Jon Hopkins

  • Jon Hopkins (* 1979 in London) ist ein englischer Musikproduzent, DJ und Remixer im Bereich Electro und House. Nach seiner Karriere als Keyboarder für Imogen Heap trug er zu Produktionen von Brian Eno, Coldplay, David Holmes und weiteren bei. Weiter produzierte Hopkins den Soundtrack für den 2010 erschienenen Film Monsters, welcher für den Ivor Novello Award nominiert war. Sein drittes Soloalbum erreichte Platz 15 in den Dance/Electronic Album Charts im Jahre 2009.

    Biografie

    Jon Hopkins ist im Jahre 1979 im Stadtteil Wimbledon im Süden vom London geboren und aufgewachsen. Schon als er sieben oder acht Jahre alt war, begeisterte ihn elektronische und House Musik. Er war ein Fan von Depeche Mode und den Pet Shop Boys, welche auch seine ersten eigenen Songs beeinflussten. Im Alter von 12 Jahren lernte Hopkins Klavier in einer Jugendgruppe des Royal College of Music in London, wo er bis er 17 Jahre alt war blieb. womit er vollständige Kompositionen anfertigte.

    Diskografie

    • 2001: Opalescent
    • 2004: Contact Note
    • 2009: Insides
    • 2013: Immunity
    • 2009: In meinem Himmel OST (mit Brian Eno und Leo Abrahams)
    • 2010: Monsters OST
    • 2013: How I Live Now OST
    • 2005: Another Day on Earth von Brian Eno - Keyboard
    • 2006: Around in Circles von Dan Arborise - Produktion, Mix
    • 2006: De-Fence 10x10:02 EP
    • 2006: Escapism, Vol.1 - Produktion
    • 2006: Escapism, Vol.2 - Produktion
    • 2007: Bombshell von King Creosote - Produktion, Mix
    • 2008: Viva la Vida or Death and All His Friends von Coldplay - Co-Produktion, Co-Komposition, Keyboard
    • 2008: The Holy Pictures von David Holmes
    • 2011: Diamond Mine (EP) mit King Creosote - Produktion, Mix
    • 2011: Honest Words (EP) mit King Creosote - Produktion, Mix
    • 2011: Mylo Xyloto von Coldplay - "Licht und Animation", Keyboard
    • 2012: The Jubilee (EP) mit King Creosote - Produktion, Mix
    • 2014: Ghost Stories von Coldplay - Co-Produktion,Co-Writing
    • 2006: "Wire" auf Electric Fence
    • 2011: "Abandon Window" auf For Nihon
    • 2002: "Breathe In" von Frou Frou
    • 2003: "Deepest Blue" von Deepest Blue
    • 2004: "Evergreen" von Clarkesville
    • 2005: "Vice-Like Gist of It" von King Creosote
    • 2006: "Spider" von Leo Abrahams (2006)
    • 2007: "Woozy With Cider" von James Yorkston
    • 2007: "Green Grows the Laurel" von The Memory Band
    • 2009: "First Train Home" von Imogen Heap
    • 2009: "Hey, Who Really Cares" von Headless Heroes (ft. Alela Diane)
    • 2010: "Two Dancers" von Wild Beasts
    • 2010: "Angel Echoes" von Four Tet
    • 2010: "Us" von Nosaj Thing
    • 2011: "I Know" von David Lynch
    • 2011: "Panta Rei" von Agoria
    • 2013: "Amenamy" von Purity Ring
    • 2014: "Midnight" von Coldplay
    • 2014: "Last Time" von Moderat

    Weblinks

    Einzelnachweise

    1. Jon Hopkins Interview von Peter Hollo. Abgerufen am 28. Oktober 2013 (englisch).
    2. Classically Trained Electro Master: Interview mit Jon Hopkins. Abgerufen am 28. Mai 2011 (englisch).

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.