Roger Cicero

  • Roger Cicero (* 6. Juli 1970 in Berlin; bürgerlich: Roger Marcel Cicero Ciceu) ist ein deutscher Pop- und Jazzmusiker.

    Karriere

    Roger Cicero ist der Sohn des 1997 verstorbenen Jazzpianisten Eugen Cicero. Seine Mutter Lili war Tänzerin.

    Bereits als elfjähriger Junge trat er im Vorprogramm von Helen Vita auf. Mit 16 hatte er mit dem RIAS-Tanzorchester unter Leitung von Horst Jankowski seinen ersten Fernsehauftritt. Im Alter von 18 wurde er am Hohner-Konservatorium in Trossingen aufgenommen und in den Fächern Klavier, Gitarre und Gesang ausgebildet. Von 1989 bis 1992 trat Roger Cicero mit dem Horst-Jankowski-Trio, dem Eugen-Cicero-Trio (Gruppe seines Vaters) sowie mit dem Bundesjugendjazzorchester unter Leitung von Peter Herbolzheimer auf.

    Von 1991 bis 1996 studierte er Jazzgesang an der Amsterdamse Hogeschool voor de Kunsten (Amsterdamer Hochschule der Künste) in Hilversum. In der Folgezeit wurde er Gastsänger bei den Gruppen Jazzkantine und Soulounge, mit denen er 2003 beim Montreux Jazz Festival teilnahm. 2003 gründete er das Roger-Cicero-Quartett. Inzwischen tritt er mit einer elfköpfigen Bigband auf. Stilistisch bedient er sich bei der Swingmusik der 1940er und 1950er Jahre und kombiniert sie mit deutschen Texten. 2006 war er am Album Good Morning Midnight der Jazz-Pianistin Julia Hülsmann beteiligt und mit Männersachen erschien im Mai 2006 sein erstes Soloalbum. Neben 13 Kompositionen, die überwiegend von seinen Produzenten Matthias Haß und Frank Ramond (beide als Schreiber und Produzenten auch verantwortlich für Annett Louisan) stammen, gibt es auch eine Fremdkomposition. Schieß mich doch zum Mond ist die deutsche Version des Frank-Sinatra-Klassikers Fly Me to the Moon. Die ausgekoppelte Single Zieh die Schuh aus, die auf ironische Weise den Geschlechterkampf behandelt, platzierte sich im Juli 2006 auf Rang 71 der deutschen Charts, das Album Männersachen im August des gleichen Jahres auf Platz 3. Bis Anfang 2009 verkaufte sich Männersachen über eine Million mal.

    Am 8. März 2007 gewann er bei der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 2007 mit dem Song Frauen regier’n die Welt. Die Komposition stammte von Matthias Haß in der Zusammenarbeit mit Frank Ramond (Text). Neben Juli, Shakira, Yusuf Islam und Silbermond trat Roger Cicero beim deutschen Live-Earth-Konzert am 7. Juli 2007 in Hamburg auf.

    2008 erhielt Roger Cicero seine erste Filmrolle. Im Film Hilde, der während der Berlinale 2009 Im Dezember 2009 synchronisierte er die Figur Prinz Naveen in der deutschen Fassung des Disney-Films Küss den Frosch.

    Ab November 2010 moderierte er mit Mirjam Weichselbraun drei Ausgaben der Sat.1-Show Die Hit-Giganten.

    2012 veröffentlichte er die Single Für nichts auf dieser Welt, den offiziellen DFB-Fansong zur Fußball-Europameisterschaft 2012.

    Im Herbst 2012 nahm er am Albumprojekt Giraffenaffen teil, auf dem mehrere deutsche Künstler, darunter unter anderem Ulla Meinecke, Götz Alsmann, Flo Mega, Das Gezeichnete Ich, Lena Meyer-Landrut, Roman Lob, Thomas D. und Max Mutzke, zugunsten des Kinderhilfswerks Die Arche Kinderlieder im modernen Soundgewand neu aufgenommen haben. Cicero schrieb auch das Titellied zu diesem Projekt.

    Im Oktober 2013 wirkte Cicero (neben Lena Meyer-Landrut, Annett Louisan, Stefan Kaminski und Heinz Rudolf Kunze) als Sprecher in den beiden Giraffenaffenhörspielen „Wir sind da“ und „Die Schatzsuche“ von Cally Stronk und Steffen Herzberg mit.

    2014 wirkte er in der im Sender VOX ausgestrahlten Fernsehreihe Sing meinen Song – Das Tauschkonzert von Xavier Naidoo mit.

    Gesellschaftliches Engagement und Privates

    Roger Cicero engagiert sich für die Kinderhilfsorganisation Save the Children, vor allem für die Projekte der Organisation in Rumänien, der Heimat seines Vaters Eugen Cicero. Zugunsten der Organisation versteigerte er im April 2008 sein Auto bei eBay.

    Beim Konzert zu Ehren des Dalai Lama im August 2009 in Frankfurt gehörte er zu den teilnehmenden Künstlern. Nach eigenen Angaben fühlt sich Cicero mit dem Buddhismus sehr verbunden.

    Für die Tierschutzorganisation PETA engagiert er sich gegen das Tragen von Pelzen.

    Cicero ist Vater eines unehelichen Sohnes.

    Diskografie

    Alben

    • 2005: There I Go (von After Hours und Roger Cicero)
    • 2006: Männersachen (DE: 5-fach-Gold[12])
    • 2007: Beziehungsweise (DE: 3-fach-Gold[12])
    • 2009: Artgerecht (DE: Platin[12])
    • 2011: In diesem Moment (DE: Gold[12])
    • 2014: Was immer auch kommt
    • 2003: The Essence of a Live Event (von Soulounge)
    • 2003: Jam It Up! (Nils Gessinger)
    • 2004: Home (von Soulounge)
    • 2005: Sunrise & Rainbow, Lied: Can You Feel It (Rivera Rotation)
    • 2006: Good Morning Midnight (von Julia Hülsmann)
    • 2006: Changing Colours, Lied: The Look Into Your Eyes (Matthias Vogt Trio)
    • 2007: 88 Tasten um die Welt, Lied: Man müsste Klavier spielen können (Joja Wendt)
    • 2008: Would You (Stefanie Schwarz)
    • 2009: Geboren (A Tribute to Die Fantastischen Vier)
    • 2009: Du bist mein Mond (Auf dem Album Im Mondrausch von Pe Werner)
    • 2010: If I Could Wrap Up A Kiss (Silje Nergaard), Lied: If I Could Wrap Up A Kiss (Silje's Christmas)
    • 2012: Giraffenaffen, Lieder: Wir sind da (Giraffenaffensong), Die Affen rasen durch den Wald
    • 2014: Sing meinen Song – Das Tauschkonzert, Lieder: This is my time, Wo willst du hin?, Und wenn dein Lied, I sing a Liad für di, So soll es sein, Wovon träumst du nachts (Duett mit Xavier Naidoo)
    • 2014: I Love Disney, Lied: Ich will so sein wie du
    • 2014: Sing meinen Song – Das Weihnachtskonzert, Lieder: Santa Claus is comin’ to town, This Christmas

    Singles

    • 2006: So geil Berlin (Online Single)
    • 2006: Zieh die Schuh aus
    • 2006: Ich atme ein
    • 2006: Murphys Gesetz (Online Single)
    • 2007: Frauen regier’n die Welt
    • 2007: Guess Who Rules the World (Online Single)
    • 2007: Die Liste
    • 2007: Bin heute Abend bei dir (Online Single)
    • 2008: Wovon träumst du nachts? (Online Single)
    • 2008: Alle Möbel verrückt live!
    • 2009: Nicht artgerecht
    • 2009: Seine Ruhe
    • 2010: Tabu
    • 2011: In diesem Moment
    • 2012: Für nichts auf dieser Welt

    DVDs

    • 2007: Männersachen Live! (aufgezeichnet am 18. Februar 2007 in der Alten Oper Frankfurt; DE: Gold[12])
    • 2008: Beziehungsweise Live (aufgezeichnet am 13. Februar 2008 im Tempodrom Berlin)
    • 2010: Live at Montreux 2010 (aufgezeichnet am 12. Juli 2010 auf dem Montreux Jazz Festival)

    Filmografie

    • 2009: Hilde
    • 2009: Küss den Frosch (deutsche Synchronstimme des Prinz Naveen)
    • 2012: Durch die Nacht mit … Roger Cicero und Robert Davi (ARTE Dokumentarfilm)

    Gastauftritte

    • 2013: Sesamstraße präsentiert Promisongs: Ernie & Bert und Roger Cicero
    • 2014: Sing meinen Song – Das Tauschkonzert
    • 2015: Großstadtrevier – Hals über Kopf

    Auszeichnungen

    • Verkäufe
      • für das Album „Männersachen“: DE: 5x Gold (2x Platin plus Gold),[12] AT: Gold[13]
      • für das Album „Beziehungsweise“: DE: 3x Gold (Platin plus Gold),[12] AT: Gold[13]
      • für das Album „Artgerecht“: DE: Platin[12]
      • für das Album „In diesem Moment“: DE: Gold[12]
    • ECHO Pop
      • 2007: für „Künstler Rock/Pop National“[14]
      • 2015: für „Partner des Jahres“ (Sing meinen Song – Das Tauschkonzert)
    • Goldene Stimmgabel
      • 2007: für „Jazz Solist“
    • Sonstige Erfolge
      • 2007: Gewinner der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 2007
      • 2007: Krawattenmann des Jahres 2007
      • 2008: Fred-Jay-Preis
      • 2008: Hörerlebnispreis HELIX
    • Deutscher Fernsehpreis
      • 2014: für „Beste Unterhaltung Show“ (Sing meinen Song - Das Tauschkonzert)

    Literarische Werke

    • 2010: Weggefährten. Meine Songs fürs Leben. Rowohlt, Berlin 2010, ISBN 978-3-499-62652-4.

    Weblinks

    Quellen

    1. Roger Cicero GQ Starportrait gq-magazin.de
    2. a b Information im hr3-Hörfunk
    3. Frauen regier’n die Welt
    4. „Pascha des Monats“ für Roger Cicero. In: Emma
    5. Roger Cicero ist „Pascha des Monats“. In: Netzeitung
    6. http://www.golyr.de/roger-cicero/songtext-spontis-zeugen-banker-690215.html
    7. «Hilde»-Weltpremiere stürmisch gefeiert
    8. Ulla Meinecke - Offizielle Webseite
    9. Roger Cicero: Konzert für den Dalai Lama.
    10. [1]
    11. Chartquellen: Deutschland Österreich Schweiz
    12. a b c d e f g h i Gold- und Platindatenbank der deutschen Musikindustrie (Suche: "Roger Cicero")
    13. a b ifpi.at
    14. echopop.de (Memento vom 26. August 2010 im Internet Archive)

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.