Mick Flannery

  • Mick Flannery (* 28. November 1983 ) ist ein irischer Sänger und Songwriter.

    Sein Debütalbum Evening Train entstand in der Zeit seines Musik- und Managementstudiums an der Coláiste Stiofáin Naofa Hochschule in Cork. Es beinhaltet Lieder, mit denen Flannery zuvor in zwei Kategorien beim International Songwriting Competition in Nashville, Tennessee gewonnen hatte, bei dem u. a. sein Idol Tom Waits in der Jury saß. Er war der erste irische Musiker, der bei diesem Musikwettbewerb gewann.

    Flannerys zweites, 2008 erschienenes Studioalbum White Lies erzielte eine Top-10-Platzierung in den irischen Album-Charts, erreichte später Platinstatus und wurde für den Choice Music Prize nominiert.

    Auf einer Liste der derzeit 50 besten irischen Auftritte platzierte The Irish Times ihn im April 2009 auf Platz 46. Außerdem gewann Flannery in diesem Jahr den Titel Best Irish Male bei den Meteor Music Awards. Zu den Einflüssen seiner Musik gehören Kurt Cobain, Leonard Cohen und Bob Dylan.

    Frühe Jahre

    Flannery wuchs außerhalb von Blarney im County Cork auf dem Land auf.

    Durch das ausgeprägtes musikalische Interesse seiner gesamten Familie kam Flannery bereits früh in Kontakt mit Folk- und Blues-Musik.

    Flannery nennt die Begegnung mit der Musik von Kurt Cobain und Nirvana als direkten Einfluss auf seinen Wunsch, Musiker zu werden.

    Außerdem liegt Flannery viel daran, seine Begeisterung für Steinmetzarbeiten und seine Position abseits der Musik zum Ausdruck zu bringen:

    Musikalischer Werdegang

    Evening Train

    Während seines Musik- und Managementstudiums in Cork schrieb Flannery sein Debütalbum, welches er später Evening Train nannte. Es ist ein Konzeptalbum mit elf Titeln über die Taten zweier Brüder.

    Vor der Veröffentlichung unternahm Flannery mit einem Freund und Arbeitskollegen eine dreimonatige Reise in die USA, wo sie in Williamsburg (Brooklyn) lebten.

    Evening Train wurde von den Kritikern in Irland und den USA positiv aufgenommen.

    2007 unterzeichnete Flannery seinen Plattenvertrag mit EMI Records,

    White Lies

    Flannerys zweites Studioalbum White Lies erschien am 12. September 2008

    Nach dem Erscheinen des Albums begann Flannery eine Irland-Tour.

    Flannerys derzeit größtes Konzert als Headliner in Dublin fand am 25. Mai 2009 in der Vicar Street statt,

    Flannery trat beim Bloom Festival als Teil der Feier zur 50. Vergabe des Titels Rose of Tralee 2009 auf,

    Red to Blue

    Sein drittes Studioalbum Red to Blue erschien am 30 März 2012. Es blieb drei Wochen lang auf Platz 1 der irischen Album-Charts und die Singles Gone Forever und No Way To Live wurden häufig im Radio gespielt. Die Red to Blue Tour war ein großer Erfolg für Flannery, die Konzerte waren in ganz Irland ausverkauft, wobei das Konzert im Olympia Theatre Dublin bislang eines seiner größten war. Die Tour endete mit Auftritten im "Róisín Dubh" in Galway.

    Sein Festival-Auftritt bei Moments Bremen am 29. Oktober 2012 wurde von Radio Bremen mitgeschnitten und am 23. Januar 2013 gesendet.

    By the Rule

    Das vierte Album By the Rule setzte sich gleich nach Erscheinen an die Spitze der irischen Album-Charts. Die Europa-Tournee zum CD-Release wurde dann aus privaten Gründen abgesagt und erst im März 2015 nachgeholt. Deutschlandradio Kultur zeichnete den Auftritt am 18. März 2015 im Mau-Club Rostock auf, sendete den Mitschnitt am 4. Mai 2015.

    Stil

    Flannery schreibt seine Musik und deren Texte selbst,

    Persönliches

    Mick Flannerys Schwester Sarah erfand mit 16 Jahren den Cayley-Purser-Algorithmus und gewann damit bei der "Esat Young Scientist Exhibition".

    Flannery ist als eine schüchterne Person bekannt,

    Flennery neigt dazu, eher mit seinen Steinmetzkollegen Kontakte zu pflegen, statt mit anderen Musikern.

    Band

    Aktuelle Mitglieder

    • Mick Flannery — Frontgesang, Klavier, Gitarre
    • Karen O'Doherty — Violine, Backgroundgesang
    • Yvonne Daly — Backgroundgesang
    • Hugh Dillon — E-Gitarre
    • Brian Hassett — Bassgitarre, Kontrabass
    • Christian Best — Schlagzeug

    Ehemalige Mitglieder

    • Aaron Dillon — Mundharmonika (u.a. "In the Gutter" aus dem Album Evening Train)[38]

    Diskografie

    EPs

    • Mick Flannery EP (2002)[40]

    Auszeichnungen

    The Irish Times platzierte Flannery auf einer Liste der derzeit 50 besten irischen Auftritte im April 2009 auf Platz 46.

    International Songwriting Competition

    Flannery gewann in zwei Kategorien des "International Songwriting Competition" in Nashville (Tennessee): In the Gutter in der Kategorie Folk Singer-Songwriter und The Tender in der Kategorie Lyrics Only.

    Hot Press Reader's Poll

    Flannery wurde in einer Umfrage der Hot Press 2009 zum Most Promising Act gewählt.

    Meteor Music Awards

    Bei den Meteor Awards 2009 ging die Auszeichnung Best Irish Male an Flannery.

    Choice Music Prize

    2009 war Flannery für den Choice Music Prize nominiert.

    Flannery hatte gegen Jape verloren, obwohl Frontmann Richie Egans Mutter ihn als Gewinner erwartet hatte, wie er in seiner Dankesrede erwähnte.

    Literatur

     Huston, Jenny: In Bloom — Irish Bands Now. Currach Press, 2009, ISBN 978-1-85607-985-3.

    Weblinks

    Webpräsenz von Mick Flannery

    Belege

    1. Offizielle Webpräsenz von Mick Flannery: HAPPY BIRTHDAY, MICK! Abgerufen am 28. November 2008.
    2. a b c d e f g h i j k Harry Guerin: Other Voices. Other Voices (Fernsehserie), abgerufen am 9. Januar 2010.
    3. a b c d e f g Top artists to pay a festive visit to the INEC. The Kerryman, abgerufen am 9. Januar 2010.
    4. a b c d Drogheda Independent: Stone mason sings. Abgerufen am 2. Dezember 2009.
    5. Linda McGee: Mick Flannery Interview. RTÉ, abgerufen am 9. Januar 2010.
    6. a b c d e f g h i j k l m Aoife McDonnell: Interview: Mick Flannery. State Magazine, abgerufen am 9. Januar 2010.
    7. a b c d e Eamon Carr: A Rolling Stone: Ex-stonemason Mick Flannery looks set to hit the big time. Evening Herald, abgerufen am 9. Januar 2010.
    8. a b c d e Programme 1: Mick Flannery. RTÉ Radio 1, abgerufen am 9. Januar 2010.
    9. a b c d e f Lisa's Duet with Mick Flannery. Offizielle Webpräsenz von Lisa Hannigan, abgerufen am 9. Januar 2010.
    10. a b c Lauren Murphy: Mick Flannery – White Lies. entertainment.ie, abgerufen am 9. Januar 2010.
    11. a b Harry Guerin: Mick Flannery – White Lies. RTÉ, abgerufen am 9. Januar 2010.
    12. Mick Flannery for Dublin headliner. Hot Press, abgerufen am 9. Januar 2010.
    13. Friday, 12 September 2008. RTÉ, abgerufen am 9. Januar 2010.
    14. a b c d Bill Browne: Mick's in the house for New Year's Eve. The Corkman, abgerufen am 9. Januar 2010.
    15. a b Mick and John sing by the banks. The Corkman, abgerufen am 9. Januar 2010.
    16. Ed Power: Lisa musters the chutzpah to go solo in spotlight. Irish Independent, abgerufen am 9. Januar 2010.
    17. a b Jackie Hayden: It’s only rock ‘n’ ceol. Hot Press, abgerufen am 9. Januar 2010.
    18. D'Arcy's Ray of sunshine: Radio show broadcasts from Carlingford. The Argus, abgerufen am 9. Januar 2010.
    19. Linda McGee: Mick Flannery's Christmas. RTÉ, abgerufen am 9. Januar 2010.
    20. Etc: Choice gigs. The Irish Times, abgerufen am 9. Januar 2010.
    21. Bill Browne: Spillane tunes up for Kilworth. The Corkman, abgerufen am 9. Januar 2010.
    22. More names for Marquee. The Irish Times, abgerufen am 9. Januar 2010.
    23. Bill Browne: Marquee keeps the summer rocking. The Corkman, abgerufen am 9. Januar 2010.
    24. a b Bill Browne: Top Irish acts in the mix this year. The Corkman, abgerufen am 9. Januar 2010.
    25. Simon Brouder: A 'Blooming' good day out to raise funds for Festival. The Kerryman, abgerufen am 9. Januar 2010.
    26. The home front: guaranteed Irish at the Picnic. Irish Independent, abgerufen am 9. Januar 2010.
    27. The Insider: 23/07/2009. Evening Herald, abgerufen am 9. Januar 2010.
    28. Jim Carroll: Pick of the Picnic. The Irish Times, abgerufen am 9. Januar 2010.
    29. Tony Clayton-Lea: Rocking out the decade. The Irish Times, abgerufen am 9. Januar 2010.
    30. Tony Clayton-Lea: Going out: The Gig guide. The Irish Times, abgerufen am 9. Januar 2010.
    31. Maria Pepper: How Barry bagged Imelda for sellout Wexford show. Wexford People, abgerufen am 9. Januar 2010.
    32. Mick Flannery Moments Bremen, 29.10.2012, Deutschlandradio Kultur 23. Januar 2013
    33. Mick Flannery & Band"By the Rule"-Tour 2015, Deutschlandradio Kultur vom 4. Mai 2015
    34. a b c d Star of the Day: The Quiet Man. RTÉ Guide, abgerufen am 9. Januar 2010.
    35. a b c Genevieve Carbery: My Holidays. The Irish Times, abgerufen am 9. Januar 2010.
    36. Mick Flannery takes Germany... slowly. RTÉ Ten, abgerufen am 31. Oktober 2012.
    37. Eoin Butler: Talk time. The Irish Times, abgerufen am 9. Januar 2010.
    38. Daring debut album launch. Drogheda Independent, abgerufen am 9. Januar 2010.
    39. Discography Mick Flannery. irishcharts.com, abgerufen am 10. April 2012.
    40. Mick Flannery (EP). Offizielle Webpräsenz von Mick Flannery, abgerufen am 9. Januar 2010.
    41. The next 50 bands. The Irish Times, abgerufen am 16. August 2009.
    42. Jim Carroll, Tony Clayton-Lea, Sinéad Gleeson, Lauren Murphy: The 50 best Irish music acts right now. The Irish Times, abgerufen am 16. August 2009.
    43. Sticking to The Script. The Irish Times, abgerufen am 9. Januar 2010.
    44. Ronan McGreevy: Meteoric rise continues for The Script. The Irish Times, abgerufen am 9. Januar 2010.
    45. Eoin Butler: The Script debut album makes Choice shortlist. The Irish Times, abgerufen am 9. Januar 2010.
    46. Eoin Butler: Choice script upset by inclusion of ... The Script. The Irish Times, abgerufen am 9. Januar 2010.
    47. Sarah Stack: The Script favourites for top music award. Evening Herald, abgerufen am 9. Januar 2010.
    48. 7 of 10 acts to play at Choice Prize show. The Irish Times, abgerufen am 9. Januar 2010.
    49. Caitrina Cody: Jolly Jape admits he's surprised to scoop Choice gong. Irish Independent, abgerufen am 9. Januar 2010.

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.