Gyllene Tider

  • Gyllene Tider (Goldene Zeiten) ist eine schwedische Popgruppe.

    Bandgeschichte

    Die Gruppe gründet sich 1978 um Per Gessle und Mats Persson. Micke Andersson, Göran Fritzon und Anders Herrlin komplettieren das Quintett. Das 1979 veröffentlichte Lied Billy verhilft zum Plattenvertrag, die LP Gyllene Tider wird 1979 veröffentlicht und erlangt in Schweden enorme Popularität. Das meistverkaufte Album der Gruppe ist jedoch Moderna Tider (1981). Weitere Alben folgen.

    Der Versuch, 1984 unter dem Namen Roxette und mit englischsprachigen Titeln auch den Weltmarkt zu erobern, scheitert. Erst 1989 gelingt Per Gessle zusammen mit Marie Fredriksson der internationale Durchbruch als Roxette.

    1989 trennen sich Gyllene Tider, 1995 kommt es jedoch zu einer Wiedervereinigung, die durch ein inzwischen legendäres Konzert in Halmstad eingeleitet wird. Danach gibt es eine große Tournee.

    Das Jahr 2004 stand im Zeichen des 25-jährigen Jubiläums der Band. Gyllene Tider veröffentlichten das neue Album "Finn 5 Fel!" und absolvierten eine Jubiläumskonzertreise durch Schweden mit 21 Konzerten und rund 490.000 Besuchern.

    Bei dem Titel "Run Run Run" fungiert Gessles Roxette-Partnerin Marie Fredriksson als Backgroundsängerin.

    Trivia

    • Ihr Song Sommartider wurde zum besten schwedischen Sommerhit aller Zeiten gewählt.
    • Das Album Heartland wurde in den USA als Roxette-Album verkauft und enthielt nur 6 Titel.

    Diskografie

    • 1978 - Billy EP
    • 1980 - Gyllene Tider
    • 1981 - Moderna Tider
    • 1982 - Puls
    • 1984 - Heartland Café
    • 1989 - Instant Hits
    • 1991 - Parkliv, 1981
    • 1995 - Halmstads Pärlor
    • 1996 - EP
    • 1997 - Återtåget
    • 2000 - Konstpaus
    • 2004 - GT25 Samtliga Hits
    • 2004 - Finn 5 Fel!
    • 2013 - Dags att tänka på refrängen!

    Weblinks

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.