JoJo

  • Joanna Noëlle Blagden Levesque (* 20. Dezember 1990 in Brattleboro, Vermont, USA), Künstlername JoJo, ist eine US-amerikanische Pop- und R‘n’B-Sängerin, Songwriterin und Schauspielerin. Bekanntheit erlangte sie 2004 durch ihre Debütsingle Leave (Get Out), welche Rang eins in den US Pop Charts erreichte. Somit galt sie als jüngste Sängerin in der Musikbranche mit einem Nummer-1-Hit in den Vereinigten Staaten.

    Leben

    JoJo wuchs in Keene (New Hampshire) und Foxborough in einer Musikerfamilie in ärmlichen Verhältnissen auf. Ihre Eltern ließen sich scheiden, als sie 3 Jahre alt war. Ihre Mutter, eine Musical- und Kirchensängerin, übte zu Hause. Als Kleinkind sang JoJo Lieder der Lieblingsmusiker ihrer Mutter wie Ella Fitzgerald, Aretha Franklin, Whitney Houston oder Etta James.

    Von Mai 2005 bis September 2006 war JoJo mit Fußballspieler Freddy Adu liiert.

    Wirken

    Schauspiel

    Ihren ersten Fernsehauftritt hatte JoJo 1998 bei Kids Say the Darndest Things On The Road In Boston mit Bill Cosby. Einige Zeit später sang sie bei der Show Destination Stardom vor und begeisterte mit dem Lied Respect von Aretha Franklin das Publikum. Danach wurde JoJo zur Oprah Winfrey Show eingeladen.

    Im Film Aquamarin besetzte sie neben Emma Roberts eine der Hauptrollen. Sie spielt auch eine Hauptrolle im Film Die Chaoscamper an der Seite von Robin Williams. Früher trat sie in Serien wie American Dream und Bernie Mac Show als Gast auf. Im August 2008 übernahm sie die Hauptrolle in True Confessions of a Hollywood Starlet und spielte mit Golden-Globe-Preisträgerin Valerie Bertinelli an ihrer Seite.

    Ab Sommer 2012 stand sie für den Film G.B.F. vor der Kamera, der beim Tribeca Film Festival 2013 Premiere hatte.

    Musik

    Bei ihrem Auftritt bei den America’s Most Talented Kids sang sie 2003 einen Song von Whitney Houston, worauf Vincent Herbert und Barry Hankerson sie bei Blackground Records und Da Family Entertainment unter Vertrag nahmen. JoJo ist die erste und bisher einzige weiße Künstlerin, die bei der Plattenfirma unter Vertrag steht.

    Im Juni 2004, 13-jährig, erreichte sie mit dem Stück Leave (Get Out) Platz eins der Billboard Top 40 Mainstream (airplay) Charts und ist damit die jüngste Sängerin, die jemals die amerikanischen Charts angeführt hat. Vor ihr hielt Britney Spears diesen Rekord. In Deutschland erreichte der Titel Platz neun der deutschen Charts. Das zugehörige Debütalbum JoJo stieg auf Platz vier der Billboard Charts ein.

    Ihre 2. Single Baby It’s You feat. Bow Wow landete auf Platz 15 der deutschen Charts. Bei den MTV Video Music Awards 2004 wurde sie als bester Newcomer nominiert. 2004 trat sie im Vorprogramm von Usher auf dessen Europatournee auf. Die Lieder Keep on Keepin’ On, Yes Or No und Sunshine, die auf ihrem Debütalbum JoJo zu hören sind, schrieb sie selbst.

    Im August 2005 erschien die Single Not That Kinda Girl. Die Single landete auf Platz 85 in den deutschen Charts und hielt sich eine Woche in den Top 100.

    Zweites Studioalbum The High Road

    2005 nahm JoJo ihr zweites Album The High Road auf, von dem am 3. November 2006 die erste Single Too Little, Too Late veröffentlicht wurde. In den USA brach der Titel einen weiteren Rekord. Er schaffte den größten Charts-Sprung aller Zeiten bis dahin, indem die Single innerhalb einer Woche von Platz 66 auf Platz drei der Billboard Hot 100 kletterte. Damit stieß sie Kelly Clarkson von der Spitze, die mit ihrer Debüt-Single Moment Like This den Sprung von Platz 52 auf Platz eins schaffte.

    Am November erschien ihre 2. Single How to Touch a Girl, die JoJo selbst geschrieben hatte und Platz 104 außerhalb der Billboard Hot 100 erreichte. Ihre dritte Single Anything erschien am Mai 2007 und erreichte Platz 21 in den UK Charts. 2007 ging sie auf Tour durch Europa, Mexiko und Amerika. Im selben Jahr coverte sie den Song Beautiful Girls Reply von Sean Kingston.

    Erstes Mixtape Can't Take That Away From Me

    Ab 2007 arbeitete JoJo an ihrem 3. Album namens All I Want Is Everything. Die Sängerin bestätigte auch, dass sie einen Highschool-Abschluss erwerben wolle. JoJo arbeitete mit Produzenten wie Toby Gad, der Songs für Beyoncé oder Fergie geschrieben hat, und J.R. Rotem, der für Britney Spears oder Ashley Tisdale produziert hat.

    Zwischenzeitlich coverte JoJo den Song Can’t Believe It von R‘n’B-Sänger T-Pain. Die Veröffentlichung wurde mehrmals verschoben. Das Album sollte zunächst Ende 2008 erscheinen, dann wurde der Termin auf Anfang 2009 gelegt. Im Sommer 2009, verklagte die Sängerin schließlich ihre Plattenfirma weil die die Erwartungen der Sängerin nicht erfüllt haben. Die Plattenfirma Blackground Records kooperierte mit Interscope Records und nahm JoJo unter Vertrag.

    Die Sängerin gab bekannt, dass sie an einem Mixtape arbeite, welches dann 2010 mit dem Titel Can’t Take That Away from Me erschien. Im August feierte ihre erste Single nach vier Jahren, In the Dark, Premiere.

    Drittes Album und zweites Mixtape Agápē

    Der Longplayer Jumping Trains (früher: All I Want Is Everything) sollte im Frühling 2011 erscheinen, mit The Other Chick als Vorab-Single zum Album. Nachdem die Single nur wenig gute Resonanz bekam, wurde The Other Chick als sogenannten Buzz-Single (eine Promotion-Methode, um auf ein neues Musikprojekt eines Sängers aufmerksam zu machen) betitelt. Die erste offizielle Single erschien mit Disaster am 29. August 2011. Der Song debütierte auf Platz 87 in den Billboard Hot 100 und kennzeichnet JoJos erste Single in diesen Charts seit fünf Jahren.

    Im Dezember 2011 wurde bekannt, dass JoJo als Testimonial für „Clearasil’s PerfectaWash“ engagiert wurde. Außerdem wurde bekannt gegeben, dass das neue Album Jumping Trains im Frühjahr 2012 in den USA veröffentlicht wird. Das Album wurde noch immer nicht veröffentlicht und es gibt noch keine genauen Details der Veröffentlichung.

    Im Juli 2012 stellte JoJo ihre neue Single Demonstrate ins Internet. Die Kritiken fielen positiv aus. In einem Interview sagte JoJo das sie ein ganz neues Album aufnehmen wird und die neue Platte nicht mehr Jumping Trains heißen wird. Disaster wird auf dem kommenden Album nicht erhältlich sein, da ihr neues Album in mehr Richtung R&B gehen wird als Pop und das Disaster nicht ins Konzept passen würde. Die Single sollte im August 2012 erhältlich sein, doch änderte die Plattenfirma ihre Pläne und die Single wurde nie veröffentlicht. Monate später verkündete die Sängerin, dass ihre Plattenfirma Blackground Records den Vertrag mit Interscope Records nicht mehr verlängern konnte und eine Veröffentlichung ihres kommenden Albums seit 2008 in den Sternen steht.

    Die Sängerin veröffentlichte am 20. Dezember 2012 (ihrem 22. Geburtstag) ein zweites Mixtape unter dem Namen Agápē (griechisch: bedingungslose Liebe) zum kostenlosen Download.

    Filmographie

    Filme

    • 2002: Developing Sheldon
    • 2005: Hope Rocks: The Concert with a Cause
    • 2006: Aquamarin – Die vernixte erste Liebe
    • 2006: Die Chaoscamper
    • 2008: True Confessions of a Hollywood Starlet "Wahre Bekenntnisse eines Hollywood It-Girls"
    • 2013: G.B.F.

    Fernsehen

    • 1998: Kids Says Darnest Things
    • 1999: Developing Stardom
    • 2002: The Bernie Mac Show
    • 2003: America’s Most Talented Kid
    • 2004: American Dreams
    • 2006: Romeo!
    • 2011: Hawaii Five-0

    Auszeichnungen und Nominierungen

    Yahoo Music Award

    • 2008: 10,000,000 Downloads für "Too Little, Too Late (Gewonnen)

    Boston Music Awards

    • 2007: National Female Vocalist of the Year (Gewonnen)
    • 2008: Outstanding Pop/R&B Act of the Year (Nominiert)

    Hollywood Life 9th Annual Young Hollywood Awards 2007

    • 2007: Breakthrough Performance (Gewonnen)

    Young Artist Award

    • 2007: Best Performance in a Feature Film with Aquamarine (Nominiert)

    Teen Choice Award

    • 2006: Female Choice Breakout with Aquamarine (Nominiert)

    MTV Video Music Award

    • 2004: Best New Artist of the Year (Nominiert)

    Billboard Music Awards

    • 2004: Female New Artist of the Year (Nominiert)
    • 2004: Mainstream Top 40 Single of the Year (Nominiert)

    Siehe auch

    Für eine vollständige Übersicht über alle Lieder von JoJo siehe:

    Weblinks

    •  Commons: JoJo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
    • Joanna Levesque in der Internet Movie Database (englisch)Vorlage:IMDb/Wartung/Wikidata-Bezeichnung vom gesetzten Namen verschieden
    • JoJo bei MusicBrainz (englisch)
    • JoJo bei Discogs (englisch)
    • internationale Website (englisch)

    Einzelnachweise

    1. Blogeintrag über Agápē von JoJo
    2. a b Agápē-Mixtape-Download bei audiomack
    3. a b JoJo in den Charts
    4. Mixtape Can’t Take That Away from Me auf Bandcamp
    5. Verkaufszahlen von Disaster

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.