seine klassische Klavierausbildung beeinflussten den Sound seiner Stammband Yes in den frühen 1970er Jahren entscheidend. Sein besonderes Verhältnis zu Yes wird daran deutlich, dass kein anderer die Band so oft verließ und sich ihr später wieder anschloss wie er, der insgesamt fünf Neueinstiege zu verbuchen hat. Charakteristisch und oft imitiert ist auch sein Bühnenauftreten, meist im Glitzercape, das sich bis in heutige Konzerttourneen hinein erhalten hat.

    Biographie

    Wakeman wuchs in einer sehr musikalischen Familie auf und beherrscht neben zahlreichen Tasteninstrumenten auch die Klarinette und das Saxophon. Als Schüler spielte er mit seinem Cousin Alan Wakeman Traditional Jazz. 1970 schloss er sich den Strawbs an und war sowohl an deren Live-Produktion Just a Collection of Antiques and Curios als auch am nachfolgenden Album From the Witchwood (1971) beteiligt. Im selben Jahr wurde er Mitglied von Yes und begann zugleich eine Solokarriere.

    Nach dem Zerfall seiner ersten eigenen Band The English Rock Ensemble wollte er in den späten siebziger Jahren mit Bill Bruford und John Wetton zusammenarbeiten, was aber nicht zustande kam. Bruford und Wetton gründeten daraufhin UK. Um 1980 versuchte das Label Geffen, eine Supergroup mit Rick Wakeman, John Wetton, Carl Palmer und Trevor Rabin zusammenzustellen, aber als Wakeman ablehnte, wurde der Plan fallengelassen. Wakeman hat danach, abgesehen von Yes (und Anderson, Bruford, Wakeman, Howe), in keiner Band mehr gespielt. Einen kreativen und finanziellen Beitrag leistete Wakeman zur Erfindung des Birotrons, das er gemeinsam mit David Biro entwarf. Dabei handelt es sich um ein elektromechanisches Tasteninstrument, das im Gegensatz zum tonbandbasierten Mellotron auf einer 8-Spur-Kassette beruhte, die über Endlosschleifen das Halten eines Tones über eine längere Dauer als sieben Sekunden ermöglichte. Musikalisch konnte sich das Birotron allerdings nicht durchsetzen.

    Über das Engagement bei Yes hinaus verfügt Wakeman über eine außergewöhnlich umfangreiche Solo-Diskographie: Alleine unter seinem Namen wurden über 90 Alben veröffentlicht. Davon sind die Aufnahmen aus der 1970er-Ära stilistisch am ehesten mit den zuvor erschienenen Yes-Alben vergleichbar. Zu den populärsten Veröffentlichungen, die teilweise auch unter Mitwirkung diverser Yes-Musiker entstanden, zählen hierbei The Six Wives of Henry VIII (1973), Journey to the Centre of the Earth (1974), The Myths and Legends of King Arthur and the Knights of the Round Table (1975) sowie Criminal Record (1977).

    Das Spektrum seiner weiteren Werke umfasst mehrere Filmmusiken, Pop/Rock-Alben, zahlreiche synthesizer- und klavierlastige New-Age-Kompositionen, einige Live-Einspielungen mit Orchester sowie Annäherungsversuche an die Weltmusik. Mitte der 1990er kam es zu mehreren Koproduktionen mit seinem zweitältesten Sohn Adam, ebenfalls Keyboarder. Auch sein ältester Sohn Oliver arbeitet mit Musikern aus dem Progressive-Rock-Umfeld zusammen (Steve Howe, Arjen Lucassen, Clive Nolan).

    In seiner mit typisch englischem Humor verfassten Autobiographie Say Yes schildert Wakeman das Auf und Ab seiner Karriere: Die Anfänge im Konservatorium, die Zeit als gesuchter Studiopianist und seines ersten Engagements bei den Strawbs, die krisenreichen Jahre mit den Individualisten bei Yes und schließlich die pompös inszenierten Solotourneen mit Chor und Orchester (bis hin zur Eislaufrevue im tropischen Brasilien), die ihn regelmäßig in den finanziellen Ruin trieben. In seinen frühen Jahren bekannt als einer der partyfreudigsten Rockmusiker, hatte Wakeman infolge seiner Trinkgewohnheiten schon früh Herzprobleme, 1975 erlitt er einen Herzinfarkt.

    Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit Sir Andrew Lloyd Webber um die Urheberschaft der berühmtem Eröffnungsakkorde des Musicals Das Phantom der Oper (1986), die fast identisch sind mit Teilen der Wakeman Instrumental-Komposition Judas Iscariot (aus dessen 1977 erschienenem Album Criminal Record), lehnte er humorvoll ab, denn (Zitat Wakemans aus einem Interview während seiner 'Grumpy Old Picture Show Tour') "jeder, der Ohren hat, weiß, woher die Phantom of the Opera-Akkorde stammen. Ich denke, mein Freund Tim Rice ist die Verbindung zwischen beiden Liedern. Außerdem heißt mein Album ja Criminal Record – da kann ich sowieso nichts machen".

    Auch als Sessionmusiker konnte er sich über seine Szene hinaus einen Namen machen, so arbeitete er etwa mit David Bowie (u. a. Space Oddity und Life On Mars), Marc Bolan & T.Rex (u. a. Get It On) und Cat Stevens (u. a. Morning Has Broken aus dem Album Teaser and the Firecat) zusammen.

    Privates

    Seit den 1970er Jahren ist Wakeman gläubiger Christ und Mitglied in einer englischen lutherischen Freikirche. Rick Wakeman ist seit 2007 ein Mitglied im Bund der Freimaurer, seine Loge, Chelsea Lodge No.3098, ist in London ansässig.

    Diskographie

    siehe Yes

    siehe Anderson, Bruford, Wakeman, Howe

    Autobiografie

    • Say Yes. Hodder & Stoughton, London 1995, ISBN 0-340-62151-6.

    Einzelnachweise

    1. Rick Wakeman Freimaurer auf der Homepage von: freemasonsfordummies.blogspot.de/ (Abgerufen am 16.November 2012)

    Weblinks

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.