Sunshine

Mad Cobra

  • Mad Cobra, oder auch nur Cobra, (* 31. März 1968 als Ewart Everton Brown in Kingston) ist ein jamaikanischer Reggae- und Dancehall-Deejay. Er ist der erste Dancehall- bzw Reggaekünstler, der einen Hit in den Billboard Hot Rap Tracks Charts hatte.

    Biografie

    Mad Cobra wurde in Kingston, Jamaika, geboren. Aufgewachsen ist er jedoch im Landkreis Saint Mary Parish.

    Diskografie

    Songs auf Riddim-Veröffentlichungen und Compilations wurden nicht berücksichtigt

    Alben

    • 1990 – Bad Boy Talk – Penthouse Records
    • 1991 – Ex-Clusive – Charm
    • 1992 – Spotlight – VP Records
    • 1992 – Merceless Bad Boy – VP Records
    • 1992 – Hard To Wet, Easy To Dry – Columbia Records
    • 1992 – Your Wish – Esoldun, Lagoon
    • 1992 – Step Aside – Sky High
    • 1993 – Goldmine – Rhino Records
    • 1993 – Shoot To Kill – Esoldun, Lagoon
    • 1994 – Mr. Pleasure – VP Records
    • 1994 – Venom – VP Records
    • 1994 – Mr. Pleasure – Greensleeves Records
    • 1995 – Shocking Vibes Presents: Beenie Man Meets Mad Cobra – VP Records
    • 1996 – Exclusive Decision – VP Records
    • 1996 – Playaz in Paradise – New Quest
    • 1996 – Milkman – Capitol Records
    • 1996 – Sexperience – Versatal
    • 1999 – OK Ride On – EMI
    • 2001 – Cobra – Artists Only! Records
    • 2004 – Words of Warning – Heartbeat Records

    Zusammenarbeit mit anderen Künstlern

    • 1989 – Na Go Work (feat. Tricia McKay) – White Label
    • 1990 – Feeling Lonely (feat. Beres Hammond) – Penthouse Records
    • 1994 – Body Call / Love How You (feat. Powerman) – Black Scorpio
    • 1995 – Stepping To Mount Zion (feat. Marcia Griffiths, Buju Banton, Beenie Man, Tony Rebel) – Penthouse Records
    • 1996 – You’re Makin Me High (feat. Toni Braxton) – LaFace Records
    • 1996 – Sting Night (feat. Ninjaman) – EMI America
    • 1996 – It’s A Shame (feat. Channel Live) – EMI America
    • 1997 – Correction We Fix (feat. Merciless) – Greensleeves Records
    • 1997 – Here We Go Again (feat. Dennis Brown) – Black Scorpio
    • 1999 – Foundation / Good Hole (feat. General T.K) – White Label
    • 2001 – Cobrastyle (feat. Teddybears) – Big Beat
    • 2002 – G String (feat. Keke Flint) – Awful Music
    • 2003 – Wuk Dat / Taxi Cab (feat. General B & Lexxus) – Kings of Kings
    • 2003 – Tatoo (feat. Voice Mail) – First Name Music
    • 2003 – Mad Dem (feat. Christopher) – Mo' Music Productions
    • 2004 – Lazy Gal (feat. Keke Flint) – Baby G Productions
    • 2006 – The Technic Of Remixes With Sean Paul & Cobra (feat. Sean Paul) – Black Shadow Records

    Einzelnachweise

    1. a b c d e f g Huey, Steve "Mad Cobra Biografie", Allmusic, Stand 31. Januar 2010 (englisch)
    2. a b Larkin, Colin (1998) The Virgin Encyclopedia of Reggae, Virgin Books, ISBN 0-7535-0242-9, S. 63–64, 177–178 (englisch)
    3. a b c d e Mad Cobra Biografie", VH1 (englisch)
    4. a b c d e Biografie dancehalldubplates.com (englisch)
    5. Cobra & Beres Hammond – Feeling Lonely bei Discogs
    6. Artikel im Jamaican Observer: Cobra shot; Oneil still critical (englisch)
    7. a b BigUpMagazin.de: Mad Cobra angeschossen
    8. Artikel bei: Zip FM (englisch)
    9. Artikel bei houseofreggae.de

    Weblinks

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.