Indeep Bakshi feat. Raftaar

  • Indeep war eine aus New York stammende New-Wave-Band der 1980er Jahre, die vor allem durch ihren Post-Disco-Klassiker Last Night a DJ Saved My Life bekannt wurde.

    Karriere

    Die Band wurde geleitet von ihrem Songwriter Michael Cleveland und war bekannt für ihren streng diskomusikalischen Bassrhythmus und frühe Hip-Hop-Elemente, die von zwei weiblichen Sängerinnen interpretiert wurden: Réjane „Reggie“ Magloire und Rose Marie Ramsey. Michael Cleveland trat in einigen Songs auch selbst mit frühen Rapeinlagen auf.

    Last Night a DJ Saved My Life wurde 1982 beim Plattenlabel Sound of New York / Becket Records veröffentlicht und erreichte seine beste Chartposition im Frühjahr 1983 unter den Top 10 der US-Dance-Hitparaden sowie die Top 15 in Großbritannien. Die darauffolgende Single When Boys Talk erreichte nicht annähernd den Erfolg beiderseits des Atlantiks. Zusammen mit ihrem begrenzten späteren Erfolg versetzte dieser Umstand Indeep in die Kategorie der One-Hit-Wonder. Sängerin Magloire erfuhr später einige Erfolge mit dem belgischen Techno- und House-Projekt Technotronic. Last Night a DJ Saved My Life wurde später von Mariah Carey auf ihrem 2001 erschienenen Album Glitter gecovert.

    Diskografie

    Alben

    • Last Night a D.J. Saved My Life (1983)
    • Pajama Party Time (1984)
    • The Collection (1991)

    Singles

    • Last Night a DJ Saved My Life (1983)
    • When Boys Talk (1983)
    • Buffalo Bill (1983)
    • The Record Keeps Spinning (1983)
    • The Rapper (1984)
    • The Night the Boy Learned How to Dance (1984)
    • You Got to Rock It (1984)
    • Girl's Got Soul (1984)

    Quellen

    1. Chartdiskografie Alben
    2. Chartdiskografie Singles

    Weblinks

    • Indeep bei Allmusic (englisch)
    • Indeep bei Discogs (englisch)

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.