Dr. Alban

  • Dr. Alban (* 26. August 1957 in Enugu, Nigeria; eigentlich Alban Uzoma Nwapa) ist ein schwedisch-nigerianischer Pop-Musiker, Rapper und Produzent mit seinem eigenen Label Dr. Records.

    Leben

    Alban Uzoma Nwapa wuchs mit Musik von Fela Kuti und James Brown auf. Er stammt aus einer Familie mit zehn Kindern aus Oguta im Bundesstaat Imo in Nigeria und emigrierte im Alter von 18 Jahren nach Schweden und begann im Alter von 23 Jahren, in Stockholm Zahnmedizin zu studieren. Um sich sein Universitätsstudium zu finanzieren, arbeitete er als DJ in der überregional bekannten Stockholmer Diskothek Alphabet Street. Sein Stil machte ihn schnell über die Diskothek hinaus bekannt, denn er pflegte über die von ihm aufgelegten Platten einen eigenen Sprechgesang zu legen.

    Alban beendete sein Studium und eröffnete eine eigene Zahnarztpraxis. Trotzdem behielt er seine Anstellung als DJ als Nebenerwerb.

    1990 traf er Denniz PoP vom schwedischen Schallplattenlabel SweMix, mit dem er seine erste Single Hello Afrika aufnahm. In Anlehnung an seinen bisherigen Beruf nahm er den Künstlernamen Dr. Alban an. Das im Herbst 1990 erschienene Album Hello Afrika verkaufte sich weltweit etwa eine Million Mal.

    1992 wurde dieser Erfolg sogar noch übertroffen: Die Single It’s My Life landete in Deutschland auf Platz 1 der Charts und verkaufte sich ca. 1,6 Millionen Mal, während vom Album One Love sogar über 1,7 Millionen Exemplare abgesetzt wurden.

    Besonders in der ersten Hälfte der 1990er Jahre war er mit seinen Hits Stammgast in den internationalen Hitparaden. Alles in allem blickt Dr. Alban auf weltweite Verkäufe von über 5 Millionen Alben sowie über 6 Millionen Singles zurück. Mit Hits wie Hello Afrika (1990), No Coke (1990), It’s My Life (1992), Sing Hallelujah (1993) und Look Who’s Talking (1994) gehörte er zu den erfolgreichsten Interpreten des Dancefloor.

    Dr. Alban ist der Onkel von Ricarda Wältken, einem Mitglied der ehemaligen Band Tic Tac Toe.

    Heute lebt Alban Nwapa mit seiner schwedischen Frau und seiner Tochter in Stockholm.

    Diskografie

    Weitere Chartplatzierungen

    Als Gastmusiker

    Auszeichnungen

    RSH-Gold

    • 1993: in der Kategorie „Ohrwurm des Jahres“ (It’s My Life)[2]

    Siehe auch

    • Liste von nigerianischen Musikern

    Weblinks

    Einzelnachweise

    1. Emigration Abfrage bei stern.de (Stand 18. Juli 2008)
    2. RSH-Gold Verleihung 1993

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.