Madonna - 4 Minutes Videos - Alle Clips, News und Musikvideos von Madonna - 4 Minutes

Alle Musikvideos von Madonna

Madonna

Über Madonna

Madonna (* 16. August 1958 in Bay City, Michigan als Madonna Louise Ciccone, seit ihrer Firmung 1967 Madonna Louise Veronica Ciccone) ist eine US-amerikanische Sängerin, Songschreiberin, Schauspielerin, Autorin, Regisseurin, Produzentin und Designerin.

Madonna wurde mit Hits wie Like a Virgin (1984), Vogue (1990), Frozen (1998), Music (2000), Hung Up (2005) und 4 Minutes (2008) zu einer Pop-Ikone. Sie verkaufte 300 Millionen Tonträger weltweit,.

Neben zehn Grammys (u. a. 1998 für Ray of Light) erhielt sie auch zwei Golden Globes (1997 für ihre Darstellung in der Musicalverfilmung Evita und 2012 für ihren Filmsong Masterpiece aus dem Film W.E., bei welchem sie auch Regie führte). Außerdem schrieb Madonna einige Kinderbücher (Die englischen Rosen, 2003) und wurde 2008 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Familie und Privatleben

Madonna Louise Ciccone wurde am 16. August 1958 in Bay City (US-Bundesstaat Michigan) geboren. Ihr Vater, Sohn italienischer Einwanderer, war der Automechaniker Silvio Anthony Ciccone. Benannt wurde sie nach ihrer Mutter, der Frankokanadierin Madonna Louise Ciccone, geborene Fortin. Ihr Spitzname innerhalb der Familie war deshalb Little Nonni.

1967 nahm sie anlässlich ihrer Firmung den Namen Veronica – nach der Heiligen Veronika – als dritten Vornamen an.

Sie war von 1985 bis 1989 mit dem amerikanischen Schauspieler Sean Penn verheiratet. Die Ehe blieb kinderlos. Am 14. Oktober 1996 wurde ihre Tochter Lourdes Maria Ciccone Leon geboren; sie stammt aus der Beziehung Madonnas mit ihrem kubanischen Fitness-Trainer Carlos Leon. Von 2000 bis 2008 war sie mit dem britischen Regisseur Guy Ritchie verheiratet.

Karriere

1958–1983

Nach Madonnas Geburt in Bay City lebte die Familie zunächst in Pontiac (Michigan), wo Madonna ihre frühesten Kindheitsjahre verbrachte und siedelte schließlich Ende der 1960er Jahre in die Kleinstadt Rochester (Michigan) um. Madonna wurde in katholischen Schulen und zeitweise in einer Klosterschule erzogen. Selbstbestätigung fand Madonna in der Schule, der Rochester Adams High School in Oakland County, Metro Detroit, vor allem bei Theateraufführungen und im Cheerleading. Madonna war eine sehr gute Schülerin. – mit ihm produzierte sie später einige ihrer größten Hits. Diese Zeit prägte auch ihren musikalischen Stil, der sich am Europop orientierte. Flynn bestärkte sie, nach New York zu gehen und dort Karriere zu machen.

Nach der High School begann Madonna eine Tanzausbildung an der University of Michigan, brach sie jedoch ab. Stattdessen zog sie mit 30 Dollar im Gepäck nach New York.

Nach Engagements als Tänzerin bei der Alvin Ailey Dance Troupe und Pearl Lang's Dance Company experimentierte Madonna als Sängerin und Schlagzeugerin in Punk- und Popbands (Breakfast Club, Emmy). Der war begeistert von Madonnas Demobändern (u. a. Everybody, Ain't No Big Deal, Burning Up), und so bekam sie 1982 einen weiteren Plattenvertrag. Die Single Everybody wurde ein Achtungserfolg in den Clubs und verkaufte sich 250.000-mal.

Im Juli 1983 erschien Madonnas Debütalbum Madonna, das ihr damaliger Freund und DJ Jellybean Benitez mitproduzierte. Mit der dritten Single Holiday schaffte sie den Durchbruch in die Top Ten der internationalen Charts. Neben zahlreichen TV-Auftritten in den USA, Europa und Japan drehte Madonna den Film Vision Quest (int. Crazy for You) unter der Regie von Harold Becker.

1984–1989

Nachdem sich das erste Album millionenfach verkauft hatte, suchte sich Madonna einen neuen Produzenten: Nile Rodgers, der schon Michael Jackson, Duran Duran und David Bowie produziert hatte. Madonnas Musik wurde nun rockiger, behielt aber ihre eingängigen Melodien. Das Album Like a Virgin bedeutete ihren internationalen Durchbruch.

Ihren Hit Like a Virgin präsentierte Madonna in einem Hochzeitskleid bei der ersten Verleihung der MTV Video Music Awards im September 1984. Amerikanische Elternverbände und konservative Medienwächter zeigten sich schockiert – das junge Publikum war begeistert.

Ihre Singles führten die Charts rund um die Welt an, und ihr erster von Susan Seidelman gedrehter Kinofilm Susan … verzweifelt gesucht – mit der erfolgreichen Single Into the Groove

Vom „Rausch des Verliebtseins“ kündete das 1986 erschienene Album True Blue – gewidmet ihrem Mann, dem „coolsten Mann des Universums“. Das Album, auf dem Madonna alle Titel mit schrieb, wurde erneut ein Riesenerfolg. True Blue wurde Nummer eins in 28 Ländern und konnte über 25 Millionen Mal verkauft werden. Die Lieder Live to Tell, Papa Don’t Preach und Open Your Heart kletterten auf Platz eins der Billboard Single Charts, La Isla Bonita wurde ihre erste Nummer eins im deutschsprachigen Raum. Das Coverfoto von Herb Ritts machte sie zu einer Ikone der 1980er Jahre.

Madonna ließ sich in Kleidung von Lagerfeld, Lacroix oder Chanel fotografieren und etablierte sich als Sexsymbol.

Im Juni 1987 startete Madonna die Who's That Girl World Tour. Das Wembley-Stadion in London war dreimal nacheinander ausverkauft, und auch in Frankreich war die Begeisterung groß. Bei ihrem Pariser Konzert am 29. August waren 120.000 Fans zugegen. Die Show in Turin wurde am 4. September 1987 live per Satellit im Fernsehen übertragen.

Madonnas Alben und Singles verkauften sich in aller Welt millionenfach, aber ihre Film-Karriere kam nicht in Gang: Die Filme Shanghai Surprise (1986) und Who's That Girl (1987) waren Flops.

Im November 1987 veröffentlichte Madonna ein Remix-Album mit dem Titel You Can Dance. Damit verabschiedete sie sich eine Weile vom Musikgeschäft. 1988 drehte sie einen weiteren Film, Bloodhounds Of Broadway, und war von Mai bis September am Broadway in dem ausverkauften Theaterstück Speed the Plow zu sehen. Danach bereitete sie ihr neues Album Like a Prayer vor. Das Album verarbeitete ihre gescheiterte Ehe, das komplizierte Verhältnis zu ihrer Familie – und nicht zuletzt ihr gespaltenes Verhältnis zur katholischen Kirche. Das Titellied wurde 2004 von den amerikanischen und deutschen Redaktionen der Musikzeitschrift Rolling Stone zu einem der 500 besten Lieder aller Zeiten gewählt.

1989 wurde ihre Ehe mit Sean Penn geschieden.

1990–1996

Die neue Welttournee Blond Ambition World Tour startete am 13. April 1990 in Tokyo, Japan. Danach kamen zahlreiche Konzerte in den USA und Kanada, und im Sommer stand schließlich Europa auf dem Tourplan. Auf der Bühne trug sie Kreationen des Pariser Mode-Designers Jean Paul Gaultier.

Madonnas Affäre mit Warren Beatty währte 1990 so lange, bis der gemeinsame Film Dick Tracy ein Erfolg wurde.; Das Video des Regisseurs David Fincher machte aus Madonna eine Ikone der Schwulen. Kurz darauf gab sie eine Erklärung über schwule Freunde und Familienmitglieder ab – und brachte sich medienwirksam als potenzielle Bisexuelle ins Gespräch, als sie mit Sandra Bernhard und Rosie O’Donnell Küsse austauschte.

Madonnas erstes Greatest-Hits-Album The Immaculate Collection wurde bis heute über 30 Millionen Mal verkauft Diesen Video-Skandal nutzte Madonna geschickt und brachte Justify My Love als Video-Single auf den Markt.

Am Abend der Oscar-Verleihung am 25. März 1991 wurde sie von Michael Jackson begleitet und präsentierte live das Lied Sooner or Later aus dem Film Dick Tracy.

Während ihres Imagewandels zum Erotikstar arbeitete Madonna gleichzeitig an ihrer Unabhängigkeit. Sie gründete ihre eigene Produktionsfirma Maverick, um uneingeschränkte Freiheit über ihr Schaffen zu bekommen und auch, um Nachwuchstalente zu fördern.

Zum Werbefeldzug von Erotica gehörte auch der erotische Bildband SEX, den Madonna am 21. Oktober 1992 veröffentlichte und damit für weltweite Schlagzeilen und Kontroversen sorgte.

Der Erotik-Thriller Body of Evidence versuchte 1993 vergeblich, den Erfolg des Kassenschlagers Basic Instinct zu wiederholen. Der unter der Regie von Abel Ferrara gedrehte Film Dangerous Game floppte erneut an den Kinokassen und die Single Bad Girl erreichte erstmals seit 1983 nicht mehr die amerikanischen Top 20 der Billboard-Charts.

Ein großer Erfolg allerdings wurde die ausverkaufte 1993er Welttournee The Girlie Show. Am 25. September 1993 eröffnete Madonna ihre neue Welttournee im Londoner Wembley-Stadion vor 72.000 Fans. In Puerto Rico verursachte Madonna einen Skandal, als sie die Flagge der Insel zwischen ihren Beinen rieb; orthodoxe Juden protestierten gegen ihren ersten Auftritt in Israel. Höhepunkt der Tour waren die ausverkauften Open Air-Konzerte in Australien, wo sie ebenfalls erstmals live zu sehen war. Festgehalten wurde dieser große Erfolg auf der DVD Madonna The Girlie Show - Live Down Under.

Im März 1994 sorgte sie erneut für einen Skandal bei ihrem Talkshow-Auftritt bei David Letterman. Madonnas als unangemessen empfundene Ausdrucksweise und ihr eigenartiges Verhalten sorgten für Entrüstung in den US-Medien. Madonna hatte in dem Film Blue in the Face – Alles blauer Dunst von Wayne Wang einen kurzen Auftritt als singendes Telegramm. Mit ihrem nächsten Album Bedtime Stories (1994) konnte sich Madonna wieder besser präsentieren, unter anderem als erstklassige Balladen-Sängerin. Das stilistisch vielfältige Album, an dessen Produktion unter anderem Babyface, Nellee Hooper, Dallas Austin und Björk beteiligt waren, wurde von den meisten Kritikern recht wohlwollend aufgenommen, und auch die Verkaufszahlen zogen langsam wieder an. Die zweite Singleauskopplung, Take a Bow, erreichte Platz eins der Billboard-Charts und wurde in den USA zu einer ihrer erfolgreichsten Singles überhaupt.

Im Jahr 1995 arbeitete die nun 37-jährige Madonna als Model für Gianni Versace. Der Mailänder Modeschöpfer gestaltete mit ihr seine Mode-Kollektionen. Um ihr Publikum auf ihren nächsten wichtigen Karriereschritt vorzubereiten, brachte Madonna im Herbst 1995 ihre schönsten Balladen auf dem Album Something to Remember heraus; ebenso wirkte sie in dem Episodenfilm Four Rooms und in Spike Lees Film Girl 6 mit.

1996 wurden Madonnas jahrelange Bemühungen um die Rolle der Evita Perón im Andrew Lloyd Webber-Musical Evita belohnt. Alan Parker verpflichtete sie für die Hauptrolle. Für den Academy Award (Oscar) wurde sie allerdings nicht nominiert. Trotzdem präsentierte sie dort das Lied You Must Love Me, das den Preis für die Komponisten/Texter Andrew Lloyd Webber und Tim Rice gewann.

Am 14. Oktober 1996 wurde Madonna Mutter, als sie ihre Tochter Lourdes Maria in Los Angeles zur Welt brachte. Vater des Kindes ist Madonnas damaliger Fitness-Trainer Carlos Leon. Ein Jahrzehnt, das für Madonna kontrovers begann, wurde nun durch ihr erstes Kind, ihre erste Musical-Rolle und einen Golden Globe als beste Schauspielerin belohnt. Auch musikalisch brach die 39-jährige Madonna zu neuen Ufern auf.

1997–2004

Nach der Geburt ihrer Tochter begann Madonna mit der Arbeit am neuen Album Ray of Light. Um einen neuen Sound zu entwerfen, engagierte Madonna den britischen Produzenten William Orbit. Mit dem im März 1998 veröffentlichten Album konnte Madonna an ihre erfolgreichsten Zeiten anknüpfen: sie erhielt im Februar 1999 vier Grammys – unter anderem für das beste Pop-Album und das beste Dance-Album – nachdem sie bei den Grammy-Nominierungen jahrelang ignoriert worden war. Textlich stellte Madonna die Themen Mutterschaft (Little Star) und ihre Zuneigung zu fernöstlichen Religionen in den Mittelpunkt (Frozen, Shanti/Ashtangi, Sky Fits Heaven). Vom Album Ray of Light wurden bis heute 17 Millionen Tonträger verkauft und fünf Singles veröffentlicht. Die dazugehörigen Videos setzten neue Akzente im Videoclip-Genre. Ray of Light wurde zu Madonnas erfolgreichstem Studioalbum der 1990er Jahre.

Im September 1998 lernte Madonna bei einem Abendessen bei ihrem Musiker-Freund Sting in London den britischen Regisseur Guy Ritchie kennen und lieben. In Interviews sprach Madonna zu dieser Zeit häufig über ihr Mutterglück, gab pädagogische Erziehungsratschläge und war in vielen Fernseh-Shows zu Gast. Außerdem machte sie kein Geheimnis daraus, dass sie eine begeisterte Studentin der altjüdischen Kabbala ist. Die Kosmetikfirma Max Factor (Ellen Betrix) gestaltete mit Madonna 1999 ihre weltweite Werbekampagne.

Kommerziell nicht erfolgreich hingegen war der Film Ein Freund zum Verlieben. Mit diesem Film allerdings steht ein weiterer weltweiter Hit Madonnas in Verbindung, nämlich die Coverversion von Don McLeans Klassiker American Pie. Mit diesem Song erreichte sie erstmals wieder den ersten Platz der deutschen Hitparade nach La Isla Bonita im Jahr 1987. Das elektronische Folgealbum Music aus dem Jahr 2000 überzeugte mit innovativer Produktion und Undergroundsounds des französischen DJs Mirwais. Im Mittelpunkt dieser Produktion stand erstmals Madonnas gereiftere Stimme, die minimalistisch, vor allem mit Gitarre und elektronischen Beats unterlegt wurde. Album und Singles wurden zu einem großen Erfolg: Die Singles wie Videos, zum Beispiel Music und Don't Tell Me, lösten den nächsten Mode-Trend aus: Cowboyhut, Hüfthosen und Boots. Das Album verkaufte sich 15 Millionen Mal. Zur Vorbereitung auf ihre Tour im darauffolgenden Jahr gab Madonna im Herbst 2000 zwei kleine Konzerte in New York und London, in denen sie Songs aus Music präsentierte.

Nach der Geburt ihres Sohnes Rocco am 11. August 2000 und ihrer Hochzeit mit Guy Ritchie am 22. Dezember 2000 in Dornoch/Schottland startete Madonna im Juni 2001 nach jahrelanger Bühnenabstinenz die ausverkaufte Drowned World Tour, die sie nach Spanien, Italien, Deutschland, Frankreich und England führte. Im Juli begann Madonnas USA-Tour. Am 14. September endete die Tour in Los Angeles. Da drei Tage zuvor die Terroranschläge vom 11. September 2001 die Welt schockiert hatten, unterbrach Madonna die Tour und rief ihr Publikum zum Gebet auf. Das zweite Greatest-Hits-Album GHV2 erschien im November 2001. Es bot kein neues Material und Madonna bewarb es auch nicht.

Danach kehrte Madonna im Mai 2002 nach 14 Jahren wieder auf die Theaterbühne zurück. Im Stück Up For Grabs von David Williamson unter der Regie von Laurence Boswell spielte Madonna die Rolle der Kunsthändlerin Loren. Up For Grabs wurde im Wyndham’s Theatre im Londoner West End aufgeführt, und Madonna erhielt den Publikumspreis (Theatregoers' Choice Theatre Award).

Im Herbst 2002 erregte Madonna mit ihrem gemeinsam mit Mirwais geschriebenen Titellied zu James Bond – Stirb an einem anderen Tag Aufsehen. Die Another Day wurde zum meistverkauften Bond-Titellied aller Zeiten und Madonna spielte in dem Film auch eine kleine Cameorolle: die Fechtlehrerin Verity. Ebenso war Madonna in Guy Ritchies Film Swept Away zu sehen, der allerdings einer der größten Flops der Filmgeschichte wurde.

2003 erschien das Album American Life. Das Nachfolgealbum von Music brachte wenig Neues in Madonnas musikalische Welt. Zudem geriet es 2003 in den Sog von Madonnas Parteinahme gegen den US-amerikanischen Präsidenten George W. Bush. Ihr Engagement gegen den Irakkrieg löste bei den konservativen Radiostationen einen Boykott aus, der Platzierungen der folgenden ausgekoppelten Singles in den Billboard Charts verhinderte, obwohl Die Another Day, American Life und Hollywood in den Top Ten der bestverkauften Singles standen. Die Singles Die Another Day und Nothing Fails standen sogar auf Platz eins der Verkaufscharts. Das Album American Life blieb mit 5 Millionen verkauften Tonträgern weit hinter den Erwartungen zurück. Das Projekt American Life, insbesondere Madonnas politische „Werbung“ hatte ihrer Karriere in den USA geschadet. Kurz darauf veröffentlichte Madonna erstmals in ihrer Karriere ein Duett als Single, nämlich Me Against The Music zusammen mit Britney Spears. Madonna hatte schon vorher mit anderen Interpreten zusammen Lieder aufgenommen – mit Prince den Love Song auf dem Album Like a Prayer sowie 1999 mit Ricky Martin Be Careful (Cuidado con mi corazon) für dessen Album Ricky Martin – aber beide Songs waren nicht als Single erschienen. Der Live-Kuss mit Britney Spears (und Christina Aguilera) bei den MTV Awards 2003 brachte Madonna wieder ins Gespräch – und das schnell produzierte Duett mit Britney Spears wurde ein passabler Erfolg. Madonnas Remix-Album Remixed & Revisited konnte dem Hauptalbum American Life keinen neuen Schwung verleihen.

Im September 2003 erschien Madonnas erstes Kinderbuch Die Englischen Rosen. Die New York Times und Barnes & Noble notierten das Buch auf Platz eins der meistverkauften Bücher – und auch die vier folgenden waren so erfolgreich, dass Madonna Fortsetzungen und ein umfangreiches Merchandising (Kleidung, Geschirr, Schmuck etc.) für Die englischen Rosen produzieren ließ. Die Autorin spendete ihre gesamten Gewinne aus dem Projekt an nahestehende Kinderhilfsorganisationen.

Ein großer Erfolg war die Re-Invention World Tour 2004. Madonna war mit dieser ausverkauften Tournee wieder in den USA, Kanada und Europa zu sehen. Die Show bot politische Aussagen, exklusive Kostüme von Karl Lagerfeld, religiöse Motive und einen kalkulierten Skandal: Madonna sang ein Lied auf einem „elektrischen Stuhl“. Im Gegensatz zu den letzten Tourneen standen dieses Mal ihre größten Hits im Mittelpunkt, darunter viele Lieder aus den 1980er Jahren. Diese Tournee war Madonnas einziges musikalisches Projekt des Jahres 2004. Ähnlich wie bei der Blond Ambition-Welttournee ließ Madonna sich, ihre Tänzer und alles, was rund um die Tour geschah, dokumentarisch festhalten. Die Tour-Dokumentation I’m Going to Tell You a Secret feierte im Oktober 2005 in New York Premiere und ist mittlerweile als DVD erhältlich.

Weihnachten 2004 erneuerten Madonna und Ritchie ihr Ehegelübde. Die beiden tauschten bei einer Zeremonie erneut die Ringe.

2005–2007

2005 startete Madonna mit einer Kampagne des Modehauses Versace. Die Fotoserie von Fotograf Mario Testino ließ sich Donatella Versace 10,5 Millionen US-Dollar kosten. Zugunsten der Flutopfer des Tsunamis, der Teile Asiens im Dezember 2004 heimgesucht hatte, trat sie mit anderen namhaften Stars bei Tsunami Aid auf und sang den John-Lennon-Klassiker Imagine. Ein weiterer Auftritt zu einem Benefizkonzert fand am 2. Juli 2005 statt. Madonna trat beim Live 8-Konzert in London auf – 20 Jahre nach dem Live Aid-Konzert. Bei ihrer Show präsentierte sie die Klassiker Like a Prayer, Ray of Light und Music.

Am 16. August 2005, ihrem 47. Geburtstag, stürzte Madonna vom Pferd und brach sich das Schlüsselbein, die Hand und mehrere Rippen. Trotz dieser Verletzungen drehte sie zwei Monate später das Tanzvideo zu Hung Up. Im November 2005 kam schließlich Madonnas lange erwartetes Album Confessions on a Dance Floor auf den Markt, mit dem sie in 29 Ländern Nummer eins wurde. Dieses Mal war Stuart Price der führende Produzent des Albums. Mit ihrem Dance-Album wurde die 47-Jährige wieder auf den Tanzflächen der Clubs gespielt. Begleitet wurde das Album von einem Song, der im Herbst 2005 den Ton angab: Hung Up. Für den größten Hit ihrer Karriere durfte Madonna ein Sample des ABBA-Klassikers Gimme! Gimme! Gimme! (A Man After Midnight) verwenden. Von der Verkaufsstrategie her ging Madonna neue Wege, denn Hung Up erschien zuerst als Handy-Klingelton zum Herunterladen. Als der Song kommerziell erschien, gelangte Hung Up in 41 Ländern auf Platz eins.

Das Album Confessions on a Dance Floor wurde aufwändig beworben: Nach dem mäßigen Erfolg des vorangegangenen Albums wurde alles unternommen, um das neue Album zu einem größeren Erfolg zu machen: Neben „Release Parties“, Anzeigenkampagnen, Werbeclips, Internetseiten und Auftritten in vielen Sendungen weltweit – unter anderem Star Academy (Frankreich), Wetten, dass..?, MTV-EMA, Ellen DeGeneres – stellte Madonna das Album auch persönlich in New York, London und Tokio vor.

Hung Up verkaufte sich in den ersten drei Monaten über vier Millionen Mal. In den USA zog Madonna mit Elvis Presley gleich: Beide platzierten 36 Singles in den Top Ten der Billboard Hot 100 Charts. Sorry, die zweite Single des Albums, erschien im Februar 2006 und konnte ebenfalls große Erfolge in den weltweiten Charts verbuchen. Am 15. Februar 2006 erhielt Madonna den BRIT Award als beste internationale Künstlerin und am 12. März 2006 zwei Echo-Musikpreise: als beste „Künstlerin International Rock/Pop“ und für Hung Up als den „Hit des Jahres“.

Am 21. Mai 2006 startete Madonna in Los Angeles ihre Confessions Tour. Am 30. Juli 2006 eröffnete sie den europäischen Teil ihrer Konzerttour in Cardiff (Wales). In London fanden acht ausverkaufte Konzerte in der Wembley-Arena statt. Im Rahmen der Confessions Tour kam Madonna im August für zwei ausverkaufte Konzerte nach Deutschland (20. August 2006, Düsseldorf, LTU Arena und am 22. August 2006, Hannover AWD-Arena). In Paris trat Madonna viermal auf und im September zweimal in der Amsterdam Arena. Erstmals waren auch Prag und Moskau Tourstationen auf Madonnas weltweiter Konzertreise. Die Tour endete nach insgesamt 60 ausverkauften Shows am 21. September 2006 in Tokio.

Madonna präsentierte sich wieder deutlich provokanter als bei früheren Auftritten der letzten Jahre. So finden sich erneut BDSM-Anspielungen, Ponyplay und eine Kreuzigungsszene, bei der Madonna die Ballade Live To Tell auf dem Kreuz singt, im Bühnenprogramm. Besonders die singende Madonna mit Dornenkrone am Kreuz wurde weltweit von vielen Christen als gotteslästerlich wahrgenommen. Die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft prüfte ihre Show auf Verstoß gegen §166 StGB (Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und Weltanschauungsvereinigungen). Gegen Madonna wurden unzählige Klagen bei den weltweiten Gerichten eingereicht, jedoch führten diese nicht zum geforderten Auftrittsverbot des Superstars. Madonnas Konzert in Hannover sollte sogar boykottiert werden. Dazu rief die damalige Hannoversche Landesbischöfin Margot Käßmann ohne Erfolg auf. Madonna reagierte auf die Kritik der Kirche mit einer Einladung des Papstes zu ihrer Show in Rom, was zu einer weiteren Kontroverse führte. Disco ist ebenfalls ein großes Thema der Show. Madonna trägt Kostüme in Anlehnung an ABBA und John Travolta aus Saturday Night Fever. Die Confessions Tour wurde zur bisher erfolgreichsten Tour einer Künstlerin.

Kurz nach der erfolgreichen aber kontroversen Tour beherrschte Madonna erneut die Schlagzeilen, diesmal aufgrund der umstrittenen Adoption des kleinen David Banda aus Malawi im Oktober 2006. Madonna wurde zur Zielfigur der Medien, die eine überwiegend negative Berichterstattung führten. Man warf ihr etwa vor, sie habe sich "ein Souvenir aus Afrika gekauft" und hätte die Adoptionsgesetze Malawis nicht eingehalten, also einen Starbonus erhalten. Ende Oktober 2006 nahm Madonna zu diesen Vorwürfen öffentlich Stellung in der Oprah Winfrey Show.

Nach den Hits Sorry und Get Together erschien Jump als letzte Single aus dem Hit-Album Confessions on a Dance Floor. Das Video wurde in Tokio gedreht, in dem sich Madonna mit ihrer neuen platinblonden Bobfrisur präsentierte. Der Song erreichte in vielen Ländern eine Top-Ten-Platzierung, wurde weltweit ein großer Airplay-Hit (Airplay bezeichnet die Spielhäufigkeit im Radio) und dominierte Ende 2006 die Clubs und Discotheken weltweit. Das Album verkaufte sich bis zum heutigen Zeitpunkt 12 Millionen Mal.

Am 26. Januar 2007 veröffentlichte Madonna The Confessions Tour als Live-Album und DVD. Das Album erreichte auf Anhieb Platz zwei der deutschen Charts. Es wurde somit zu Madonnas siebzehnten Top-Ten-Album in Deutschland.

Bereits im Sommer 2006 stellte die Modekette H&M eine umfangreiche Kollektion von Bekleidungsstücken für die Tour-Mannschaft zur Verfügung. Im März 2007 folgte der internationale Verkauf einer komplett von Madonna zusammengestellten Modekollektion. Das Werbevideo zeigt Madonna als dominante Lifestyle-Ikone die einer unpassend gekleideten Schülerin unter dem Knallen ihrer Gerte Modeweisheiten wie Don't think it – you need to know it verpasst, um sie anschließend modisch komplett umrüsten zu lassen.

Im April 2007 reiste Madonna unter großem Medienwirbel erneut nach Malawi, wo sie karitative Einrichtungen besuchte. Als bekannt wurde, dass Madonnas Ehemann, Guy Ritchie, sie nicht nach Malawi begleitete, kamen in den weltweiten Medien erneut Scheidungsgerüchte auf. Nach ihrer Rückkehr widmete sie sich der Produktion von neuen Songs für das kommende Album Hard Candy und begann mit der Regie des Kurzfilms Filth and Wisdom, welcher 2008 auf der Berlinale, Deutschlands größtem Filmfestival, uraufgeführt wurde.

Zwei neue Songs aus den Album-Sessions zu Hard Candy, The Beat Goes On und Candy Shop, waren illegal mitgeschnitten worden und tauchten im Internet auf. Doch Warner Music erhob sofort Klage gegen alle Plattformen, die den Song auf ihren Servern angeboten hatten, sodass er schnell wieder verschwand. Diese beiden Songs signalisierten stark Madonnas Richtungswechsel zum Hip-Hop. Beide Songs wurden von Pharrell Williams und Madonna produziert.

Am 17. Mai 2007 veröffentlichte Madonna ihre neue Single Hey You (produziert von Pharrell Williams) als Download. Sie sang den Song beim Live-Earth-Konzert am 7. Juli im Londoner Wembley-Stadion. Für jeden der ersten Million Downloads – in der ersten Woche gratis – versprach MSN 25 US-Cents an die Alliance for Climate Protection zu spenden. Zu Hey You wurde zudem ein Video veröffentlicht, welches die Auswirkungen des Klimawandels aufzeigt und wie die Welt ohne dieses Problem aussehen könnte. Madonna tritt im Video nicht auf. Bei Fans kam der neue Song Hey You sehr gut an. Madonnas Live-Earth-Auftritt umfasste vier Songs: Hey You, Ray of Light, La Isla Bonita und Hung Up.

Das amerikanische Forbes Magazine wählte Madonna im Juni 2007 auf Platz 3 der einflussreichsten Persönlichkeiten der Welt. Diese Wertung bezieht sich auf das Jahr 2006, welches zu einem der erfolgreichsten Jahre für Madonna in künstlerischer Hinsicht wurde. Mit Einnahmen von 72 Mio. Dollar (= 48,6 Mio. Euro) während des Zeitraumes Juni 2006 bis Juni 2007 war Madonna, ebenfalls gemäß dem Forbes Magazine, auch in finanzieller Hinsicht die erfolgreichste Musikerin des Jahres.

Am 12. September 2007 begann Madonna eine mehrtägige Reise nach Israel zum jüdischen Neujahrsfest, zusammen mit Ehemann Guy Ritchie und ihren drei Kindern. Madonna und Guy wurden gesehen, wie sie am Abend des 15. September 2007 nach den jüdischen Neujahrsfeierlichkeiten das Heim des Friedensnobelpreisträgers und Präsidenten von Israel Schimon Peres betraten. Peres übergab Madonna während des Treffens, um das sie gebeten haben soll, eine Ausgabe des Alten Testaments, des ursprünglich jüdischen Teils der Bibel. Das Treffen selbst war für die Presse nicht zugänglich.

Madonna verließ ihre langjährige Plattenfirma Warner Music Group und unterschrieb einen neuen Vertrag mit Live Nation, welcher am 16. Oktober 2007 offiziell bestätigt wurde. Schon zuvor war aus dem Umfeld Madonnas verlautet worden, das der Wert des Deals bei 120 Millionen Dollar (rund 85 Millionen Euro) liegt. Madonna begründete den Wechsel in einer gemeinsamen Erklärung mit Live Nation damit, dass sich das Musikgeschäft in den letzten Jahren verändert habe und sie mit der Zeit gehen müsse.

Den Verlautbarungen zufolge soll Madonna einen Bonus von 18 Millionen Dollar und einen Vorschuss von jeweils 17 Millionen Dollar für drei Alben erhalten. In den nächsten 10 Jahren soll Madonna laut Vertrag 3 Studioalben sowie 4 Tourneen erarbeiten.

Madonna war ferner eine von 23 Künstlerinnen, welche an dem Song Sing der ehemaligen Eurythmics-Sängerin Annie Lennox mitgewirkt haben. Der Titel ist auf Lennox’ Album Songs of Mass Destruction enthalten. Am 1. Dezember 2007 wurde der Song als Download-Single veröffentlicht. Die Erlöse aus dieser Veröffentlichung flossen in verschiedene Aids-Projekte.

Ende Januar 2008 veröffentlichte das US-Magazin Forbes die Liste der bestverdienenden Musikerinnen von Juni 2006 bis Juni 2007. Madonna belegte mit weitem Vorsprung den ersten Platz mit Einnahmen von 72 Millionen Dollar (damals etwa 49 Millionen Euro). Das Geld stammt hauptsächlich aus der am 10. Februar 2008 mit einem Grammy ausgezeichneten Confessions Tour, aus Plattenverkäufen und Werbeverträgen.

2008–2009

Madonna stellte am 13. Februar 2008 ihren Film Filth and Wisdom auf der 58. Berlinale offiziell als ihr Regiedebüt vor. Sie erschien mit ihrer Filmcrew in Berlin, was in den Medien stark beachtet wurde. Ursprünglich war der Film als Kurzfilm geplant. Er nahm nicht am Wettbewerb teil, sondern diente der Uraufführung. Ob Madonnas Film in den weltweiten Kinos zu sehen sein wird, ist noch nicht bekannt. Er erschien in einigen Ländern auf DVD. Filth and Wisdom handelt von einem russischen Immigranten namens A. K. (Eugene Hütz), der seinen Traum, ein großer Musiker mit seiner Band Gogol Bordello zu werden, verwirklichen will und deshalb versucht, sich mit zahllosen Jobs in London über Wasser zu halten. Er lebt mit zwei jungen Frauen zusammen, die ein ähnliches Ziel verfolgen und durch den Schmutz (engl.: filth) gehen müssen, um zur Weisheit (wisdom) zu gelangen. Die Kritiker lobten Madonnas Mut und die Charaktere des Films und fassten den Film bis auf einige Ausnahmen anerkennend auf. Am 14. Oktober 2008 stellte Madonna ihren Film auch in New York offiziell vor.

Am 10. März 2008 wurde Madonna in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Die Zeremonie fand im New Yorker Waldorf-Astoria-Hotel statt.

Am 21. Mai 2008 stellte Madonna bei den 61. Internationalen Filmfestspielen von Cannes ihren Dokumentarfilm über Malawi mit dem Titel I Am Because We Are vor. Sie fungierte als ausführende Produzentin und wird den Film selbst kommentieren, Regie führte Nathan Rissman. Die Dokumentation wurde von Madonna am 24. April 2008 bereits beim Tribeca Film Festival in New York vorgestellt. Außerdem nahm Madonna im August 2008 auch an der Premiere des Films in Traverse City in Michigan/USA teil, ein inzwischen bekanntes Filmfestival, welches von Michael Moore ins Leben gerufen wurde.

Madonnas darauffolgendes Album Hard Candy erschien am 25. April 2008 in Deutschland. In anderen europäischen Ländern, etwa in Großbritannien, wurde es am 28. April und in den USA am 29. April 2008 veröffentlicht. Am 15. März 2008 wurde ein lang ersehntes Artwork zum Albumcover veröffentlicht, auf dem erstmals nicht das Wort „Madonna“ aufgedruckt sein würde. Timbaland stellte bereits bei einem Konzert im Dezember 2007 in Philadelphia Madonnas erste Single des kommenden Albums vor: 4 Minutes, ein Song für den Frieden, bei dem Justin Timberlake mitwirkt. Der Videoclip wurde Ende Januar 2008 zusammen mit Timbaland und Justin Timberlake in London gedreht. Die Single feierte bereits am 17. März international ihr offizielles Radiodebüt, am 25. März erschien sie als Download und am 11. April als Maxi-CD. 4 Minutes und Hard Candy erreichten umgehend Platz eins der deutschen Charts. Hard Candy wurde zu Madonnas zehntem Nummer-eins-Album in Deutschland. Im Juni 2008 erschien die zweite Single Give it 2 me aus dem Album Hard Candy.

Im Juli 2008 veröffentlichte Madonnas Bruder Christopher Ciccone in den USA die Biografie Life With My Sister Madonna. Er hatte viele Jahre mit Madonna zusammengearbeitet, bis Madonna den Kontakt zu ihm stark einschränkte, nachdem seine Kokainabhängigkeit bekannt geworden war. Das Buch sorgte international für großes Aufsehen und erschien schließlich am 24. Oktober 2008 auch in Deutschland.

Am 23. August 2008 startete Madonna in Cardiff/Wales ihre weltweite Sticky & Sweet Tour, um das Album Hard Candy zu bewerben. Berlin, Düsseldorf und Frankfurt am Main waren unter anderem Stationen der Tour, erstmals gastierte Madonna auch in Wien sowie der Schweiz, und zwar auf dem Militärflugplatz Dübendorf bei Zürich. Nach der europäischen Phase der Welttournee folgten zahlreiche Konzerte in den USA und auch, erstmals seit 15 Jahren, Konzerte in Südamerika. Im April und Mai 2008 hatten bereits drei kleine Konzerte der Hard Candy Promo Tour stattgefunden, mit Stationen in New York, Paris und Maidstone/Kent.

Die dritte Singleauskopplung Miles Away aus dem Album Hard Candy wurde am 21.November in Deutschland veröffentlicht. Der Song wurde schnell zum Hit bei deutschen Radiostationen und belegte dort nach fünf Wochen Platz eins der Airplay Charts.

Wegen der weltweiten Finanzkrise sagte Madonna Anfang Dezember 2008 alle Termine ihrer Welttournee Sticky & Sweet in Australien ab.

Im Januar 2009 startete das Modehaus Louis Vuitton eine großangelegte Werbekampagne für Luxustaschen, in der Madonna als Model zu sehen war. Marc Jacobs, Kreativdirektor von Louis Vuitton, begründete dies so: „Die neue Kampagne sollte sehr sinnlich, verwegen und atmosphärisch werden. Um all das in einer Person zu vereinen, brauchten wir die ultimative Darstellerin - und das ist für mich Madonna“.

Madonna sorgte durch eine Affäre mit dem 28 Jahre jüngeren brasilianischen Model Jesus Luz erneut für Schlagzeilen, der eine im Dezember 2008 entstandene „W“-Fotokampagne vorausgegangen war. Diese Kampagne erschien im März 2009 unter dem Titel „Blame It On Rio“ und führte aufgrund der freizügigen Fotos und den darin gezeigten sexuellen Anspielungen zu einer öffentlichen Diskussion. Für weitere Beachtung sorgte Madonna, als sie Ende März 2009 nach Malawi gereist war, um nochmals eine Adoption durchzuführen, bei der es sich um ein vierjähriges Mädchen handelte. Die Adoption kam zunächst nicht zustande, da ein malawisches Gericht im April 2009 gegen Madonnas Adoptionsantrag entschied.

Am 4. Juli 2009 setzte Madonna ihre erfolgreiche Sticky & Sweet Tour von 2008 in London fort, es war das erste Mal in Madonnas Karriere, dass sie eine Welttournee fortsetzte. Ein Unfall am 16. Juli 2009 beim Bühnenaufbau für Madonnas Show in Marseille forderte zwei Todesopfer und mehrere Verletzte, worauf Marseilles Bürgermeister das Konzert absagte. Die Konzertreise wurde am 2. September 2009 in Tel Aviv beendet. Sie war die bis dahin weltweit erfolgreichste Tour eines Solokünstlers.

Madonnas drittes Best-of-Album Celebration erschien am 18. September 2009 und war das letzte Album in Zusammenarbeit mit Warner Bros. Records.

2010er Jahre

Anfang 2010 war Madonna erneut das Gesicht einer neuen internationalen Modekampagne, diesmal für Dolce & Gabbana, für die sie sehr positive Kritiken erhielt. Am 22. Januar 2010 trat Madonna In New York beim Live-Telethon Hope for Haiti Now: A Global Benefit for Earthquake Relief auf und sang ihren Hit Like a Prayer. Die Spenden dieser Sendung kamen den Opfern des Erdbebens von Haiti zugute.

Am 26. März 2010 erschien Madonnas drittes Livealbum Sticky & Sweet Tour als CD/DVD-Kombination. Zudem war Madonna im Sommer 2010 in einer weiteren Dolce & Gabbana Kampagne zu sehen. Seit Juli 2010 führt sie Regie bei einem Film, dem Historiendrama W.E. Sie schrieb auch das Drehbuch, welches die kontroverse Affäre zwischen dem britischen König Edward VIII. und Wallis Simpson beinhaltet. Madonna zum Film: „Er spielt einerseits in England vor dem Zweiten Weltkrieg, 1936 - 1937, und andererseits in New York 1998. Er springt immer vor und zurück in der Zeit. Ich nutze die Auktion des Anwesens des Herzogs und der Herzogin von Windsor bei Sotheby's 1998 als Ausgangssituation, von der aus immer wieder zurück gesprungen wird.“

Madonna stellte erste Ausschnitte ihres Historiendramas W.E. am 12. Februar 2011 in Berlin vor. Die Reaktionen der geladenen Branchenvertreter waren positiv. Madonnas Ziel war es, Verleihrechte für den Film zu erringen.

Am 15. Januar 2012 erhielt Madonna einen Golden Globe Award in der Kategorie „Bester Song“ für den W.E.-Song Masterpiece.

Im März 2012 erschien ihr zwölftes Studioalbum „MDNA“. Das Album schaffte es bereits vor der Veröffentlichung durch hohe Vorbestellungen in 50 Ländern auf Platz 1 der iTunes-Charts, womit sie einen Rekord aufstellte. Die erste Single des Albums, Give Me All Your Luvin’ wurde am 3. Februar 2012 veröffentlicht und war Teil von Madonnas Performance während des Super Bowls 2012 in Indianapolis.

Mit Girl Gone Wild erschien noch vor der Veröffentlichung von MDNA die zweite Single des Albums. Das freizügige Video dürfte aus Jugendschutzgründen nicht bei Youtube und anderen Videoplattformen gezeigt werden. MDNA debütierte in den USA und Großbritannien auf Platz 1 der Charts, in Deutschland erreichte das Album Platz 3. Am 31. Mai 2012 startete die MDNA Tour in Tel Aviv und erreichte im Juni mit zwei ausverkauften Konzerten Berlin. Ein weiteres Konzert fand im Juli in Köln statt. Die Tour führte Madonna neben einer umfangreichen Europa-Etappe außerdem nach Nord- und Südamerika. Die Kritiken zum Eröffnungskonzert waren überwiegend positiv, jedoch wurde die zum Teil exzessive Gewaltdarstellung im ersten Akt der Show von einigen Medien kritisiert und in auch in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert. Die Tour umfasste insgesamt 88 Konzerte und sie war zudem die erfolgreichste Tour des Jahres 2012. Die Einnahmen beliefen sich auf $305,2 Millionen Dollar, es wurden 2.212.505 Tickets verkauft.

Madonna wurde am 20. Mai 2013 bei den Billboard Music Awards in Las Vegas mit drei Awards ausgezeichnet. Sie erhielt die Trophäen für die Kategorien "Künstlerin des Jahres im Bereich Dance", "Album des Jahres im Bereich Dance" für MDNA, sowie für die MDNA Tour als "erfolgreichste Tour des Jahres 2012".

Im September 2013 erschienen die Tour Live-Aufnahmen in Form eines Doppel-Albums, einer DVD und Blu-Ray unter dem Titel MDNA World Tour. Ende September stellte Madonna ihr Projekt Art for Freedom vor, welches einen kontroversen Kurzfilm namens secretprojectrevolution beinhaltet, in dem Madonna für Toleranz und Gleichstellung wirbt. Der Film wurde weltweit zum kostenfreien Download angeboten und erfuhr Premieren auf überdimensionalen Straßenleinwänden in diversen Metropolen der Welt. Madonna wurde zudem vom US Magazin Forbes auf Platz 1 der bestbezahlten Künstler im Showgeschäft im Jahre 2012/2013 ernannt. Der Hauptanteil der Einnahmen von $125 Millionen fällt auf die MDNA Tour.

Am 26. Januar 2014 trat Madonna zusammen mit Mary Lambert und Queen Latifah bei der 56. Grammy Verleihung in Los Angeles auf. Sie waren Teil der "Same Love" Performance von Macklemore & Ryan Lewis. Madonna sang zudem ihren Klassiker "Open Your Heart". Die Performance warb um Akzeptanz für homosexuelle Paare.

Phänomen Madonna

Wie kaum eine andere Künstlerin prägte Madonna die Popkultur des 20. Jahrhunderts. Seit über 30 Jahren ist sie eine der meistfotografierten und meistdiskutierten Frauen der Welt.

Religion

Madonnas Eltern waren praktizierende Katholiken in deren Haushalt der Katholizismus bestimmend war. Madonna sprach in zahlreichen Interviews über ihre Kindheit und ihre frühen Erfahrungen mit der römisch-katholischen Kirche. Besonders ihre Mutter ist ihr als strenggläubige Katholikin in Erinnerung geblieben. Madonna Louise Ciccone feierte 1965 ihre Erstkommunion und wurde zwei Jahre später gefirmt. Bei ihrer Firmung nahm sie den Namen Veronica als Firmnamen an. Als Jugendliche brach Madonna allerdings mit ihrer ursprünglichen Religion und verbindet seither eine Art Hassliebe damit.

In ihrer kreativen Karriere als Sängerin hat Madonna allerdings sehr oft auf religiöse und speziell katholische Symbole zurückgegriffen. Egal ob in Songtexten, in Musikvideos oder Bühnenshows, überall entdeckt der Zuseher religiöse Symbole in Madonnas Schaffen. Das Album Like A Prayer widmete Madonna ihrer Mutter, „die ihr das Beten beibrachte“. Schon früh machte Madonna in ihrem Leben die Erfahrung des Todes und des Schmerzes, als ihre Mutter starb. Diese Erfahrungen und auch ihr schwieriges Verhältnis verarbeitete Madonna im Musikvideo Oh Father.

Gerne brachte Madonna auch Religion und Erotik zusammen, teilweise so offensiv, dass sich von kirchlicher Seite starker Protest regte. Mehrmals sprachen sich Kardinäle für Madonnas Exkommunikation aus.

Als Madonna mit ihrer Tochter Lourdes Maria schwanger war, wurden ihr von einer Freundin die Kabbala und das Kabbalah Centre in Los Angeles vorgestellt. Seit 1996 ist Madonna Studentin der Kabbala und spricht in Interviews häufig davon. Auch diese Einflüsse verarbeitete sie kreativ in ihren Alben, etwa in Ray Of Light und in American Life. Ihre Kinderbücher, die zwischen 2003 und 2005 erschienen sind, enthalten ebenfalls bekannte kabbalistische Botschaften. Madonna lässt die Einkünfte aus den Büchern der Kinderorganisation Spirituality for Kids zukommen, die mit dem Kabbala-Zentrum in Verbindung steht. Mehrmals war Madonna schon in Israel bei Kabbala-Treffen, unterstützte das Kabbala-Zentrum finanziell und warb unter ihrem selbstgewählten Namen „Esther“ neue Mitglieder.

Musikalische Entwicklung

Madonna spielt neben Keyboard und Schlagzeug auch Gitarre, was sie während ihrer letzten Tourneen als festen Teil der Bühnenshows einbaute. Ihre „perfekt produzierten Popsongs“, die sie meist in Zusammenarbeit mit renommierten Produzenten (Nile Rodgers, Stephen Bray, Patrick Leonard, William Orbit, Lenny Kravitz, Shep Pettibone, Mirwais u. a.) schreibt, spiegeln den Zeitgeist wider und dokumentieren auch ihre persönliche Weiterentwicklung. Deren Schwerpunkte liegen in ihrer Spiritualität und ihrer – wenn auch schwierigen – Liebe zu ihrer elterlichen Familie, was sich in den sehr persönlichen Texten zeigt.

Die ersten Jahre und ihr erstes Album Madonna waren vom schwarzen Funk und der damit verwandten Discomusik beeinflusst. Danach folgten die Jahre des eingängigen und kommerziellen Pops wie auf den Alben Like a Virgin und True Blue. Im Jahr 1989 überraschte Madonna mit ihrem bis dato künstlerisch wertvollsten Album Like a Prayer. Auf I’m Breathless, dem Soundtrack zum Film Dick Tracy, wagte sie sich erstmals in den Bereich des Jazz und sang eher schwierige Balladen von Stephen Sondheim. Gleichzeitig kehrte sie mit deutlich vom damals angesagten House-Sound geprägten Songs wie Express Yourself und Vogue zu ihren Wurzeln im Dance-Bereich zurück. In der ersten Hälfte der 1990er Jahre produzierte Madonna vor allem Black/Soul-Musik mit typischen Hip-Hop- und R'n'B-Beats auf den Alben Erotica und Bedtime Stories. Auch Einflüsse des in dieser Zeit in der Club-Szene sehr angesagten Trip Hops waren vielfach zu hören.

Im Herbst 1995 nahm Madonna drei Monate professionellen Gesangsunterricht in London, um die Musical-Songs von Evita perfekt singen zu können. Andrew Lloyd Webber bestand darauf, dass der Soundtrack zu seiner Musicalverfilmung live mit Orchesterbegleitung aufgenommen wurde. Die Mühe lohnte sich, denn die von Madonna interpretierte Ballade You must love me gewann den Oscar als bester Filmsong 1997.

Madonnas Wunsch, nun auch bei Kritikern als Musikerin respektiert zu werden, gipfelte 1998 in dem Album Ray of Light. Es wurde von William Orbit produziert und ist sehr von Spiritualität und der „Sucht nach Selbsterkenntnis“ geprägt, wie sie in Interviews versicherte. Musikalisch war das Album eine klare Abkehr vom R'n'B-Sound der vergangenen Jahre und bewegte sich stilistisch im Bereich zwischen Trance, Ambient und modernem House. Bei den Grammy Awards wurde das Album gefeiert – und auch kommerziell hatte Madonna ein Comeback geschafft: Die Singles Frozen, Ray of Light und The Power of Good-Bye standen hoch in den Hitparaden rund um den Globus.

Die Alben Music und American Life wurden mehrheitlich von dem französischen Undergroundmusiker Mirwais mitproduziert und basierten auf progressivem Electronica – elektronischen Beats und Tönen aus Synthesizern der Achtziger Jahre, kombiniert mit Gitarre und dominierendem Gesang. Madonnas Versuche, sich politisch gegen den US-amerikanischen Präsidenten zu positionieren, wirkten in den USA kontraproduktiv. Als „unamerikanisch“ stigmatisiert, wurde Madonna von den republikanisch dominierten Radiosendern boykottiert. Dass sich die Singles in den USA gut verkauften, spiegelte sich in den dortigen Charts nicht wider, weil diese mehrheitlich auf dem Radioeinsatz basieren. Wegen des Radioboykotts sanken ihre Billboard-Platzierungen nach unten. Auch im Rest der Welt blieben Album und ausgekoppelte Singles weit hinter den Erwartungen zurück, obwohl viele Kritiker (Rolling Stone, Music Maker) Madonnas Talente als Komponistin betonten. Die größten Erfolge dieser Zeit verzeichneten die Remixe der Singles, die Madonna in den Billboard Dance Charts fünf Nummer-eins-Hits bescherten – unter anderem der Remix von Stuart Price zu Hollywood. Nachdem Madonnas Versuche, sich als ernstzunehmende Künstlerin zu etablieren, nicht von dem erhofften kommerziellen Erfolg gekrönt wurden, besann sie sich auf ihre Wurzeln und produzierte – gegen jeden Trend – in den USA ein elektronisches Dance-Album: Confessions on a Dance Floor. Nach dem großen Erfolg der ersten Single Hung Up, die in über 40 Ländern an der Spitze der Charts stand, konnte auch das Album diesen Erfolg wiederholen. Gestärkt von aufwändiger Promotion wurde es zu einem ihrer größten Erfolge.

Madonna schreibt ihre Lieder meist selbst, in Zusammenarbeit mit den angesehensten Produzenten der Musikszene. Dabei hat sie sehr genaue Vorstellungen, wie ein Lied oder das ganze Album klingen soll. Bei den meisten ihrer Songs ist Madonna für die Liedtexte zuständig. So waren der Tod ihrer Mutter, ihre Familie, ihre Selbstreflexion, ihre Freude an Tanz, Party und Musik sowie Sexualität Themen ihrer Songs.

Erstmals seit 1994 arbeitete Madonna für die Aufnahmen zu ihrem Album Hard Candy wieder nur mit amerikanischen Produzenten wie Timbaland und Justin Timberlake. Die Musik auf dem Album ist deutlicher denn je dem aktuellen Zeitgeist angepasst und enthält erneut eingängigen Pop mit starkem R&B- sowie Hip-Hop-Einfluss. Es ist offensichtlich, dass Madonna versucht, wieder stärker den amerikanischen Markt zu bedienen, da dort die Albenverkäufe seit dem Jahr 2003 stark gelitten haben.

Alle Madonna-Platten der 1980er und 1990er Jahre entstanden in den USA; seit dem Jahr 2000 wurden Madonnas Alben in London aufgenommen, da die britische Hauptstadt zu ihrem Lebensmittelpunkt wurde.

Schauspiel

Madonna zog es früh vor die Kameras. Da sie seit ihrer Schulzeit mehreren Schauspielkursen angehörte, wurden einige dieser Projekte gefilmt, die nicht mehr als den Charakter von einfachen Amateuraufnahmen haben. The Egg Movie reduziert sich beispielsweise darauf, Madonnas freien Bauch zu zeigen, auf dem ein Spiegelei gebraten wird. In Artificial Light ist mehr eine Theaterimprovisation, zu der alle Darsteller ihre eigenen Texte schrieben. A Certain Sacrifice ist der bekannteste Film dieser Reihe, da er auf dem ersten Höhepunkt von Madonnas Karriere 1984 als Skandal-Video veröffentlicht wurde. Allerdings stellte sich die billige Amateurproduktion als langatmiger Kunstfilm mit dem Charme einer missglückten Schulaufführung heraus.

Zeitgleich mit ihrem Durchbruch als Popstar gelang Madonna der erste Erfolg als Schauspielerin in der Verwechslungskomödie Susan… verzweifelt gesucht, was ihr vorwiegend Lob der Kritiker bescherte. Die folgenden Filme konnten diesen Erfolg nicht wiederholen. Laut Kritik ließ Madonnas Image in der Öffentlichkeit es nicht zu, dass ihre Darstellung in ambitionierteren Filmen wie Snake Eyes oder Stürmische Liebe Beachtung fand. Auffällig blieb eher Madonnas Gespür für die schlechte Auswahl an Rollen, die durch schlechte Drehbücher und Produktion von Anfang an zum Misserfolg verurteilt waren (z. B. Shanghai Surprise, Body of Evidence oder Ein Freund zum Verlieben). Madonna bekam dafür mehrere Male die Goldene Himbeere als schlechteste Schauspielerin und wurde auch als Schlechteste Schauspielerin des Jahrhunderts „ausgezeichnet“.

Was in Madonnas Musikvideos sehr gut funktionierte, für vier Minuten in verschiedene Rollen zu schlüpfen, konnte das Publikum in Kinolänge nur mäßig überzeugen. Lediglich Filmrollen, die der Zuschauer mit Madonna assoziierte (Dick Tracy oder Evita), ließen die Kassen klingeln. Ein Umstand, der die Kritiker in ihrer Meinung bestärkte, dass Madonna nur sich selbst spielt. Genau das tat sie in ihrer erfolgreichen Tourdokumentation Im Bett mit Madonna, sie machte sich selbst zum Thema.

Die Tour-Dokumentation I’m Going to Tell You a Secret kam 2005 nicht in die Kinos: Die religiöse Botschaft des Filmes schien dem Filmverleih zu aufdringlich. Nach dem Erfolg des 2005er Albums Confessions on a Dance Floor – und den filmischen Misserfolgen der vergangenen Jahre – nahm Madonna von weiteren Filmprojekten Abstand.

Filmografie

Madonna hatte 2003 in der Fernsehserie Will & Grace in der Folge Dolls and Dolls einen Gastauftritt.

Theater

Neben dem Film widmete sich Madonna auch dem Theater. Ihre Auftritte, die meist in ausverkauften Häusern stattfanden, überzeugten die Kritiker nicht. Doch es gab auch wohlwollende Stimmen zu ihrer letzten Darbietung in Up For Grabs. Dafür erhielt sie 2003 den Theatregoers’ Choice Theatre Award.

Bibliografie

Über Madonna wurden Dutzende Bücher verfasst, doch sie ist auch selbst schriftstellerisch tätig: 1992 entstand ihr Bildband SEX mit persönlichen Texten und ab 2003 wurde ihre Kinderbuchserie publiziert, die mit Die englischen Rosen startete. Außerdem entstanden mehrere autorisierte Bücher, für die Madonna kurze Texte verfasste.

SEX

Die Veröffentlichung des Bildbandes SEX sorgte Anfang der 1990er Jahre in Teilen der Öffentlichkeit für eine Kontroverse. Madonnas erstes Buch von 1992 ist ein großformatiger, in Metall gebundener erotischer Bildband. Es entstand in Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Modefotografen Steven Meisel. Die Bilder variierten sexuelle Tabus und basieren zu einem wesentlichen Teil auf stilistischen Zitaten aus den Bereichen BDSM und Fetisch. Die Veröffentlichung des Buches wurde in einigen Ländern, unter anderem in Japan und Indien, verboten.

  • SEX (1992) ISBN 3-453-06271-X
    Alternativer deutscher Titel: SEX – Erotische Phantasien. Bildband von Madonna mit Bildern von Steven Meisel. (Mit Maxi-CD Erotic und achtseitiger Geschichte im Comic-Stil: Dita in The Chelsea Girl), Heyne, München

Kinderbücher

Einen starken Kontrast zu SEX stellte die zweifache Mutter Madonna elf Jahre später vor: den Nummer-eins-Bestseller (New York Times & Barnes & Noble) Die englischen Rosen, der (laut Kritik) die Geschichte ihrer eigenen Tochter interpretiert.

Aus dem ersten Kinderbuch entwickelte sich eine Serie von fünf Büchern. Diese wurden von wechselnden Künstlern illustriert und sollen Kindern konservative moralische Grundwerte vermitteln, die in Madonnas Glauben an eine Form der Kabbalah wurzeln. Jedes der Bücher sollte ein Kernthema beinhalten und kindgerecht aufbereitet sein. Billie Bargeld, das letzte der Kinderbuchserie, wurde 2005 in 37 Sprachen übersetzt und in 110 Ländern veröffentlicht. Die Erlöse der Bücher gehen komplett an Förderungen der Kabbalah-Centre-nahen Kinderstiftung. Die Kinderbuchserie wurde auch als Hörbuch-CD umgesetzt. Sie wird von Madonna selber gelesen.

  • Die englischen Rosen (2003) ISBN 3-446-20412-1
    Originaltitel: The English roses. Kinderbuch, Hanser-Verlag. Mit Illustrationen von Jeffrey Fulvimari.
  • Mister Peabodys Äpfel (2003) ISBN 3-446-20423-7
    Originaltitel: Mr Peabody's apples. Kinderbuch, Hanser-Verlag. Mit Illustrationen von Loren Long.
  • Jakov und die sieben Räuber (2004) ISBN 3-446-20561-6
    Originaltitel: Yakov and the Seven Thieves. Kinderbuch, Hanser-Verlag. Mit Illustrationen von Gennady Spirin.
  • Die Abenteuer von Abdi (2005) ISBN 3-446-20616-7
    Originaltitel: The Adventures of Abdi. Kinderbuch, Hanser-Verlag. Mit Illustrationen von Olga und Andrej Dugin.
  • Billie Bargeld (2005) ISBN 3-446-20512-8
    Originaltitel: Lotsa de Casha. Kinderbuch, Hanser-Verlag. Mit Illustrationen von Rui Paes.
  • Madonna's Five Books For Children Box Set (2005)
    Sammlung der fünf Kinderbücher (engl.)
  • Madonna's Five Books For Children Audio Set (2005)
    Sammlung der fünf Kinderbücher als Hörbuch-CDs (engl.)

Nach dieser Kinderbuchserie über verschiedene Themen und Charaktere wurde das erste Kinderbuch Die englischen Rosen in einer eigenen Reihe fortgesetzt. Die erste Fortsetzung erschien 2006: The English Roses: too good to be true (engl., ISBN 978-0-670-06147-1). Weitere 12 Fortsetzungen über die „Englischen Rosen“ folgten 2007 bis 2009 in englischer Sprache.

Autorisierte Bücher

Folgende Bücher entstanden in Zusammenarbeit mit Madonna. Es sind Bildbände, die auch Texte oder persönliche Kommentare von Madonna enthalten.

  • Karl Lagerfeld und Madonna: Madonna Superstar, Photographien. München: Schirmer/Mosel Verlag 1988, ISBN 3-88814-278-4
  • Camille Paglia und Madonna: Madonna Megastar, Photographien. München: Schirmer/Mosel Verlag 1988, 1993²,1994³, ISBN 3-88814-498-1
  • Madonna: The Girlie Show, Tour-Buch mit Musik CD (engl.). München: Schirmer/Mosel Verlag 1992, ISBN 3-88814-498-1
  • Steven Klein: X-STaTIC Pro=CeSS (Buch zur Ausstellung), 2003
  • Madonna: Nobody Knows Me. 2003 (engl., offizielle Fanclub-Publikation)

Außerdem liest Madonna eine Episode in:

  • Starbright Foundation: The Emperor's New Clothes: An All-Star Retelling of the Classic Fairy Tale (Buch mit Audio CD), 1998 (Harcourt)

Werbung

Eine Liste der Werbeeinsätze (inklusive Benefiz und Promotion).

Auszeichnungen

Überblick über Madonnas bisherige Auszeichnungen.

Literatur

Folgende Sachbücher befassen sich mit Madonna und sind nicht autorisiert.

  • Matthew Rettenmund: Encyclopedia Madonnica. St. Martin’s Press, 1995, ISBN 0312117825.
  • Mick St. Michael: Madonna, In eigenen Worten. Palmyra, 2001, ISBN 3-930378-37-X.
  • Michael Craig: Who’s That Girl: The Ultimate Madonna Trivia Book. Writers Club Press, 2001.
  • Nicole Claro: Madonna. Chelsea House Publishing, 1994, ISBN 0-7910-2355-9.
  • Norman King: Madonna: The Book. Morrow, 1991.
  • Andy Koopmans: Madonna. Lucent Books, 2003, ISBN 1-59018-138-7.
  • Jan-Oliver Decker: Madonna: Where’s That Girl – Starimage und Erotik im medialen Raum 2005, ISBN 3-933598-90-7.
  • TV-Skandale. UVK-Verlag, 2005, ISBN 3-89669-470-7.
  • Christopher Ciccone, Wendy Leight: Meine Schwester Madonna und ich. Schwarzkopf & Schwarzkopf, 2008, ISBN 978-3-89602-867-9.
  • Randy J. Taraborrelli: Madonna: An Intimate Biography. Simon & Schuster, 2002, ISBN 0-7432-2880-4.
  •  Andreas Borcholte: Popstar Madonna: Letzter Kraftakt?. In: Spiegel Online. 10. November 2005 (Spiegel Online, abgerufen am 7. Mai 2012).
  •  Tobias Kniebe: Madonna – Außer Kontrolle. In: Süddeutsche Zeitung. 10. November 2005 (sueddeutsche.de, abgerufen am 7. Mai 2012).
  •  Arno Frank: Die Königin kehrt zurück. In: die Tageszeitung. 1. November 2005 (taz.de, abgerufen am 7. Mai 2012).
  •  Thomas Groß: Berühmtheit als Kunstform. In: Die Zeit. Nr. 39, 2000 (Beruehmtheit_als_Kunstform/komplettansicht Zeit Online, abgerufen am 7. Mai 2012).
  •  Dietmar Dath: Madonna: Sie malt die Nacht mit Licht an. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 11. November 2005 (FAZ.net, abgerufen am 7. Mai 2012).
  •  Christoph Dallach: Madonna: MAD-O-NNA. In: ZEITmagazin. Nr. 19, 3. Mai 2012 (Zeit Online, abgerufen am 7. Mai 2012).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. ↑ Dan Lane: Madonna’s Top 40 most downloaded tracks revealed!. In: The Official UK Charts Company, British Phonographic Industry, 29. März 2012. Abgerufen am 27. Januar 2013. 
  2. ↑ Madonna - Earnings. Abgerufen am 19. Januar 2014. 
  3. abc The Child Who Became a Star: Madonna Timeline. In: The Daily Telegraph, 26. Juli 2006. Abgerufen am 19. Januar 2014. 
  4. abc Madonna. Biography. Abgerufen am 14. Februar 2014. 
  5. ↑ Kurzbiographie der Mutter
  6. ↑ Spiegel Online: Madonna und Guy Ritchie geschieden
  7. ↑ Boy Madonna Hopes to Adopt Leaves Africa. In: people.com, 16. Oktober 2006. Abgerufen am 19. Januar 2014. 
  8. ↑ Richterliche Erlaubnis für Madonna
  9. abc Madonna’s Early Days. Abgerufen am 12. Februar 2014. 
  10. abcdefghijklmnopqrstuvwxyzaaabacadaeafagahaiajakal Madonna (Biografie). In: Dieter Wunderlich, dieterwunderlich.de. Abgerufen am 12. Februar 2014. 
  11. abcde Madonna - Biography. Abgerufen am 12. Februar 2014. 
  12. abcdefghij Madonna in the 80s. Abgerufen am 14. Februar 2014. 
  13. abc The Best Selling Albums Of All Time. Abgerufen am 14. Februar 2014. 
  14. ab The Singer Madonna Again Files for Divorce. In: The New York Times, 6. Januar 1989. Abgerufen am 14. Februar 2014. 
  15. abcdef Madonna Biography. Abgerufen am 8. März 2014. 
  16. ↑ Jill Rachlin: A League of Their Own Review | Reviews and News. In: Entertainment Weekly, Inc. (Hrsg.): Entertainment Weekly. 12. Februar 1993. Abgerufen am 1. Oktober 2013.
  17. ↑ Shadows and fog. Abgerufen am 8. März 2014. 
  18. ↑ Taraborrelli 2002, S. 232–235
  19. ↑ vgl. Stern.de: H&M: Mode made by Madonna, online unter stern.de, 15. Februar 2007 und Vogue.com: Die gezähmte Madonna, online unter Vogue.com
  20. ↑ „Hey You“ auf msn.com
  21. ↑ I AM BECAUSE WE ARE : A Documentary Film produced by Madonna
  22. ab madonna-news.de
  23. ↑ madonnalicious: Madonna loses Malawi adoption bid
  24. ↑ madonnalicious: US Magazines W
  25. ↑ madonnalicious: Madonna's adoption appeal approved
  26. ↑ MadonnaTribe News - Madonna's Stage Collapses, One Dead
  27. ↑ Sticky Madonna S Sticky Sweet Concert To Premiere On Epix :: Ad Hoc News
  28. ↑ Madonna.com > News > A “Celebration†Of Madonna Music - The Definitive Greatest Hits Collection September 28/29 Release
  29. ↑ Warner Music Germany - Madonna - News
  30. ↑ madonnalicious: Behind the scenes on the Dolce & Gabbana shoot
  31. ↑ Die Stars der Berlinale: Madonnas Nachtagenten - Stadtleben - Berlin - Tagesspiegel
  32. ↑ Applaus für Madonnas neuen Film beim Festival in Venedig
  33. ↑ Madonnas „W.E.“ feiert Venedig-Premiere - kino-zeit.de - das Portal für Film und Kino
  34. ↑ http://www.musikmarkt.de/Aktuell/News/Madonna-mit-umsatzstaerkster-Tour-2012
  35. ↑ Madonna’s Super Bowl Anxiety - ABC News
  36. ↑ Madonna Fully Expects M.D.N.A. Album Leak, She Tells Graham Norton Show
  37. ↑ Holger Kreitling: Madonna fährt mit dem goldenen Helm in die Hölle
  38. ↑ Madonna.com > News > New Tour Dates Confirmed In Mexico, Colombia, Brazil And Chile
  39. ↑ http://www.billboard.com/articles/events/bbma-2013/1562894/madonna-humbly-accepts-top-touring-artist-trophy-at-billboard
  40. ↑ http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/3863808/madonna-auf-dem-cash-olymp.html
  41. ↑ http://www.tvspielfilm.de/mediathek/web-tipp/kurzfilm-von-madonna-secret-project-revolution,5775527,ApplicationArticle.html
  42. ↑ http://www.rp-online.de/kultur/musik/popstar-madonna-tritt-bei-den-grammys-auf-foto-archiv-aid-1.3988417
  43. ↑ Chartquellen: DE AT CH UK US
  44. ↑ Album Madonna auf allmusic.com
  45. ↑ Verkäufe des Albums Madonna
  46. ↑ Album Like a Virgin auf allmusic.com
  47. ↑ Verkäufe von Like a Virgin
  48. ↑ Album True Blue auf allmusic.com
  49. ↑ Verkäufe von True Blue
  50. ↑ Album Like a Prayer auf allmusic.com
  51. ↑ Verkäufe von Like a Prayer
  52. ↑ Album Erotica auf allmusic.com
  53. ↑ Album Bedtime Stories auf allmusic.com
  54. ↑ Verkäufe auf musica.univision.com
  55. ↑ Album Ray of Light auf allmusic.com
  56. ↑ Verkäufe von Ray of Light
  57. ↑ Album Music auf allmusic.com
  58. ↑ Verkäufe von Music
  59. ↑ Album American Life auf allmusic.com
  60. ↑ Verkäufe von American Life
  61. ↑ Album Confessions on a Dance Floor auf allmusic.com
  62. ↑ Verkäufe von Confessions on a Dance Floor
  63. ↑ Album Hard Candy auf allmusic.com
  64. ↑ Verkäufe von Hard Candy
  65. ↑ Verkäufe von MDNA
  66. ↑ Secret Project Revolution von Madonna - Revolution im Frauenknast In: Berliner Zeitung vom 25. September 2013. Abgerufen am 26. September 2013
  67. ↑ Kölnische Rundschau Nr. 74, Samstag, 28. März 2009, Seite 11 – Kultur. Der erstaunliche Satz

Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.