Hayley Westenra

  • Hayley Dee Westenra (* 10. April 1987 in Christchurch, Neuseeland) Sie lebt zurzeit meist in London.

    Ihre Eltern Jill und Gerald Westenra haben zwei jüngere Kinder, Sophie und Isaac. In der Familie gibt es eine musikalische Tradition. Ihre Großmutter Shirley Ireland war eine Sängerin und ihr Großvater Pianist.

    Karriere

    Frühe Jahre

    Im Alter von sechs Jahren stand Hayley zum ersten Mal auf der Bühne. Sie sang die musikalische Hauptrolle im Krippenspiel Little Star an ihrer Schule

    Im Jahr 2000 nahm Westenra zwölfjährig eine CD auf. Diese Demo war vor allem als persönliches Souvenir gedacht; zunächst wurden 70 CD-R kopiert und anschließend 1000 Stück in einer leicht geänderten Version gepresst. Eine Journalistin von Canterbury Television wurde aufmerksam und bat Hayley, on air zu singen. Gray Bartlett, der Direktor einer Konzert-Agentur, sah diese Sendung und nahm Hayley unter Vertrag. Bald darauf wurde ihr ein Plattenvertrag mit Universal Records New Zealand angeboten.

    Ihr (eigentliches) Debüt-Album Hayley Westenra erreichte sofort Platz 1 in den Popcharts und blieb für vier Wochen an der Spitze. Bald darauf folgte das Weihnachtsalbum My Gift To You.

    Nach diesen Erfolgen wurde Hayley Gesangsunterricht bei Dame Malvina Major angeboten, und sie nahm dieses Angebot später auch wahr.

    Internationaler Erfolg

    Während Hayley Westenras Alben in Neuseeland sehr erfolgreich waren, war sie im Ausland eher unbekannt, bis sie einen Vertrag mit Decca Records abschloss und 2003 ihr erstes internationales Album Pure aufnahm. Pure enthält eine breite Auswahl an Stücken, wie zum Beispiel eine Version von Who Painted The Moon Black (Coverversion des Originals von Nianell), Hine e Hine (ein Lied der Māori, des indigenen Volks Neuseelands), In Trutina aus Orffs Carmina Burana, Wuthering Heights (der Erstlings-Hit in der langen Karriere von Kate Bush) sowie der ewige spirituelle Klassiker Amazing Grace. Ebenfalls enthalten ist Pokarekare Ana, ein neuseeländisches Liebeslied von anhaltender Beliebtheit. Pure wurde zum bestverkauften Debüt-Album in der Geschichte der UK Classical Charts und schlug dabei den vorherigen Rekord von Charlotte Church. Das Album wurde die Nummer 1 in den UK Classical Charts und kam auf Platz 8 in den UK Pop Charts. Es wurde weltweit über 2 Millionen mal verkauft. In Neuseeland erhielt Pure zwölf Mal Platin. Hayley Westenra hält damit den Verkaufsrekord in der Geschichte des Landes, unabhängig vom Genre.

    Hayley Westenra gewann 2004 den Vodafone New Zealand Music Awards "Highest Selling New Zealand Album" und den "International Achievement Award". Sie erhielt zwei japanische Grammies (Song of the Year, Amazing Grace und Album of the Year, Pure). Ebenfalls 2004 begann sie eine Welttournee, die sie nach Neuseeland, Australien, Japan und Großbritannien führte. Im November trat sie in einem Konzert u. a. vor Königin Elisabeth II. auf.

    2005 erschien ihr neues Album Odyssey, eine Mischung aus Klassik, Pop und keltischer Musik. Es wurde am 15. April 2006 in Deutschland veröffentlicht. In der ersten Hälfte des Jahres 2006 trat sie im Vorprogramm des Quartetts Il Divo auf dessen Welttournee auf. Im März hatte sie allerdings auch einige Solokonzerte in den USA. Am 5. September 2006 wurde Hayley als erste Neuseeländerin als eine von zehn herausragenden jungen Menschen der Welt von der Junior Chamber International ausgezeichnet.

    Am 13. November 2006 nahm sie an der Einweihung des New Zealand War Memorial in London teil. Drei Großonkel von Hayley Westenra dienten im Zweiten Weltkrieg, einer fiel. Nach dem Erscheinen von Pure zog Hayley Westenra nach London.

    Zeit nach erstem internationalem Erfolg

    Im August 2006 wurde Hayley Westenra Mitglied der Gruppe Celtic Woman Nach Ende dieser Tour trennten sich die Wege.

    Das dritte internationale Album Treasure wurde am 26. Februar 2007 in Großbritannien veröffentlicht. Alle Lieder wurden von Hayley Westenra selbst ausgewählt. Das Album umfasst Lieder wie E Pari Ra, One Fine Day, Let Me Lie, Danny Boy und Abide with Me. Hayley war Mitautorin von vier der fünfzehn Titel. Die Version für die USA, Australien und Neuseeland folgte im März unter dem Titel Celtic Treasure.

    Das Lied Prayer ist die Titelmelodie des Wii-Spiels Endless Ocean, zu dem sie noch weitere Titel beigesteuert hat.

    Hayley Westenra sang den Part der Maria in einer am 30. Juli 2007 veröffentlichten Aufnahme der West Side Story.

    Im November 2008 wurde sie als Classical Performer of the Year vom Variety Club in London ausgezeichnet.

    Westenra ist auch auf Mike Oldfields Album Music of the Spheres (2008) zu hören, wo sie den Titel On My Heart singt. Am 7. März 2008 wurde das Werk im Guggenheim-Museum in Bilbao uraufgeführt. Eine Aufnahme des Konzerts ist seit dem 17. März auf iTunes erhältlich und seit November 2008 der limitierten Version des Studioalbums beigefügt. Daneben wirkte sie an Jocelyn Pooks Musik zum Film The Merchant of Venice (UK/LUX/IT 2004) mit, in dem sie ein Liebeslied singt.

    2009 sang sie ein Duett mit Paul Potts auf seinem Album Passione und mit Lee Mead auf dessen CD Nothing Else Matters.

    Am 23. Oktober 2011 sang sie vor dem Finale der Rugby-Union-Weltmeisterschaft 2011 im Eden Park die neuseeländische Nationalhymne God Defend New Zealand.

    Soziales Engagement

    Hayley Westenra ist die bisher jüngste UNICEF-Botschafterin. 2005 besuchte sie Ghana, um für ihr Projekt Bikes for Ghana zu werben, und half aktiv bei der Beschaffung von Mitteln für den Kauf von Fahrrädern, um jungen Mädchen den Schulbesuch auch dann zu ermöglichen, wenn sie in weiterer Entfernung wohnen.

    Im September 2008 besuchte sie im Auftrag von UNICEF Ghana erneut. Derzeit sammelt sie Mittel für den Bau von Spielplätzen, auf denen "kid power" für den Antrieb von Pumpen genutzt wird, mit denen sauberes Trinkwasser gefördert wird.

    2008 erhielt Hayley Westenra von der New Zealand Society den Global Kiwis Young Achiever Award, wie auch weitere Preise, sowohl in Neuseeland als auch in anderen Ländern.

    Sie ist auch Botschafterin für Save the Children in Hongkong und nahm an einer Kampagne zur Brustkrebsvorsorge in Neuseeland teil

    Von 2008 an stellte sie sich in den Dienst der alljährlichen Poppy-Appeal-Kampagne in Großbritannien.

    Diskographie

    Touren und Konzerte

    Literatur

    • Paul Little: Hayley Westenra: The World at Her Feet. Penguin Books, New Zealand 2005, ISBN 0-14-301926-0.
    • Hayley Westenra: Hayley Westenra: In Her Own Voice. Virgin Books Ltd, London 2007, ISBN 978-1-905264-20-9.

    Weblinks

    Einzelnachweise

    1.  IMDB.  4. August 2013.
    2. Hayley Westenra. In: CMusic.tv. Abgerufen am 30. Januar 2009.
    3. a b c Hayley Westenra: Hayley Westenra: In Her Own Voice. Virgin Books Ltd, London 2007, ISBN 978-1-905264-20-9.
    4. Hayley Westenra. In: Christchurch City Libraries. Abgerufen am 26. August 2007.
    5. a b c d e Hayley Westenra: Hayley Westenra: Live From New Zealand (DVD). Universal Music, 2005.
    6. http://www.stuff.co.nz/life-style/weddings/9579667/Westenra-a-beautiful-bride
    7. http://www.nzherald.co.nz/entertainment/news/article.cfm?c_id=1501119&objectid=11180343
    8. http://www.hayley-westenra-international.com/content/hayley-and-arnaud-are-married
    9. Nandini D'Souza, Venessa Lau: Can't Stop the Music. In: Women's Wear Daily, 29. April 2004. Abgerufen am 13. Dezember 2006. 
    10. Biography. In: HayleyWestenra.com. Archiviert vom Original am 5. März 2005. Abgerufen am 5. Juli 2005.
    11. a b Biography. In: HayleyWestenra.com. Archiviert vom Original am 22. Januar 2007. Abgerufen am 13. Dezember 2006.
    12. "Hayley Westenra 'outstanding young person of the world'", The New Zealand Herald, 5. September 2006. Lexis Nexis. Susquehanna University. 4 January 2008.
    13. Andy Macdonald: Queen, Blair, Clark at opening of NZ memorial. In: New Zealand Herald, 12. November 2006. Abgerufen am 6. September 2009. 
    14. Hayley Westenra. Celtic Woman, archiviert vom Original am 16. Februar 2008, abgerufen am 24. August 2014 (HTML, englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
    15. The Billboard 200. In: Billboard. Abgerufen am 15. Februar 2007.
    16. Tour Info. Celtic Woman, archiviert vom Original am 31. August 2009, abgerufen am 24. August 2014 (HTML, englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
    17. "Hayley Westenra in charge of her career", The New Zealand Herald, 28. April 2007. Lexis Nexis. Susquehanna University. 25 May 2007.
    18. Westenra Wins UK Award
    19. Sabine Dolan: UNICEF Goodwill Ambassador and singing sensation Hayley Westenra visits Ghana. In: UNICEF.org, 11. April 2005. Abgerufen am 15. April 2007. 
    20. Hayley's Ghana trip. Abgerufen am 6. September 2009.
    21. Hayley Westenra joins prominent women backing WEN. women's Environmentel Network, 26. Februar 2007, archiviert vom Original am 30. Juni 2007, abgerufen am 24. August 2014 (HTML, englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
    22. Hayley Westenra visits the Headway Centre. Nordhoff Robins, archiviert vom Original am 4. Dezember 2010, abgerufen am 24. August 2014 (HTML, englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
    23. Hayley Westenra visits the School for Parents. Dame Vera Lynn Trust. Abgerufen am 25. Dezember 2010.
    24. Hayley Westenra for the RBL charity CD 'We Will Remember Them'. Royal British Legion. Abgerufen am 25. Dezember 2010.
    25. a b Discography (Japanese) In: universal- music.co.jp. Abgerufen am 4. Januar 2008.
    26. SHM-CD Winter Magic [Limited Edition Hayley Westenra], abgerufen am 27. Januar 2015.
    27. Hayley Westenra Official Forum
    28. Main Page. In: Hayley Westenra Official Web Site. Abgerufen am 13. April 2006.
    29. Tom Newton Dunn: Poppy man goes to frontline. In: The Sun. 24. Oktober 2008. Abgerufen am 23. März 2009.
    30. The Valentines Tour. In: ShalitGlobal.com, Kennedy Street, 30. Dezember 2008. 
    31. Japan Tour March/April 2009. 18. Januar 2009. Abgerufen am 16. Juli 2009.
    32. TSO & Hayley. 16. Juli 2009. Abgerufen am 16. Juli 2009.
    33. New Japanese Album. 10. Juli 2009. Abgerufen am 16. Juli 2009.
    34. Events. 15. April 2010. Abgerufen am 19. Mai 2010.

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.