Cosby

  • Bill Cosby (eigentlich William Henry Cosby jr; * 12. Juli 1937 in Philadelphia, Pennsylvania) ist ein US-amerikanischer Komiker, Schauspieler, Sänger und Buchautor.

    Leben

    Jugend

    Cosby verließ die Highschool, als er die zehnte Klasse wiederholen musste, und ging zur Navy, wo er einen dem High School Diploma gleichwertigen Abschluss machte. Mit einem Football-Stipendium kam er an die Temple University; er brach das Studium jedoch wegen seines Erfolgs als Stand-Up-Comedian im „Gaslight Cafe“ ab, der den Beginn seiner Karriere markierte. 1971 holte er aber an der Temple University seinen Bachelor-Abschluss nach.

    Schauspielerei

    Seine schauspielerische Karriere begann 1965 mit der Serie I Spy (deutscher Titel: Tennis, Schläger und Kanonen), in der er an der Seite von Robert Culp einen CIA-Agenten darstellte. Danach spielte er in vielen Serien mit, die seinen Namen im Titel trugen. Die Serie Die Bill-Cosby-Show lief von 1984 bis 1992 auf NBC und war eine der erfolgreichsten Sitcoms in der Geschichte des US-Fernsehens. In den meisten seiner Filme wurde er von Edgar Ott und Joachim Kemmer synchronisiert. Im Film Ghost Dad lieh ihm Wolfgang Völz seine Stimme. Besonders bekannt dürfte aber Engelbert von Nordhausen sein (u. a. Standardsprecher in der Bill-Cosby-Show).

    Cosby studierte außerdem an der University of Massachusetts. 1972 erwarb er den Grad eines Master of Arts (M. A.), 1976 wurde er zum Doktor der Pädagogik promoviert. In seiner Dissertation beschäftigte er sich mit seiner eigenen, recht erfolgreichen Kinderserie Fat Albert and the Cosby Kids.

    Cosby erhielt einen Ehrendoktor der Universität von Südkalifornien; sie honorierte damit sein Engagement für Obdachlose und Kinder in Not. Beachtung fanden auch seine humorvollen Bücher über das Familienleben und Kindererziehung.

    Vorwürfe sexueller Übergriffe

    Im Februar 2000 wurde Cosby von der Schauspielerin Lachele Covington wegen sexueller Belästigung angezeigt.

    Nachdem der Komiker Hannibal Buress Cosby im Oktober 2014 bei einem Auftritt als Vergewaltiger bezeichnete, erneuerte eine der Klägerinnen die Vorwürfe öffentlich.

    Familie

    Cosby ist mit Camille Hanks verheiratet. Sie haben vier gemeinsame Töchter (Erika, Erinn, Ensa und Evin). Ihr Sohn Ennis (* 1969) wurde am 16. Januar 1997 beraubt und erschossen, als er bei Dunkelheit auf einem Highway bei Los Angeles an seinem Auto ein Rad wechseln wollte. Der Täter wurde im August 1998 zu lebenslanger Freiheitsstrafe ohne Aussicht auf Bewährung verurteilt.

    Auszeichnungen

    • Aftonbladet TV Prize (1986–1990)
    • BMI Film & TV Awards (1987 [je zweimal], 1988–1991, 1997 und 1998)
    • Comedy Central Award (Johnny Carson Award) (2014)
    • Daytime Emmy (1981 und 2004 gewonnen, 1986 und 2002 nominiert)
    • Emmy (1966–1969 jeweils gewonnen, 1970 nominiert, 2003 den Ehrenpreis 'Bob Hope Humanitarian Award' erhalten)
    • Golden Globe (1967, 1973 und 1987 nominiert, 1985 und 1986 gewonnen)
    • Spingarn Medaille (1985)
    • Presidential Medal of Freedom (2002)
    • Grand Marshal of the Tournament of Roses (2003)
    • Grammy Award (1968, 1969, 1971, 1972 und 1986)
    • Hollywood Walk of Fame

    Werk

    Filmografie

    • 1965–1968: Tennis, Schläger und Kanonen (I Spy)
    • 1969–1971: The Bill Cosby Show
    • 1972: Fat Albert and the Cosby Kids
    • 1972–1973: The New Bill Cosby Show
    • 1985: Ein Colt für alle Fälle (The Fall Guy)
    • 1984–1992: Die Bill Cosby Show (The Cosby Show)
    • 1994: Detektiv Hanks (The Cosby Mysteries)
    • 1999: Little Bill
    • 1996–2000: Cosby
    • 1972: Magnum Heat (Hickey and Boggs)
    • 1974: Samstagnacht im Viertel der Schwarzen (Uptown Saturday Night)
    • 1975: Drehn wir noch'n Ding (Let's Do It Again)
    • 1976: C.R.A.S.H. (Mother, Jugs & Speed)
    • 1977: Ausgetrickst (A Piece of the Action)
    • 1978: Das verrückte California-Hotel (California Suite)
    • 1981: Zum Teufel mit Max (The Devil and Max Devlin)
    • 1987: Cosby - Die Superkanone (Leonard Part 6)
    • 1990: Ghost Dad – Nachrichten von Dad (Ghost Dad)
    • 1992: Bill Cosby & Co. – Die Rückkehr der Superspione (I Spy Returns)
    • 1992: Meteor Man (The Meteor Man)
    • 1996: Jack
    • 1997: Vier kleine Mädchen (4 Little Girls)
    • 2004: Fat Albert

    Diskografie

    • 1963: Bill Cosby Is a Very Funny Fellow Right!
    • 1964: I started out as a child!
    • 1965: Why is there air?
    • 1966: Wonderfulness
    • 1967: Silver Throat: Bill Cosby sings
    • 1967: Revenge
    • 1968: To Russell, My brother, whom I slept with
    • 1968: Bill Cosby Sings Hooray for the Salvation Army Band!
    • 1969: 8:15 12:15
    • 1969: It's true! It's true!
    • 1969: The best of Bill Cosby
    • 1970: More of the best of Bill Cosby
    • 1970: Sports
    • 1970: Live: Madison Square Garden Center
    • 1971: When I Was a Kid
    • 1971: For Adults Only
    • 1971: Badfoot Brown & the Bunions Bradford Funeral Marching Band
    • 1971: Bill Cosby Talks to Kids About Drugs
    • 1972: Inside the Mind of Bill Cosby
    • 1973: Fat Albert
    • 1974: At Last Bill Cosby Really Sings
    • 1976: Bill Cosby Is Not Himself These Days
    • 1977: Disco Bill
    • 1977: My Father Confused Me… What Must I Do? What Must I Do?
    • 1978: Bill's Best Friend
    • 1982: Bill Cosby: Himself
    • 1986: Those of You With or Without Children, You'll Understand
    • 1986: Cosby and the Kids
    • 1990: Where You Lay Your Head
    • 1991: My Appreciation
    • 1991: Oh, Baby
    • 1994: At His Best
    • 1997: Hello Friend: To Ennis, With Love
    • 2001: 20th Century Masters: The Millennium Collection: The Best of Bill Cosby
    • 2004: The Bill Cosby Collection

    Bücher

    • 1987: Familienbande.
    • 1988: Time flies. Bantam Books, ISBN 0-553-27724-3.
    • 1990: Die Kunst, ein perfekter Vater zu sein.
    • 1992: Halt die Zeit an oder Wie wird MANN mit Anstand älter.
    • 1998: Kids say the darndest things. Bantam Books, ISBN 0-553-58126-0.
    • 2001: Cosbyology. Essays and Observations from the Doctor of Comedy. Hyperion, ISBN 0-7868-6810-4.
    • 2007: Come on people – On the path from victims to victors.

    Weblinks

    Einzelnachweise

    1. Bill Cosby, Deutsche Synchrondatei
    2. William Henry Cosby Jr.: An Integration of the Visual Media Via „Fat Albert and the Cosby Kids“ into the Elementary School Curriculum as a Teaching Aid and Vehicle to Achieve Increased Learning. Dissertation, University of Massachusetts, 1976
    3. Zachary Stieber: Lachele Covington, Cosby Show Actress, Accused Bill Cosby of Attempted Abuse. In: Epoch Times, 18. November 2014.
    4. Vorwürfe gegen Sitcom-Legende: "Du vergewaltigst Frauen, Bill Cosby!"
    5. Bill Cosby raped me. Why did it take 30 years for people to believe my story?
    6. Janice Dickinson Details Bill Cosby Sexual Assault Accusations: He Raped Me. Entertainment News, 18. November 2014.
    7. BILL COSBY SEX ALLEGATIONS: 2 MORE FORMER MODELS COME FORWARD
    8. Complete list of women who have accused Bill Cosby of sexual assault
    9. Lou Ferrigno's wife comes forward with new Cosby allegations. Auf msn.com, 21. November 2014.
    10. "Bill Cosby Drugged Me. This Is My Story", vanityfair.com, 11. Dezember 2014
    11. Vergewaltigungsvorwürfe gegen US-Star: Applaus für Bill Cosby bei Liveshow. Spiegel Online, 22. November 2014.
    12. Manuel Roig-Franzia, Scott Higham, Paul Farhi, Mary Pat Flaherty: Bill Cosby’s legacy, recast: Accusers speak in detail about sexual-assault allegations. In: Washington Post, 22. November 2014.
    13. Missbrauchsvorwürfe: NBC sagt neue TV-Serie mit Bill Cosby ab. Auf: Spiegel Online, 19. November 2014.
    14. James Poniewozik: So What Do We Do About The Cosby Show? Auf: Time.com, 21. November 2014.
    15. Wie aus alten Vorwürfen ein Proteststurm wurde, Süddeutsche Zeitung vom 26. November 2014.

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.