Chris Thile

  • Christopher Scott Thile (sprich: ßie-lie, * 20. Februar 1981 in Oceanside, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Musiker. Er wurde als Mandolinist der Gruppe Nickel Creek bekannt. Sein virtuoses Spiel und seine musikalische Originalität brachten ihm 2012 das MacArthur-Fellow-Stipendium ein.

    Biografie

    Thile wuchs in Kalifornien auf und begann als Fünfjähriger mit dem Mandolinenspiel. Mit acht Jahren gründete er zusammen mit dem Vater Scott Thile die Band Nickel Creek, die 1993 ihr erstes Album veröffentlichte. 1994 erschien Leading Off, das erste Soloalbum des Dreizehnjährigen.

    Nach dem vorläufigen Ende der Band 2007 nahm Thile zunächst weitere Soloalben auf, deren erfolgreichstes How to Grow a Woman from the Ground (2007) zur Gründung der Punch Brothers, seiner aktuellen Formation führte. Der Regisseur Mark Meatto hat in How to Grow a Band (2011) diesen Karriereschritt filmisch dokumentiert.

    Die in Zusammenarbeit mit Yo-Yo Ma, Stuart Duncan, Edgar Meyer und Aoife O’Donovan entstandenen Goat Rodeo Sessions (2011) wurden 2013 mit dem Grammy Award für das beste Folkalbum ausgezeichnet. Im selben Jahr veröffentlichte er ein Album mit klassischer Musik (Bach: Sonatas and Partitas, Vol. 1).

    Im März 2014 erschien im Rahmen einer Nickel-Creek-Reunion das Album A Dotted Line. Die Band war im November 2013 anlässlich einer Promotionsveranstaltung für den Coen-Brothers-Film Inside Llewyn Davis wieder gemeinsam aufgetreten, zu dessen Soundtrack Thile einen Beitrag geleistet hat.

    Mit dem Kontrabassisten Edgar Meyer veröffentlichte er im selben Jahr das Album Bass & Mandolin, das ihm einen weiteren Grammy Award einbrachte.

    Thile ist seit dem 23. Dezember 2013 in zweiter Ehe mit der Schauspielerin Claire Coffee verheiratet.

    Die Murray State University in Kentucky verlieh im Herbst 2014 dem ehemaligen Studenten den Outstanding Alumnus Award.

    Auszeichnungen (Auswahl)

    • 1997 - Grammy für das beste Bluegrass-Album (True Life Blues: The Songs of Bill Monroe)
    • 2002 - Grammy für das beste zeitgenössische Folkalbum (Nickel Creek: This Side)
    • 2012 - MacArthur Fellowship
    • 2013 - Grammy für das beste Folkalbum (The Goat Rodeo Sessions)
    • 2015 - Grammy für das beste zeitgenössische Instrumentalalbum (Bass & Mandolin mit Edgar Meyer)

    Diskografie (Auswahl)

    mit Nickel Creek

    • Nickel Creek (2000)
    • This Side (2002)
    • Why Should the Fire Die? (2005)
    • A Dotted Line (2014)

    Solo

    • Not All Who Wander Are Lost (2001)
    • Deceiver (2004)
    • How to Grow a Woman from the Ground (2006)
    • Bach: Sonatas and Partitas, Vol. 1 (2013)

    Punch Brothers

    • Punch (2008)
    • Antifogmatic (2010)
    • Who's Feeling Young Now? (2012)
    • Ahoy! (2012) EP
    • The Phosporescent Blues (2015)

    Weitere

    • Into the Cauldron (2003), mit Mike Marshall
    • Edgar Meyer and Chris Thile (2008), mit Edgar Meyer
    • Sleep with One Eye Open (2011), mit Michael Daves
    • The Goat Rodeo Sessions (2012), mit Yo-Yo Ma, Edgar Meyer, Stuart Duncan und Aoife O' Donovan
    • Bass & Mandolin (2014) mit Edgar Meyer

    Weblinks

    Quellen

    1. 2012 MacArthur Foundation 'Genius Grant' Winners. In: 2012-10-01. AP. Abgerufen am 29. März 2014.
    2. Joan Radell: How To Grow A Band. In: pastemagazine.com, 13. April 2012 (abgerufen am 29. März 2014)
    3. Nickel Creek confirms reunion tour, UTSandiego vom 3. Februar 2014 (abgerufen am 29. März 2014)
    4. Kathy Ehrich Dowd: Claire Coffee of Grimm Weds Musician Chris Thile. In: people.com. 28. Dezember 2013, abgerufen am 29. März 2014 (englisch).
    5. http://www.dailymail.co.uk/tvshowbiz/article-3088113/Claire-Coffee-Chris-Thile-welcome-son-world-sweet-Instagram-snap-reminds-fans-watch-Grimm.html
    6. Thile Recognized at MSU as 2014 Outstanding Alumnus in Fine Arts

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.