Kikki Danielsson

  • Kikki Danielsson (* 10. Mai 1952 in Osby, Schweden; bürgerlich Ann-Kristin Danielsson-Roos) ist eine schwedische Dansband-, Pop- und Country-Sängerin.

    Teilnahme am Eurovision Song Contest

    Kikki Danielsson nahm zweimal für Schweden am Eurovision Song Contest teil. 1982 bildete sie mit Elisabeth Andreassen das Duo Chips und stellte den Beitrag Dag efter dag vor, der mit 67 Punkten auf dem achten Platz unter 18 Teilnehmern landete. 1985 vertrat sie Schweden erneut, diese Mal jedoch als Solointerpretin: Das Lied Bra vibrationer erreichte mit 103 Punkten den dritten Platz; Danielsson erhielt aus Finnland und Norwegen die Höchstpunktzahl von 12 Punkten.

    2006 wollte sie zum Wettbewerb zurückkehren und nahm an der schwedischen Vorentscheidung Melodifestivalen mit dem Lied I dag & i morgon teil. Sie konnte sich im ersten Halbfinale als Zweitplatzierte für das Finale qualifizieren, in dem sie jedoch mit nur zwei Punkten auf dem 10. und damit letzten Platz landete. 1985 trat sie beim Eurovision Song Contest gegen ihre Duettpartnerin aus dem Jahr 1982 an: Elisabeth Andreassen vertrat ihr Heimatland Norwegen als Teil des Duos Bobbysocks und gewann. Kikki Danielsson spielt Akkordeon.

    Diskografie (Soloalben)

    • Rock'n Yodel (1979)
    • Just Like a Woman (1981)
    • Kikki (1982)
    • Varför är kärleken röd? (1983)
    • Singles Bar (1983)
    • Midnight Sunshine (1984)
    • Kikkis 15 bästa låtar (1984)
    • Bra vibrationer (1985)
    • Papaya Coconut (1986)
    • På begäran (1986)
    • Min barndoms jular (1987)
    • Canzone d'Amore (1989)
    • Vägen hem till dej (1991)
    • Jag ska aldrig lämna dig (1993)
    • 100 % Kikki (2001)
    • Fri - En samling (2001)
    • Nu är det advent (2001)
    • I dag & i morgon (2006)
    • Kikkis bästa (2008)
    • Första dagen på resten av mitt liv (2011)

    Weblinks

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.