ZZ Top

  • ZZ Top ist eine US-amerikanische Bluesrock-Band, die 1969 in Houston, Texas gegründet wurde. ZZ Top hatten mit ihrer Mischung aus Texas Blues, Bluesrock, Boogie und Hard Rock vor allem in den 1980er-Jahren großen Erfolg und füllten auf ausgedehnten Tourneen Konzerthallen und Stadien. Die Mitglieder der Band sind Billy Gibbons, Dusty Hill und Frank Beard. Die Gruppe erweiterte ihr Instrumentarium (Gitarre, Bass und Schlagzeug) in den 1980er Jahren mit dem Synthesizer. Seit Ende der 1970er Jahre tragen Gibbons und Hill die zum Markenzeichen der Gruppe gewordenen langen Vollbärte, treten in langen Trenchcoats auf und tragen stark getönte Sonnenbrillen und Stetsons.

    Bandgeschichte

    Gründungsphase

    Nach dem Ende von Gibbons Band, The Moving Sidewalks, beschloss er im Sommer 1969, eine neue Band zusammenzustellen, mit der er sich musikalisch wieder mehr in Richtung Blues und Rockmusik orientieren wollte. Im Sommer 1970 folgten die Aufnahmen zum Debütalbum ZZ Top’s First Album, das im Januar 1971 offiziell veröffentlicht wurde.

    Durchbruch in den Vereinigten Staaten

    Größere Verkaufserfolge blieben zunächst aus, lediglich die Single-Auskopplung (Somebody Else Been) Shaking Your Tree mit der B-Seite Neighbor, Neighbor konnte sich in den lokalen Hitparaden von Musiksendern wie KAYC unter den Top Ten platzieren.

    Gibbons bezeichnete die Jahre des fast ununterbrochenen Tourens als eine „mörderische und grauenvolle Erfahrung“ und nach Veröffentlichung des nächsten Albums Tejas Anfang 1977 nahmen die drei Musiker eine Auszeit. Frank Beard zog sich in die Karibik zurück, Dusty Hill nach Mexiko und Billy Gibbons nach Europa. Während dieser Zeit hielten die Musiker losen Kontakt über Telefon oder Telefax. Gibbons und Hill ließen sich die Vollbärte wachsen, die später zu ihrem Markenzeichen wurden. Die vollständige Abwesenheit vom Tourgeschehen und den Medien nährten Gerüchte, dass sich ZZ Top aufgelöst hätten. 1979 nahm die Warner Music Group ZZ Top unter Vertrag und veröffentlichte Degüello.

    Internationaler Durchbruch

    Anfang 1980 ging ZZ Top nach rund drei Jahren Pause wieder auf Tournee. Als Initialzündung für den kommerziellen Durchbruch in Europa wird der Auftritt am 19. April 1980 in der Rocknacht des WDR angesehen. Die Sendung wurde im Rahmen der Eurovision von zahlreichen europäischen Sendern ausgestrahlt und es war das erste Mal, dass ZZ Top live im europäischen Fernsehen zu sehen war. Das 1981er Album El Loco konnte sich als erstes Album der Band in den deutschen Album-Charts platzieren. Es folgte im Oktober 1981 die erste Tournee durch Deutschland, im Mai 1982 wurde ein Auftritt in der Dortmunder Westfalenhalle mitgeschnitten und vom ZDF im Rahmen der Sendereihe RockPop in Concert im Fernsehen ausgestrahlt.

    Der endgültige internationale Durchbruch gelang mit dem 1983 erschienenen Album Eliminator. Die Band kombinierte auf diesem und einigen der folgenden Alben ihren Gitarrenblues mit modernen Synthesizern. Durch diese Annäherung an den Zeitgeschmack und durch vielbeachtete Videoclips im damals noch jungen Medium der Musiksender wie MTV erreichte das Album Verkaufszahlen von mehreren Millionen. Die erfolgreichsten Singles waren Gimme All Your Lovin’, Legs und Sharp Dressed Man. ZZ Top wurde endgültig zu einem internationalen Top-Act.

    Das Jahr 1983 erwies sich als das bislang kommerziell erfolgreichstes Jahr der Bandgeschichte. Die Tournee zum Album verzeichnete in den USA 56 Stationen mit rund 1,5 Millionen verkauften Tickets und vom Album wurden weltweit rund vier Millionen Exemplare verkauft.

    Von 1990 bis heute

    Im Herbst 1990 erschien Recycler gefolgt von einer Tournee durch Nordamerika. Das Besondere an dem Album war, dass im Innenteil des CD-Booklets sechs Tipps aufgeführt waren, mit denen man den Planeten Erde retten könne. Zwar seien die Thesen nicht als bierernst zu verstehen, allerdings habe sich bei den Musikern ein Grundbewusstsein für den Naturschutz herausgebildet, das sie mit diesen Thesen zum Ausdruck bringen wollten. Nach langer Pause erschien Ende 2012 das nächste Studioalbum La Futura.

    Weitere Aktivitäten

    Die Oldtimer

    Bereits seit den 1970er Jahren sind Autos neben der zur Schau gestellten Vorliebe für attraktive Frauen der zweite wesentliche Bestandteil des Band-Images. Das erste Fahrzeug war ein Ford Coupé, Baujahr 1933, das ZZ Top ab Mitte der 1970er Jahre restaurieren und zu einem Hot Rod umbauen ließ.

    Auch privat bevorzugen die Musiker leistungsstarke Fahrzeuge, Frank Beard ging ab etwa Mitte der 1980er Jahre in verschiedenen Rennen der IMSA an den Start. Dusty Hill besitzt eine Autosammlung zu der u.a. auch der 33er Ford Three Windows (Eliminator) gehört.

    Film und Fernsehen

    Neben ihrem Cameo-Auftritt in Zurück in die Zukunft III hatte die Band Kurzauftritte in verschiedenen Fernsehproduktionen. So spielt Billy Gibbons zwischen 2005 und 2011 den Vater der Angela Montenegro in der US-Fernsehserie Bones. Weiterhin hatte ZZ Top in der Fernsehserie Two and a Half Men einen Cameo-Auftritt. In Staffel 7, Episode 21 erschienen sie zweimal dem unter Drogen stehenden Charlie Harper in seinem Strandhaus.

    Wrestling

    Lieder von ZZ Top wurden in Wrestling-Serien verwendet. So coverte Kid Rock im Jahr 2002 das Lied Legs für den WWF-Sampler WWF Forced Entry. Der Wrestler Jimmy Valiant ließ sich bei seinem Outfit von ZZ Top inspirieren und erschien zu Kämpfen als Boogie Woogie Man mit einem Vollbart wie Hill und Gibbons.

    Literatur

    • Billy F Gibbons: Rock + Roll Gearhead. MBI Pub., St. Paul MN 2005, ISBN 0-7603-2269-4.
    • Jürgen Seibold: ZZ-Top. Zsolnay, Wien 1994, ISBN 3-552-05142-2.

    Weblinks

    Einzelnachweise

    1. Seibold: ZZ Top. S. 11.
    2. a b Gibbons: Rock + Roll Gearhead. S. 24.
    3. Gibbons: Rock + Roll Gearhead. S. 26.
    4. Gibbons: Rock + Roll Gearhead. S. 27.
    5. Gibbons: Rock + Roll Gearhead. S. 30.
    6. a b Gibbons: Rock + Roll Gearhead. S. 37.
    7. Seibold: ZZ Top. S. 31
    8. Seibold: ZZ Top. S. 33.
    9. Seibold: ZZ Top. S. 46.
    10. Seibold: ZZ Top. S. 46.
    11. Seibold: ZZ Top. S. 47.
    12.  Andreas Stappert: ZZ Top. Jackpot: $1.000.000. In: Rock Hard. Nr. 255.
    13. a b Seibold: ZZ Top. S. 50.
    14. a b Seibold: ZZ Top. S. 53.
    15. Artikel auf schnittberichte.com
    16. a b Seibold: ZZ Top. S. 54.
    17. Seibold: ZZ Top. S. 55.
    18. Seibold: ZZ Top. S. 59.
    19. Seibold: ZZ Top. S. 60.
    20. Seibold: ZZ Top. S. 66.
    21. Gibbons: Rock + Roll Gearhead. S. 58.
    22.  Backbeats: Mellencamp, Chesnes Meet At The Crossroads. In: Billboard. 30. August 2003, S. 37.
    23. Rock and Roll Hall of Fame ZZ Top in der Rock and Roll Hall of Fame.
    24.  Gail Mitchell: Music's Big Night In Vegas. In: Billboard. 16. Dezember 2006, S. 34.
    25. Seibold: ZZ Top. S. 25.
    26. Gibbons: Rock + Roll Gearhead. S. 68.
    27. Gibbons: Rock + Roll Gearhead. S. 76.
    28. Seibold: ZZ Top. S. 29.
    29.  Carla Hay: Sound Tracks. In: Billboard. 16. März 2002, S. 24.
    30. Chartquellen (Alben): DE / AT / CH / UK / US, abgerufen 7. Februar 2012.

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.