Drive Dead Slow

Sahara Hotnights

  • Die Sahara Hotnights sind eine Rockband, deren Mitglieder aus Umeå bzw. Robertsfors in Schweden stammen.

    Geschichte

    Die Band formierte sich, beeinflusst von Gruppen wie Nirvana und Pearl Jam in der ersten Hälfte der 1990er Jahre, als die Mitglieder jeweils zwischen 9 und 10 Jahre alt waren; seit 1996 spielen sie offiziell unter dem Namen Sahara Hotnights. Bestehend aus Maria Andersson, Josephine Forsman und den Schwestern Jennie und Johanna Asplund gelang der Band 1997 der Durchbruch bei einem Nachwuchsfestival, bei dem sie die Finanzierung einer EP-Aufnahme gewannen. Suits Anyone Fine erschien noch im selben Jahr. Vom schwedischen Label Speech unter Vertrag genommen veröffentlichten sie wenig später ihr erstes Album C'mon, Let's Pretend, welches sich 40.000 mal verkaufte.

    Nirvana-Drummer und Foo-Fighters-Gründer Dave Grohl wurde, nachdem Sahara Hotnights im Vorprogramm der Foo Fighters aufgetreten sind, zu einem der prominentesten Fans der Band.

    2001 erschien bei BMG ihr zweites Album: Jennie Bomb.

    Die Zeit zwischen Jennie Bomb und dem nächsten Album verbrachten Sahara Hotnights vor allem auf Tour, wobei sie versuchten andere aufstrebende Bands in ihrer Karriere zu unterstützen. Besonders hervorzuheben sind hier die Hives.

    2004 erschien das Album mit dem Titel Kiss & Tell. Drei Jahre später, im April 2007, erschien What If Leaving Is A Loving Thing, das sich poplastiger als seine Vorgänger zeigt. Die Band ging in Schweden auf eine ausgedehnte Tournee und spielte vor meist ausverkauften Häusern. Im Mai 2008 unterschrieben Sahara Hotnights einen Vertrag mit der Plattenfirma Bad Taste Records. What If Leaving Is A Loving Thing erschien im Herbst 2008 in vielen europäischen Ländern und die Band tourte in Europa. Im Februar 2009 erschien zunächst in Schweden das Coveralbum Sparks. In den vergangenen zehn Jahren hatten Sahara Hotnights jeweils eine Coverversion in ihrem Liverepertoire. Diese zehn Titel sind nun auf einem Album gesammelt.

    Wissenswertes

    Das Spiel Burnout 3: Takedown, welches im September 2003 unter EA Games erschien, enthält im Soundtrack das Lied Hot Night Crash aus dem Album Kiss & Tell.

    Diskografie

    Alben

    • 1999: C'mon Let's Pretend (RCA)
    • 2001: Jennie Bomb (RCA)
    • 2004: Kiss & Tell (RCA)
    • 2007: What If Leaving Is A Loving Thing (Stand By Your Band)
    • 2009: Sparks (Stand By Your Band)
    • 2011: Sahara Hotnights (Universal Music)

    EPs

    • 1997: Suits Anyone Fine (Speech)

    Singles

    • 1998: Nothing Yet (Speech)
    • 1998: Face Wet (Speech)
    • 1998: Oh Darling (Speech)
    • 1999: Push On Some More (Speech)
    • 1999: Drive Dead Slow (RCA)
    • 2000: Quite A Feeling (RCA)
    • 2001: On Top Of Your World (RCA)
    • 2001: With Or Without Control (RCA)
    • 2004: Hot Night Crash (RCA)
    • 2004: Who Do You Dance For? (RCA)
    • 2007: Cheek To Cheek (Stand By Your Band)
    • 2007: Visit to Vienna

    Weblinks

    Quellen

    1. Interviewaussage: http://derstandard.at/?url=/?id=729703

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.