Clutch

  • Clutch wurde zu Beginn der 1990er Jahre in Germantown, Maryland (USA) gegründet. Beim Namen stand die Gruppe Prong Pate, deren Name kurz und heftig wie in der Comicsprache klingt. Bei der Musik legt sich die Band nicht eindeutig fest; sie begann mit Hardcore, war später dem Stoner Rock zuzuordnen und entwickelte sich bis 2013 zum Blues Rock.

    • Neil Fallon

    • Tim Sult

    • Dan Maines

    • Jean Paul Gaster

    Geschichte

    1991 den Zuschlag erhielt.

    1993 erschien Transnational Speedway League: Anthems, Anecdotes and Undeniable Truths und Eastwest schickte ihren Neuzugang weiter auf Tournee, unter anderem mit Corrosion of Conformity, Therapy?, Fu Manchu und Karma to Burn. Anschließend gab ihn das Label an die Schwesterfirma Elektra Records ab, wo 1995 der schlicht Clutch betitelte Nachfolger erschien.

    Clutch verstand sich schon immer als Liveband

    Hiernach gab es die ersten Live-Veröffentlichungen der Band, zusammenfallend mit weiten Konzertreisen durch die USA, in Europa und nach Japan im Bunde mit beispielsweise den Deftones und System of a Down. Die erste – und bislang einzige – Besetzungsänderung vollzog sich schleichend, weil der Organist Mick Schauer 2004 nur zum Live-Aufgebot gehörte und wenig später erst fest in die Band integriert wurde und auch an den zwei folgenden Alben mitwirkte. Zunächst war das Robot Hive / Exodus, aufgenommen in Woodstock. Abgesehen von der Bonustrack-Ausgabe endet es bluesig mit einem Stück aus der Feder von Mississippi Fred McDowell und der Coverversion Who’s been Talking von Howlin’ Wolf.

    Im Herbst 2006 begab sich die Band zusammen mit Produzent Joe Barresi (Kyuss, Queens of the Stone Age, Melvins, Tool) ins Studio, um From Beale Street to Oblivion einzuspielen. Sie fand ein Rezept, wie man „live“ klingen kann, nämlich jedes Lied am Stück aufzunehmen, nicht häppchenweise. Der Refrain des Liedes Electric Worry fand später im Trailer des Survival Horror Games Left 4 Dead 2 Verwendung.

    Die Verbindung mit dem Label DRT Entertainment hielt drei Alben lang, doch dann widerte die Band dessen Kommerzgedanke an.

    Stil

    Vorbemerkung

    Rezensenten haben bei Stilangaben oftmals unterschiedliche Empfindungen und Assoziationen. Bei Clutch kommt noch erschwerend hinzu, dass die Band über einen langen Zeitraum aktiv ist und gewissermaßen von Album zu Album eine Entwicklung durchlaufen hat, interessanterweise ohne gravierende Besetzungsveränderungen. John Bush von der Internet-Plattform Allmusic leitete seine Künstlerbiografie mit der pauschalen Feststellung ein, Clutch kombiniere Elemente des Funk, Led Zeppelin und Metal mit von Faith No More inspiriertem Gesang. Andere Journalisten gingen differenziert auf die verschiedenen Alben beziehungsweise Zeiten ein. Vergleicht man alle Meinungen, herrscht einigermaßen Konsens, dass die Entwicklung von Clutch von einem hardcoremäßigen Stil (häufig genannt: Helmet) über eine traditionelle Rock-Phase und eine Stoner-Rock-Periode hin zum Blues Rock verlief.

    1991 – 1998

    In der Biografie auf laut.de heißt es, das Debüt besteche „durch eine langsam dröhnende Schwere mit Riffs der Marke Helmet und einem eigenartig rauen Gesang“.

    1999 – 2002

    Andreas Schöwe, ebenfalls für den Metal Hammer tätig, empfand das 1999 live Gehörte als „Sleaze Rock mit Hardcore-Vocals“.

    2003 – 2006

    Die Begutachtung des Live-Albums Live at the Googolplex veranlasste Henning Richter auf die Anfänge von Clutch und den aktuellen stilistischen Entwicklungsstand einzugehen. Als Hardcore-Band gestartet, hätten inzwischen auch ZZ-Top-Lockerheit, Jazz-Unbekümmertheiten und Space-Rock-Ausflüge Einzug gehalten.

    2007 – 2014

    Martin Schmidt tat sich im unclesally*s 2007 nicht schwer mit der Begriffsfindung „Bluesrock“. Vor dem Album From Beale Street to Oblivion hätten aber die Vergleiche mit Helmet, Corrosion of Conformity und Queens of the Stone Age durchaus gepasst.

    Texte und Gesangsstil

    Die Texte, meist spontan geschrieben von Sänger Neil Fallon selbst, sind ernst und aggressiv gesungen, dabei mitunter humorvoll und scharfsinnig.

    Diskografie

    Studioalben

    • 1993: Transnational Speedway League: Anthems, Anecdotes and Undeniable Truths (Eastwest)
    • 1995: Clutch (Elektra Records)
    • 1998: The Elephant Riders (Columbia Records)
    • 1999: Jam Room (Spitfire Records)
    • 2001: Pure Rock Fury (Atlantic Records)
    • 2004: Blast Tyrant (DRT Entertainment)
    • 2005: Robot Hive / Exodus (RTE/DRT Entertainment)
    • 2007: From Beale Street to Oblivion (DRT Entertainment)
    • 2009: Strange Cousins from the West (Weathermaker Music)
    • 2013: Earth Rocker (Weathermaker Music)

    Livealben

    • 2002: Live at the Googolplex (Megaforce Records)
    • 2004: Live in Flint, Michigan (Doppel-CD, Weathermaker Music)
    • 2007: Heard It All Before: Live at the HiFi Bar (New Found Frequency)
    • 2008: Live at the Corner Hotel (New Found Frequency)
    • 2008: Full Fathom Five: Audio Field Recordings 2007–2008 (Live) (Weathermaker Music)
    • 2014: Earth Rocker – Live! (Weathermaker Music)

    Kompilationen

    • 2003: Slow Hole to China: Rare and Unreleased (Weathermaker Records)
    • 2005: Pitchfork & Lost Needles (Megaforce Records)
    • 2009: Slow Hole to China: Rare and Re-released (Weathermaker Music)

    EPs

    • 1991: Pitchfork (Inner Journey Records)
    • 1992: Passive Restraints (Earache Records)
    • 1997: Impetus (Earache Records)
    • 2001: Careful with That E.P. (Atlantic Records)
    • 2012: Pigtown Blues (Weathermaker Music)

    Singles

    • 1995: Tight Like That
    • 1998: The Elephant Riders
    • 2001: Careful with That Mic…
    • 2001: Immortal
    • 2002: Pure Rock Fury
    • 2004: The Mob Goes Wild
    • 2005: 10001110101
    • 2005: Mice and Gods
    • 2007: Electric Worry
    • 2009: 50,000 Unstoppable Watts
    • 2012: Pigtown Blues
    • 2013: Earth Rocker
    • 2013: Crucial Velocity

    DVDs

    • 2008: Full Fathom Five: Video Field Recordings (2007–2008)
    • 2010: Clutch: Live at the 9:30

    Weblinks

    Einzelnachweise

    1. a b c d e  Henning Richter: Clutch. Elefantös! Clutch sind die Erfinder des Jumbo-Rocks. In: Metal Hammer. Mai 2001, S. 32.
    2. a b c d e f John Bush: Clutch. Artist Biography by John Bush. In: allmusic.com. Abgerufen am 27. November 2014 (englisch).
    3. a b c d e  Darrin Fox: Clutch’s Tim Sult. In: Guitarplayer. September 2007, S. 34 ff.
    4. a b c d e f g h i j k l m n o p Clutch. Laut.de-Biographie. In: laut.de. Abgerufen am 27. November 2014.
    5. Clutch. Discography. Compilations/Soundtracks. In: pro-rock.com. Abgerufen am 27. November 2014 (englisch).
    6.  Elefant und Esel. In: Der Spiegel. Nr. 44, 1952 (online).
    7.  Martin Schmidt: Ultrabrutale Bluesrocker. In: Uncle Sally‘s. Nr. 125, 2007, S. 62.
    8. a b  Christian Wissmuller: Clutch. In: Guitar Player. Juli 2001, Pickups, S. 55.
    9. a b c Bio. Earth Rocker. In: pro-rock.com. Abgerufen am 27. November 2014 (englisch).
    10. a b  Christian Kruse: Clutch. Machen es sich selbst. In: Metal Hammer. August 2009, S. 42.
    11.  Wolf Kohl: Slayer + Clutch + System of a Down. New York: Irving Plaza. In: Metal Hammer. August 1998, Live Concert, S. 136 f.
    12.  Henning Richter: Clutch. The Elephant Riders. In: Metal Hammer. August 1998, Reviews, S. 89.
    13.  Andreas Schöwe: Iron Maiden + Clutch. New York: Hammerstein Ballroom. In: Metal Hammer. September 1999, Live Concert, S. 146 f.
    14.  Thomas Kupfer: Die Live-Premiere. Maiden’s gonna get you – no matter how far! Iron Maiden, Clutch. New York, Hammerstein Ballroom. In: Rock Hard. Nr. 148, September 1999, S. 60 f.
    15.  Andreas Kohl: Unverfrorenheit vs. Fassungslosigkeit. Clutch/Harmful, Juli 2000 – Berlin, Knaack. In: Visions. Nr. 90, September 2000, S. 123.
    16.  Thorsten Zahn: Clutch. Pure Rock Fury. In: Metal Hammer. April 2001, S. 86 f.
    17.  Henning Richter: Clutch. Live at the Googolplex. In: Metal Hammer. Mai 2003, S. 89.
    18.  Matthias Mineur: Clutch. Blast Tyrant. In: Metal Hammer. Januar 2005, S. 92.
    19. a b  Elmar Salmutter: Clutch. Kräuter-Rock. In: Metal Hammer. Februar 2005, S. 80.
    20. a b  Nils Klein: Clutch – Robot Hive / Exodus. In: Visions. Nr. 149, August 2005, S. ? (visions.de).
    21.  Matthias Mineur: Clutch. Frühlingsgefühle. In: Metal Hammer. September 2005, S. 93.
    22.  Martin Schmidt: Ultrabrutale Bluesrocker. In: unclesally*s. Nr. 125, ? 2007, S. 62.
    23.  Christof Leim: Clutch. From Beale Street to Oblivion. In: Metal Hammer. April 2007, S. 99.
    24.  Frank Thiessies: Clutch. Strange Cousins from the West. In: Metal Hammer. August 2009, S. 102.
    25.  Frank Thiessies: Clutch + Kylesa + Kamcatka. München: Backstage. Besucher: ca. 300. In: Metal Hammer. Januar 2010, Live, S. 131.
    26. Matt Hocking: Mastodon. Leviathan. In: drownedinsound.com. 19. Oktober 2004, abgerufen am 27. November 2014 (englisch).
    27. US, DE, UK
    28. a b c Multimedia. In: pro-rock.com. Clutch. Abgerufen am 26. November 2008.
    29. Clutch > Music Videos > A Shogun Named Marcus. In: MTV. MTV Networks. 28. Februar 1997. Abgerufen am 26. November 2008.
    30. Clutch > Music Videos > Burning Beard. In: MTV. MTV Networks. 1. August 2005. Abgerufen am 26. November 2008.
    31. Clutch > Music Videos > Electric Worry. In: MTV. MTV Networks. 3. April 2007. Abgerufen am 26. November 2008.
    32. Clutch > Music Videos > 50,000 Unstoppable Watts. In: MTV. MTV Networks. 10. Juli 2009. Abgerufen am 26. November 2008.
    33. Clutch > Music Videos > Crucial Velocity. In: MTV. MTV Networks. 28. August 2013. Abgerufen am 28. August 2013.

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.