T.I. - 24's Videos - Alle Clips, News und Musikvideos von T.I. - 24's

T.I.

Über T.I.

T.I., eigentlich Clifford Joseph Harris jr., (* 25. September 1980 in Atlanta, Georgia) ist ein US-amerikanischer Rapper, Schauspieler und Filmproduzent. Früher verwendete er das Pseudonym „T.I.P.“, legte dieses jedoch ab, um Verwechslungen zwischen ihm und dem ebenfalls US-amerikanischen Rapper Q-Tip zu vermeiden. Er ist einer der wichtigsten Vertreter des Südstaaten-Raps, auch Dirty South genannt.

Biografie

Frühe Jahre

Harris wuchs bei seinen Großeltern in Atlanta auf und war als Jugendlicher als Drogendealer tätig.

T.I. gilt als der Erfinder der sogenannten Trap Muzik, sprich der Musik aus der „Trap“ (wörtliche Übersetzung = Falle), das er selbst als „Umschlagsplatz des Hustlers, sein Büro“ bezeichnet. Laut ihm ist dies „so etwas wie der Grundstein der Unterwelt, der Ort, an dem du wirklich alles finden kannst, was du gerade so brauchst, ob das nun Essensmarken zum halben Preis sind, ein Flatscreen-Fernseher oder neue Felgen“. Mit diesem Geld, das er dort verdiente, musste er seine Familie ernähren, da sein Vater spurlos verschwunden, sein Onkel für zehn Jahre im Gefängnis und seine Mutter Sozialhilfeempfängerin war. Als er 14 Jahre alt war, konnte er bereits seiner Mutter und sich je ein Auto kaufen. Verdient hatte er das Geld vor allem auch durch Drogenverkäufe von seinem Zimmerfenster aus.

Von diesen Einflüssen geprägt schrieb er als Vierzehnjähriger sein erstes Lied Dope Boyz (zu Deutsch in etwa = Drogenhändler). Dieses war jedoch nicht erfolgreich.

2000-2002: Jahre bei Arista

Mit 20 Jahren schaffte er den Sprung in die Musikindustrie, als sein Cousin ihn dem Produzenten DJ Toomp vorstellte. Er bekam einen Vertrag bei LaFace Records. Ein Jahr später erschien dann sein erstes Album I'm Serious. Auf dem Album waren viele Produktionen und Gastauftritte bekannter Interpreten wie The Neptunes oder Jazze Pha. Da das Album jedoch kaum Beachtung fand, wurde Infolgedessen T.I.'s Vertrag bei LaFace gekündigt. Zudem musste er 2002 noch eine Strafe im Gefängnis antreten.

2003-2004: Durchbruch

Mit seinem zweiten Album Trap Muzik, das 2003 über sein neu gegründetes Label Grand Hustle erschien, gelang ihm der Durchbruch. Es konnte auf Platz 4 der Billboard 200 einsteigen, weswegen er auch außerhalb der USA bekannt wurde. Die Single Be Easy konnte den Erfolg nicht wiederholen während die beiden 2004 ausgekoppelten Singles Rubber Band Man und Let's Get Away (feat. Jazze Pha) zu Top 40-Singles in den USA wurden.

2004-2005: Urban Legend

Ende 2004 veröffentlichte Atlantic Records sein bis dahin, kommerziell gesehen, erfolgreichstes Album: Urban Legend. Als Gäste waren unter anderem Trick Daddy, Nelly, Pharrell Williams, Lil Jon, Lil’ Kim und Lil Wayne vertreten. Die Single Bring Em' Out konnte auch international in die Charts einsteigen und kam in den USA bis in die Top 10 der Charts. Auch die beiden anderen Singles U Don't Know Me und ASAP konnten weitere Erfolge feiern.

In der gleichen Zeit stand er zudem zusammen mit Destiny's Child und Lil Wayne an den Spitzen weltweiter Charts.

2005-2006: King

  • Siehe auch: King

Dieses wurde von seinem Anfang 2006 veröffentlichten Album King noch einmal übertroffen. Es stieg direkt auf Platz 1 der amerikanischen Billboard-Charts ein und ist sein meistverkauftes und wohl auch von Kritikern am meisten akzeptiertes Album.

Sein größter Solohit ist What You Know, der 2006 Platz 3 in den US-Billboard-Charts erreichte und mit Doppel-Platin ausgezeichnet wurde. Kurze Zeit später stand er dann als Feature zusammen mit Justin Timberlake und dessen Single My Love auf Platz 1 der US-Charts. Zudem erreichte zugleich seine Single Why You Wanna die Top 30 der Charts.

2006-2007: T.I. vs T.I.P.

  • Siehe auch: T.I. vs. T.I.P.

2007 erschien mit dem erfolgreichen Album T.I. vs. T.I.P. sein zweites Nummer-1-Album in den USA. Die Single Big Things Poppin' (auch bekannt als Big Shit Poppin) wurde sehr erfolgreich. Außerdem nahm T.I. ein Featuring mit der R&B-Sängerin Nicole Scherzinger auf dem Song Whatever U Like auf.

2008-2009: Paper Trail und Haft

  • Siehe auch: Paper Trail

Am 30. Oktober 2008 erschien T.I.'s siebtes Album, Paper Trail, in den USA. Es stieg sofort in der ersten Woche in den US-Charts auf Platz 1 ein.

Bei der Single Live Your Life ist am Anfang des Songs ein Sample aus dem Song Dragostea din Tei von O-Zone zu hören. Die Single wurde zudem T.I.s zweiter Nummer-1-Hit in den USA, nach Whatever You Like, der ersten Single-Auskopplung aus Paper Trail. Die Single Dead and Gone wurde zudem sein größter Erfolg in Deutschland.

Am 13. Oktober 2007 wurde T.I., der bereits vorbestraft ist, von dem Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives (ATF) wegen mutmaßlichen illegalen Waffenbesitzes und Versuchs illegalen Waffenerwerbs mit der Unterstützung eines Bodyguards verhaftet. In Folge stand er unter Hausarrest, die einzigen Personen, die mit ihm zusammenleben dürfen, sind seine Frau und seine Kinder.

Am 27. März 2009 wurde der Rapper zu einem Jahr und einem Tag Gefängnis sowie 1000 Stunden Sozialarbeit verurteilt. Die 1000 Sozialstunden wurden von einem Kamerateam verfolgt und in einer achtteiligen Reality-Serie auf MTV ausgestrahlt. Am 26. März 2010 wurde T.I. aus einem Sozialintegrationshaus entlassen. Danach jedoch muss er immer noch rund 500 Sozialstunden leisten und 23 Stunden Hausarrest zusätzlich absitzen.

2010-heute: No Mercy und Trouble Man

Am 15. April wurde bekannt gegeben, dass T.I.'s nächstes Album den Titel King Uncaged tragen solle.

Die erste offizielle Single des Albums, Get Back Up, wurde am 29. Oktober 2010 veröffentlicht, gleichzeitig wurde bekannt, dass das Album nun den Titel No Mercy tragen solle.

Das in den folgenden zwei Jahren aufgenommene Album Trouble Man: Heavy Is the Head erschien am 18. Dezember 2012 und ist der erste Teil eines Zweiteilers. Der zweite Teil soll den Titel Trouble Man: He Who Wears the Crown tragen.

Privates

T.I. hat 6 Kinder von vier verschiedenen Frauen: 2 Töchter und 4 Söhne, Clifford 'King' Joseph III, Major Philant, Messiah YaMajesty Harris, Domani Uriah Harris. Mittlerweile hat er seine Freundin Tameka "Tiny" Cottle, die Mutter von 2 seiner Söhne geheiratet.

Andere Tätigkeiten

T.I. gründete außerdem die Baufirma New Finish, mit der er Häuser in schlechtem Zustand aufkauft, renoviert und weiterverkauft. Auch ein Autohaus kann er mittlerweile sein Eigen nennen. Stammkunden sind u. a. die Spieler der Atlanta Hawks.

Verschiedenes

Am 13. Oktober 2010 erfuhr T.I. aus dem Radio von einem Mann, der sich von einem 22-stöckigen Gebäude in Atlanta stürzen wollte. Nachdem die Polizei seine Hilfe angenommen hatte, konnte er vor Ort den Mann von dessen Vorhaben abbringen.

Sein Lied "24´s" wurde im Soundtrack des Spiels Need for Speed Underground verwendet.

Künstlername

T.I. bezeichnet sich selbst gerne als „King of the South“. Sein eigentlicher Künstlername „T.I.P.“ ist abgeleitet von seinem Spitznamen Tip. Als er einen Vertrag bei Atlantic Records unterschrieb änderte er seinen Namen auf Wunsch des Labels, um Verwechslungen mit dem ebenfalls bei Arista unter Vertrag stehenden Q-Tip zu vermeiden, in T.I.

Auszeichnungen

  • Vibe Awards, 2004 (Best Street Anthem für Rubber Band Man)
  • Vibe Awards, 2005 (Best Street Anthem für U Don't Know Me)
  • BET Awards, 2005 (Most Stylish Male)
  • BET Awards, 2006 (Best Male Hip Hop Artist)
  • Grammy Awards, 2007 (Best Rap Solo Performance für What You Know)
  • Grammy Awards, 2007 (Best Rap/Song Collaboration für My Love)
  • MTV Video Music Awards, 2009 (Best Male Video für Live your Life feat. Rihanna)

Diskografie

Studioalben

  • I’m Serious (2001)
  • Trap Muzik (2003)
  • Urban Legend (2004)
  • King (2006)
  • T.I. vs. T.I.P. (2007)
  • Paper Trail (2008)
  • No Mercy (2010)
  • Trouble Man: Heavy is the Head (2012)
  • Paperwork:The Motion Picture (2014)

Filmografie

  • 2005: O.C., California (TV)
  • 2005: Punk'd (TV)
  • 2006: ATL - Verloren in Atlanta (Kino)
  • 2007: American Gangster (Kino)
  • 2007: For Sale (Kino)
  • 2007: Random Check (Kino)
  • 2007: Ballers (Kino)
  • 2010: Takers – The Final Job (Takers) (Kino)
  • 2012: Hawaii Five-0
  • 2013: Voll abgezockt (Identity Thief)
  • 2014: House of Lies (TV)

Weblinks

  •  Commons: T.I. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Offizielle Website (englisch)
  • T.I. in der Internet Movie Database (englisch)

Einzelnachweise

  1. Hip-Hop Star & Actor T.I. In: People. Time, 24. April 2006, abgerufen am 2. Februar 2013 (englisch).
  2. T.I. And Young Jeezy: Out Of The Trap. In: MTV. Abgerufen am 2. Februar 2013 (englisch).
  3. T.I.: Me, Myself & I. In: Vibe. Archiviert vom Original am 3. April 2009, abgerufen am 2. Februar 2013 (englisch).
  4. ab Biographie bei Laut.de
  5. Trap Muzik bei Billboard.com
  6. Soundtrack von NFS: Underground
  7. King bei Billboard.com
  8. Affidavit and Search Warrant (PDF; 4,6 MB), TMZ, 13. Oktober 2007
  9. Jonathan Jr. Landrum: Rapper T.I. jailed on weapons charges. In: The Toronto Star, 27. März 2009. Abgerufen am 22. September 2009. 
  10. Aaron Cooper, Munger, Lateef: Rapper T.I. sentenced to year and a day in prison, fined. In: CNN, 27. März 2009. Abgerufen am 12. April 2009. 
  11. Shaheem Reid: T.I. Announces Album Title, Preps New Mixtape With DJ Drama, MTV. 15. April 2010. 
  12. Josh Wigler: T.I. To Appear On 'Larry King Live' - Rapper will discuss his nine months in prison during Thursday's episode; MTV News. Mtv.com. 10. Mai 2010. Abgerufen am 14. Mai 2010.
  13. Jayson Rodriguez: T.I. Premieres Second Single From King Uncaged-'Prison ain't change me, it made me worse,' an aggressive T.I. raps on 'Yeah Ya Know (Takers).'. MTV. 24. Mai 2010. Abgerufen am 27. Mai 2010.
  14. New Music: T.I. f/ Chris Brown – ‘Get Back Up’
  15. T.I. Turns Himself In To Start 11-Month Prison Sentence--Rapper's recent L.A. drug arrest violated his probation.
  16. Trapmuzik.com: No Mercy
  17. Biographie bei imdb.com

Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.