Nieprawda

Ania Dabrowska

  • Ania Dąbrowska (* 7. Januar 1981 in Chełm) ist eine polnische Popmusikerin.

    Leben

    Das musikalische Talent, das sie schon in ihrer Kindheit zeigte, äußerte sich im Erlernen des Spielen auf dem Kontrabass und der Bassgitarre. Während ihrer Zeit auf dem Lyzeum spielte sie in der Band 4 Pory Roku (Vier Jahreszeiten). 2002 nahm sie an der Castingshow Idol im polnischen Fernsehen teil und erreichte die Finalrunde. Es folgte ihre erste professionale Aufnahme auf einer Platte des Sängers Krzysztof Krawczyk. Im selben Jahr begann sie ein Studium der Psychologie an der Wyższa Szkoła Psychologii Społecznej in Warschau. 2004 erschien ihre erste CD mit dem Titel Samotność po zmierzchu (Einsamkeit nach der Dämmerung), mit der sie sogleich die Spitze der polnischen Charts stürmte. Für diesen Erfolg erhielt sie zwei Fryderyki als Sängerin des Jahres und als Newcomerin des Jahres. Mit Kilka historii na ten sam temat erschien Ende 2006 ihr zweites Album. Ihren Plattenvertrag hat sie bei Sony BMG Polska.

    Diskographie

    Alben

    • 2004: Samotność po zmierzchu
    • 2006: Kilka historii na ten sam temat
    • 2008: W spodniach czy w sukience?
    • 2010: Ania Movie
    • 2012: Bawię się świetnie

    Singles

    • 2003: "I See"
    • 2004: "Tego chciałam"
    • 2004: "Glory"
    • 2004: "Nie ma nic w co mógłbyś wierzyć"
    • 2004: "Charlie, Charlie"
    • 2004: "Inna"
    • 2006: "Trudno mi się przyznać"
    • 2007: "Czekam..."
    • 2007: "Musisz wierzyć"
    • 2008: "Nigdy więcej nie tańcz ze mną"
    • 2008: "W spodniach czy w sukience"
    • 2009: "Smutek mam we krwi"
    • 2009: "Johnny and Mary" (mit Nouvelle Vague)
    • 2009: "Nigdy nie mów nigdy"
    • 2010: "Suicide Is Painless"
    • 2010: "Bang Bang"
    • 2010: "Silent Sigh"
    • 2010: "Driving All Around" (mit Bogdan Kondracki)
    • 2012: "Bawię się świetnie"

    Weblinks

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.