Tom Petty &The Heartbreakers

  • Tom Petty & the Heartbreakers ist eine US-amerikanische Rockband.

    Geschichte

    Gegründet wurde die Gruppe im Jahr 1975 in Florida von Tom Petty. Neben ihm zählen Mike Campbell, Benmont Tench, Ron Blair und Stan Lynch zu den Gründungsmitgliedern. In dieser Besetzung wurden die ersten vier Alben eingespielt, das erste (nach der Band benannte) wurde 1976 veröffentlicht. Der internationale Durchbruch gelang 1979 mit dem dritten Album Damn the Torpedoes.

    1982 verließ der Bassist Ron Blair die Band und wurde durch Howie Epstein ersetzt. 1991 kam Scott Thurston dazu. 1994 trennte sich Stan Lynch von der Gruppe und Steve Ferrone nahm seinen Platz am Schlagzeug ein. Blair stieß 2002 wieder zu den Heartbreakers, da Epstein aufgrund von Drogenproblemen zunehmend weniger dazu in der Lage war, seinen Aufgaben in der Band nachzukommen. Epstein starb am 23. Februar 2003 an einer Überdosis Heroin.

    2002 wurden Tom Petty & the Heartbreakers in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

    2008 trat die Band in der Halbzeitshow der Super Bowl XLII auf. Im ausverkauften University of Phoenix-Stadium spielten sie ihre Hits American Girl, I Won’t Back Down, Free Fallin’ und Runnin’ Down a Dream.

    Diskografie

    Alben

    Weitere Alben

    • Playback (1995, 6-CD-Box-Set)
    • Kiss My Amps (2011, LP)

    DVDs

    • Full Moon Fever – The Video (1990, US: Gold – Video)
    • Playback (1995, US: Gold – Video)
    • High Grass Dogs – Live from the Fillmore (1999, US: Gold – Video)
    • The Last DJ Sessions (2002, Bonus-DVD)
    • Live at the Olympic (2003)
    • Soundstage Presents Tom Petty and the Heartbreakers (2004; Veröffentlichung 2012 auch als Blu-ray[5]; US: Gold – Video)
    • Runnin’ Down a Dream: An American Odyssey (2007, biografische Dokumentation als Boxset mit 3 DVDs und 1 CD; Grammy (Langvideo); US: Platin – Video)
    • 400 Days und December 31, 1978 (2009, als Teile des Boxsets Live Anthology)

    Singles

    Weitere Singles

    • Straight into Darkness (1982)
    • So You Want to Be a Rock ’n’ Roll Star (1985)
    • Refugee (1986)
    • Runaway Trains (1987)
    • All Mixed Up (1987)
    • Think About Me (1987)
    • Love Is a Long Road (1989)
    • Yer so Bad (1990)
    • Out in the Cold (1991)
    • Kings Highway (1992)
    • A Higher Place (1995)
    • Free Girl Now (1999)
    • Room at the Top (1999)
    • Swingin’ (1999)

    Gastbeiträge

    Weitere Gastbeiträge

    • I Will Run to You / Stevie Nicks with Tom Petty and the Heartbreakers (1983)
    • Mind Your Own Business / Hank Williams Jr. with Reba McEntire, Tom Petty, Reverend Ike and Willie Nelson (1987)

    Literatur

    • Irwin Stambler: The Encyclopedia of Pop, Rock and Soul. 3. überarbeitete Auflage. St. Martin’s Press, New York City 1989, ISBN 0-312-02573-4, S. 517–520

    Quellen

    • US-Singles:  Joel Whitburn: Joel Whitburn’s Top Pop Singles 1955–2006. Billboard Books, New York 2007, ISBN 0-89820-172-1. / US-Alben:  Joel Whitburn: Joel Whitburn presents the Billboard Albums. 6 Auflage. Billboard Books, New York 2006, ISBN 0-89820-166-7.
    1. Rock and Roll Hall of Fame Tom Petty & the Heartbreakers in der Rock and Roll Hall of Fame
    2. sport1.de: "Altherren-Band" rockt Arizona, 4. Februar 2008
    3. a b c Chartquellen: DE, AT, CH, UK, US 1 US 2
    4. Quellen für Auszeichnungen: DE CH UK US
    5. Soundstage – Live in Concert als Blu-ray
    6. The Songs That Shaped Rock and Roll in der Rock and Roll Hall of Fame, abgerufen am 11. Mai 2015

    Weblinks

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.