Crazy Rap

Afroman

  • Afroman (* 28. Juli 1974 in Palmdale, Kalifornien; eigentlich Joseph Foreman) ist ein US-amerikanischer Rapper. 2001 landete er mit der Single Because I Got High einen internationalen Nummer-Eins-Hit.

    Biografie

    Joseph Foreman betätigte sich bereits zu seinen Schulzeiten als Musiker und Rapper. Er verteilte seine zu Hause aufgenommenen Kassetten an seine Mitschüler.

    1999 erschien Afromans erstes Album, My Fro-losophy. Kurze Zeit später zog er von Palmdale, Kalifornien, nach Hattiesburg, Mississippi. 2000 erschien das zweite Album, Because I Got High. Zu diesem Zeitpunkt verkaufte der Rapper seine Tonträger noch immer fast ausschließlich auf seinen Konzerten.

    In der Online-Musikbörse Napster fand der Song Because I Got High 2001 große Verbreitung. Schließlich wurde der Radio-DJ Howard Stern darauf aufmerksam. Er spielte den Song in seiner Show, was wiederum Universal Music dazu veranlasste, Foreman alias Afroman unter Vertrag zu nehmen. Das Musikvideo zu Because I Got High drehte der Regisseur Kevin Smith, der darin auch seine Figuren Jay und Silent Bob auftreten ließ. Der Song entwickelte sich zum internationalen Hit und stieg in mehreren Ländern, darunter Deutschland und Österreich, bis auf Platz 1 der Charts.

    Afroman gilt als One-Hit-Wonder; an den immensen Erfolg von Because I Got High konnte der Rapper nicht mehr anknüpfen. Er veröffentlicht bis heute regelmäßig Platten, etwa Afroholic… The Even Better Times (2004), Drunk 'n' High (2006) und Frobama – Head of State (2009).

    Diskografie

    Alben

    • 1998: My Fro-losophy
    • 2000: Because I Got High
    • 2000: Sell Your Dope
    • 2001: The Good Times (Greatest hits)
    • 2004: Afroholic… The Even Better Times
    • 2004: Jobe Bells
    • 2005: 4R0:20
    • 2005: The Hungry Hustlerz: Starvation Is Motivation
    • 2006: A Colt 45 Christmas
    • 2007: Still Drunk & High
    • 2008: Waiting to Inhale
    • 2009: Frobama Head of State
    • 2011: Save a Cadillac, Ride a Homeboy
    • 2011: Fro Jams
    • 2011: The Prodigal Son
    • 2012: Marijuana Music
    • 2012: Afro-D-Z-Acc
    • 2012: Dope Dealer Ditties
    • 2012: Fuck Everybody
    • 2012: Marijuana Music
    • 2012: Pot Head Pimp
    • 2012: The Fro Rider
    • 2012: Worlds Greatest Wino
    • 2013: L.A
    • 2013: Palmdale Love
    • 2013: Don't Sell Your Dope
    • 2014: Because I Got High – Positive Remix

    Singles

    • 2001: Because I Got High
    • 2002: Crazy Rap

    Quellen

    1. Afroman, our #1 One Hit Wonder of the 00's auf Popdust.com
    2. a b Afroman in den deutschen Album-Charts
    3. a b c d Afroman in den Austria-Charts
    4. a b Afroman in den Billboard 200
    5. a b c Afroman in den deutschen Single-Charts
    6. a b c Afroman in den Swiss-Charts
    7. a b c Afroman in den UK-Charts
    8. a b Afroman in den Billboard Hot 100

    Weblinks

    • Werke von und über Afroman im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
    • Offizielle Website (englisch)
    • Afroman bei Allmusic (englisch)

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.