Roughrider Of Love feat. Kool Savas & Cengiz Khan

  • Kool Savas (bürgerlich Savaş Yurderi; * 10. Februar 1975 in Aachen) ist ein deutscher Rapper. Seit Mitte der 1990er Jahre ist er in der Berliner Hip-Hop-Szene aktiv. Durch die Beteiligung innerhalb der Formationen M.O.R. und Westberlin Maskulin erlangte Savas erste Bekanntheit. Seine Soloalben Der beste Tag meines Lebens, Tot oder lebendig, Aura und Märtyrer sowie die Kollaborationsprojekte One mit Azad und Gespaltene Persönlichkeit mit Xavier Naidoo waren kommerziell erfolgreich. Kool Savas gilt als einer der einflussreichsten deutschen Rapper und einer der wichtigsten Vertreter des Battle-Raps.

    Werdegang

    Jugend und musikalische Frühphase

    Kool Savas wurde 1975 unter dem bürgerlichen Namen Savaş Yurderi in Aachen geboren. Als Yurderi ein Jahr alt war, zogen seine Eltern mit ihm in die Türkei, ihr Herkunftsland. Dort engagierte sich sein Vater politisch, was zu seiner Verhaftung und schließlich zur Verurteilung zu fünf Jahren Gefängnis führte. Yurderis Mutter floh daraufhin zusammen mit ihrem Sohn zurück nach Aachen. Nach Beendigung der Haftstrafe kehrte der Vater zurück nach Deutschland. Die Familie fand sich in Berlin-Kreuzberg wieder zusammen, als Yurderi elf Jahre alt war.

    Zu Beginn seiner Tätigkeit als Hip-Hop-Musiker trat Yurderi unter dem Pseudonym Juks auf. 1995 lernte er den Rapper Ono der Gruppe Walkin’ Large kennen. Gemeinsam bildeten sie daraufhin über zwei Jahre das Hip-Hop-Duo Basic Elements.

    Im Juni 1999 erschien mit der Single LMS/Schwule Rapper die erste Soloveröffentlichung Kool Savas’ über das Label Put Da Needle To Da Records. Der Kontakt zur Musikfirma war zustande gekommen, nachdem die Regisseurin Astrid Milewski ein Tape Savas’ an Chris Maruhn, den Chefredakteur des Hip-Hop-Magazins Juice, geschickt hatte.

    Steigende mediale Berichterstattung und kommerzieller Durchbruch

    Mit Haus & Boot, einer EP mit der Sängerin Valezka, erschien 2001 die erste Veröffentlichung Savas’, die in die deutschen Charts einstieg. Am 4. November 2002 erschien Savas’ Debütalbum Der beste Tag meines Lebens. Dieses erreichte Platz 6 der deutschen Album-Charts und stellt den kommerziellen Durchbruch des Rappers dar. Neben der für ihn typischen Variante des Battle-Raps behandelt Savas auf seinem ersten Album auch persönliche Themen, darunter etwa seine Überzeugung vom Vegetarismus.

    Im August 2003 verließen zunächst Eko Fresh und später auch Valezka Optik Records.

    2004 erschienen zudem die Kompilation Die besten Tage sind gezählt sowie die Single OK! von Melbeatz, auf der Savas erstmals neben dem Hamburger Samy Deluxe zu hören ist. Eine weitere Kooperation erfolgte 2005 mit dem Rapper Azad in Form des gemeinsamen Albums One. Beide Hip-Hop-Musiker verband bereits im Vorfeld eine mehrjährige Freundschaft. One stieg auf Platz 5 der deutschen Album-Charts ein.

    Etablierung

    Am 2. November 2007 wurde Savas’ zweites Soloalbum Tot oder lebendig veröffentlicht. Dieses stieg auf Platz 10 der deutschen Album-Charts ein. Zudem positionierte es sich in den Hitparaden der Schweiz und Österreichs.

    Im November 2011 veröffentlichte Savas sein drittes Album Aura über sein Label Essah Entertainment. Mit diesem erreichte der Rapper erstmals Platz 1 der deutschen und Schweizer Charts.

    Am 1. April 2014 gründete Savas das Independent-Label Essah Media. Damit einhergehend fungiert Essah Entertainment seitdem nur noch als Booking-Agentur. Ende August schloss das Label einen Vertriebsvertrag mit Sony Music.

    Am 14. November 2014 veröffentlichte Savas nach längerer Inaktivität schließlich sein viertes Solo-Album Märtyrer, mit dem er wieder die Höchstposition in Deutschland und der Schweiz erreichen konnte. In Österreich erreichte das Album den dritten Platz. Als Singles bzw. Videoauskopplungen wurden Matrix und Märtyrer veröffentlicht. Auf der Märtyrertour 2015 konnte das Tourmixtape Rap Genius erworben werden, welches nie im Einzelhandel oder Internet erschien.

    Gesellschaftliches Engagement

    Savaş Yurderi stammt aus einem politisch engagierten Elternhaus. So hing die Vergabe des türkischen Worts für „Krieg“ laut Aussage seines Vaters Fazli Yurderi mit „nationalen Befreiungsbewegungen“ und einem weltweit stattfindenden Kampf gegen Unterdrückung in den 1970er Jahren zusammen. Da Yurderis Eltern ihn als Bestandteil ihrer eigenen Identität betrachten, bestand der Wunsch, auch einen Teil ihrer „Denkweise in seinen Namen einfließen zu lassen.“

    Seit 2005 engagiert sich Yurderi in unterschiedlichen Projekten. Dabei ist vor allem die Ablehnung der Intensivtierhaltung ein zentrales Thema, das er durch die Unterstützung der Tierrechtsorganisation PETA öffentlich vertritt.

    Yurderi beteiligte sich zudem bereits mehrfach an dem Projekt Mein Kiez, meine Idee, bei dem er mit Jugendlichen die Themen Mobbing und Rassismus behandelt sowie Kreativität fördert. Aus einer dieser Aktionen ging das Musikvideo Sky is the Limit hervor.

    Stil

    Kool Savas’ Werk lässt sich stilistisch zu einem großen Teil dem Hip-Hop-Subgenre Battle-Rap zuordnen. Dabei werden fiktive oder reale Kontrahenten durch Sprechgesang in sprachlich möglichst kreativer Form angegriffen und die eigenen Fähigkeiten besonders positiv hervorgehoben. Dies wird etwa in Veranstaltungen realisiert, sogenannte „Battles“, im Rahmen dessen zwei Gegner auf einer Bühne vor Publikum den verbalen Wettstreit ausüben. Savas übertrug die Prinzipien der verbalen Auseinandersetzung sowohl als Solokünstler als auch innerhalb der Formationen M.O.R. und Westberlin Maskulin auf seine Studioaufnahmen.

    Ein bedeutender Aspekt Savas’ Musik sowie dessen Rezeption ist der Flow des Rappers. Dieser umfasst die rhythmischen Gestaltungsweisen sowie die „Verschränkung von Sprechgesang und Begleitpattern“ innerhalb der Hip-Hop-Musik. Trotz der Bedeutung des Flows wurde er musikanalytisch bisher wenig untersucht. Kool Savas zeichnet sich durch unterschiedliche Vortragsweisen aus. So ist etwa das Lied Der Beweis (2007) durch Tempowechsel im Vortrag geprägt, wohingegen Neongelb (2001) konstant als Doubletime vorgetragen wird.

    Die musikalische Untermalung von Savas’ Vortrag erfolgt durch Hip-Hop-Beats. Während er seine frühen Songs wie etwa LMS oder Schwule Rapper selber produzierte, war für den Großteil seines Hauptwerks, darunter das vollständige Debütalbum, die Hip-Hop-Produzentin Melbeatz verantwortlich. Beide hatten sich 1994 kennengelernt und waren zunächst in derselben Graffiti-Crew, den Sleepwalkers, aktiv gewesen. Savas erklärte ihr schließlich die Produktion von Beats anhand eines Akai S900. Seitdem ist sie als Savas’ Produzentin tätig und war zudem über zehn Jahre seine Lebensgefährtin.

    Rezeption

    Erfolge und Auszeichnungen

    Kool Savas erhielt sowohl für seine Verkäufe als auch im Rahmen von Musikpreisen sowie bei Abstimmungen über Bestenlisten Auszeichnungen. Bereits von seinem Debütalbum Der beste Tag meines Lebens wurden mehr als 90.000 Einheiten verkauft.

    Die bisher erfolgreichste Single Kool Savas’ ist das Stück Schau nicht mehr zurück. Bis Mitte Dezember 2012 wurden 150.000 Einheiten dieser in Deutschland verkauft. Damit ist Schau nicht mehr zurück das erste Lied des Rappers, das eine Goldene Schallplatte erhielt. In der Schweiz erhielt die Single nach 15.000 Verkäufen ebenfalls eine Goldene Schallplatte.

    Seinen ersten relevanten nationalen Musikpreis erhielt Kool Savas 2003 in Form des VIVA Comets in der Kategorie Hip Hop national.

    Kontroversen und Indizierungen

    Die Texte Savas’ waren des Öfteren Auslöser von Kontroversen. Insbesondere zu Beginn seiner Tätigkeit als Rapper wurden seine Texte in den Medien als pornografisch, frauenverachtend und homophob aufgenommen. So wurden etwa die Verse „Nutte, blas zu Ende, meine Zeit ist knapp bemessen. Deine Mutter wartet draußen und will Penis in die Fresse“ aus dem Lied Ihr müsst noch üben exemplarisch für Misogynie in Savas’ Texten hervorgehoben.

    Das Stück Schwule Rapper wurde sowohl im Hinblick auf Homophobie als auch auf die textliche Verknüpfung von Sex und Gewalt kritisiert. Aufgrund der szeneinternen Anerkennung des Lieds wurde, so Nora Hantzsch, die „sexistische Sprache und der Ausdruck ‚schwul‘ als pejoratives Adjektiv in der

    2012 stieß der Hidden Track Wo sind sie jetzt des Albums Gespaltene Persönlichkeit auf eine breite Rezeption. In diesem Zusammenhang warfen zahlreichen Musikjournalisten Naidoo und Savas Homophobie vor. Insbesondere die im Lied enthaltene Gleichsetzung von Kinderschändern mit Schwulen wurde kritisiert.

    Bedeutung

    Kool Savas gilt als einer der einflussreichsten deutschen Rapper. In den 1990er Jahren wurde deutscher Hip-Hop nur in Form von Vertretern der weißen Mittelschicht medial repräsentiert. Sowohl die Musikindustrie als auch die Massenmedien vermieden Rap, der thematisch „von sozialem Elend, alltäglichem Rassismus oder ökonomischer Ausbeutung“ handelt. Savas konnte durch seine Form des Battle-Raps, in der sein eigener multikultureller Hintergrund nicht explizit betont wird, gleichermaßen in „Jugendzentren wie bei Gymnasiasten“ Erfolge feiern und somit die vorherrschenden „starren Grenzen zwischen ‚Deutschrap‘ und ‚Migrantenrap‘

    Der Einfluss Savas’ wird vor allem daran deutlich, dass ihn zahlreiche namhafte Rapper als Vorbild benennen. Dabei wird zum Teil das Frühwerk oder das Debütalbum Der beste Tag meines Lebens als Haupteinfluss hervorgehoben. Die Gruppe K.I.Z. sowie die Rapper Grim104, Prinz Pi und Kurt Hustle betonten in Interviews etwa die Bedeutung der frühen Battle-Rap-Aufnahmen.

    Die Veröffentlichungen Savas’ konnten des Öfteren Platzierungen in Bestenlisten von Musikkritikern erreichen. So listete etwa die Musikzeitschrift Intro das Album Hoes, Flows, Moneytoes auf Platz 8 der wichtigsten Deutschrap-Alben der 1990er Jahre auf.

    Weblinks

    Einzelnachweise

    1. a b c d e f g h i Laut.de: Kool Savas. Abgerufen am 15. September 2013.
    2. a b c d e Koolsavas.de: Biografie. Abgerufen am 25. März 2014.
    3. Juice Special Issue – Kool Savas – Seite 15 – Dezember 2011/Januar/Februar 2012
    4. Discogs.com: Westberlin Maskulin ‎– Hoes, Flows, Moneytoes. Abgerufen am 20. März 2014.
    5. Imdb.com: Geschwister – Kardesler. Abgerufen am 24. März 2014.
    6. Laut.de: Kool Savas trennt sich von Eko. Abgerufen am 21. März 2014.
    7. Juice.de: Die besten Kool Savas-Songs. Abgerufen am 21. März 2014.
    8. Musicline.de: Kool Savas & Azad. Abgerufen am 21. März 2014.
    9. Tvtotal.prosieben.de: Kool Savas & Azad live vom 03.05.2005 (Sendung 0722 vom 03.05.2005). Abgerufen am 21. März 2014.
    10. Laut.de: Moe Mitchell. Abgerufen am 21. März 2014.
    11. Laut.de: Wer zu spät kommt, den beißen die Hunde zu Recht. Abgerufen am 21. März 2014.
    12. Musik-sammler.de: ‚Feuer über Deutschland‘ präsentiert von Kool Savas. Abgerufen am 23. März 2014.
    13. Austriancharts.at: Kool Savas – Tot oder lebendig (Album). Abgerufen am 23. März 2014.
    14. Motor.de: Southpark Stimme von Notorious BIG. Abgerufen am 24. März 2014.
    15. Laut.de: Label macht die Pforten dicht. Abgerufen am 23. März 2014.
    16. Wayback.archive.org: Optik Records: Wichtige Mitteilung. Archiviert vom Original am 6. Oktober 2008, abgerufen am 23. März 2014.
    17. Itsrap.de: Kool Savas – Die John Bello Story II (Infos/Cover/Tour). Abgerufen am 23. März 2014.
    18. Laut.de: Kachelmann bekommt Schmerzensgeld. Abgerufen am 24. März 2014.
    19. Austriancharts.at: Kool Savas – Aura (Album). Abgerufen am 23. März 2014.
    20. 16bars.de: Kool Savas geht Gold mit ‚Aura‘. Abgerufen am 23. März 2014.
    21. Backspin.de: Kool Savas – der Monarch des Deutschraps. Abgerufen am 23. März 2014.
    22. Rap.de: XAVAS gewinnen den Bundesvision Song Contest. Abgerufen am 24. März 2014.
    23. a b c Rap.de: Xavas-Album geht Platin. Abgerufen am 24. März 2014.
    24. Austriancharts.at: Xavas – Gespaltene Persönlichkeit. Abgerufen am 24. März 2014.
    25. Rap.de: Kool Savas’ Essah Media unterschreibt Vertriebs-Deal bei Sony Music. Abgerufen am 10. September 2014.
    26. Juice Special Issue – Kool Savas – Seite 79 – Dezember 2011/Januar/Februar 2012
    27. Juice Special Issue – Kool Savas – Seite 77 – Dezember 2011/Januar/Februar 2012
    28. a b Allesreal.de: Kool Savas – Der beste Tag meines Lebens. Abgerufen am 26. März 2014.
    29. Laut.de: Mit den Donots im Schlachthaus. Abgerufen am 26. März 2014.
    30. Peta2.de: Exklusives Videointerview für PETA2.de. Abgerufen am 26. März 2014.
    31. Laut.de: Savas, Naidoo u.a. für Deutschland. Abgerufen am 26. März 2014.
    32. Storz.de: Drogenpräventions-DVD „CanNObis“. Abgerufen am 26. März 2014.
    33. Thcene.com: Interview mit KOOL SAVAS. Abgerufen am 26. März 2014.
    34. Rap.de: Kool Savas engagiert sich. Abgerufen am 26. März 2014.
    35. Vivaconagua.org: Kool Savas Versteigerung riesen Erfolg. Abgerufen am 26. März 2014.
    36. Visions4children.com: Savas for Children – Volle Power / Visions feat. Savas – Volle Power! Abgerufen am 26. März 2014.
    37. Hiphop.de: Spendenaktion von Kool Savas und Hiphop.de: 2.600€ übergeben. Abgerufen am 23. August 2014.
    38. a b Linz, Stefan. Sprache in der deutschen Rapmusik als Kriterium im Jugendmedienschutz. 2009. In: tv diskurs 47
    39. a b Philippe, Natalie. Kunst und Gewalt: Battles im HipHop. Eine diskursanalytische Untersuchung der Sprechakte „boasten“ und „dissen“ in deutschsprachigen Rap-Texten der Jahre 2001 bis 2004. Mai 2005. Justus Liebig-Universität Gießen
    40. a b Laut.de: Das beste deutschsprachige Rap-Debüt aller Zeiten. Abgerufen am 30. März 2014.
    41. Laut.de: Lieber toter Rapper als lebender Singer/Songwriter. Abgerufen am 30. März 2014.
    42. a b c d Juice Special Issue – Kool Savas – Seite 25 – Dezember 2011/Januar/Februar 2012
    43. Kautny, Oliver. Ridin’ the Beat – Annäherungen an das Phänomen Flow. 2009. In: Die Stimme im HipHop – Untersuchungen eines intermedialen Phänomens
    44. Juice Special Issue – Kool Savas – Seiten 33-37 – Dezember 2011/Januar/Februar 2012
    45. Hiphop.de: Sample Mix… Abgerufen am 31. März 2014.
    46. Booklet des Albums Aura
    47. Laut.de: Das Prinzip Bello als Freischein zum Bekloppt-sein-dürfen. Abgerufen am 31. März 2014.
    48. Laut.de: Der liebe Gott trägt keine dicken Hosen. Abgerufen am 31. März 2014.
    49. a b c d offiziellecharts.de: Kool Savas - Chartdiskografie Deutschland. Abgerufen am 11. Mai 2015.
    50. a b Austriancharts.at: Kool Savas – Tot oder lebendig (Album). Abgerufen am 28. August 2013.
    51. a b Austriancharts.at: Kool Savas – Aura. Abgerufen am 28. August 2013.
    52. Hitparade.ch: Kool Savas, Märtyrer. Abgerufen am 22. November 2014.
    53. Kool Savas – Märtyrer (Album) in den Austrian Charts, 2. Dezember 2014
    54. Juice Special Issue – Rap in D Vol. 2 – Seite 96 – Februar/März/April 2008
    55. a b Rap.de: Kool Savas: „Aura“ geht Gold. Abgerufen am 25. März 2014.
    56. Rap.de: XAVAS gehen mit Album Gold. Abgerufen am 25. März 2014.
    57. Ampya.com: Xavas sichern sich in Schweiz Gold und Platin. Abgerufen am 25. März 2014.
    58. Seveninchbeats.com: Gold und Platin für XAVAS in A und CH. Abgerufen am 25. März 2014.
    59. Hiphop.de: Xavas erneut ausgezeichnet. Abgerufen am 25. März 2014.
    60. Jds-rap-blog.de: XAVAS holen Platin mit „Gespaltene Persönlichkeit“. Abgerufen am 25. März 2014.
    61. Hiphop.de: Kool Savas räumt Comet ab. Abgerufen am 25. März 2014.
    62. Spiegel.de: Xavas gewinnt Bundesvision Song Contest: So geht halt Demokratie, Leute. Abgerufen am 25. März 2014.
    63. Mediabiz.de: Alle Nominierten für den Echo 2003. Abgerufen am 26. März 2014.
    64. Quotenmeter.de: «Echo 2004»: Die Gewinner. Abgerufen am 26. März 2014.
    65. Rap.de: Die kompletten Nominierungen für den Echo 2005. Abgerufen am 26. März 2014.
    66. 16bars.de: Echo 2012: Vier Nominierungen für Casper + weitere. Abgerufen am 26. März 2014.
    67. Musikmarkt.de: Echo 2006: Auszeichnungen für Madonna, Tokio Hotel und Robbie Williams. Abgerufen am 26. März 2014.
    68. Rap.de: Rap beim Echo: Nominierungen bekannt gegeben. Abgerufen am 26. März 2014.
    69. Taz.de: Der König der Schulhöfe. Abgerufen am 26. März 2014.
    70. a b Loh. Hannes/Güngör. Hannes: „Fear of a Kanak Planet“ – HipHop zwischen Weltkultur und Nazi-Rap. Höfen 2002: Hannibal Verlag S. 215
    71. Hantzsch. Nora: „Schwule Rapper, es wird Zeit, dass wir Tacheles sprechen…“ – Homophobie in der deutschen Rap-Szene
    72. a b Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien. Hip-Hop-Musik in der Spruchpraxis der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) – Rechtliche Bewertung und medienpädagogischer Umgang. ISSN 1865-0813
    73. a b Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien. Indizierungsrelevante Lieder HipHop. Stand 31. Mai 2013
    74. Juice – Seite 60 – Mai 2005
    75. Laut.de: Der liebe Gott trägt keine dicken Hosen. Abgerufen am 27. März 2014.
    76. Welt.de: Kool Savas und Naidoo sind kongenial humorlos. Abgerufen am 27. März 2014.
    77. Rap.de: Hebe dich hinweg, Satan. Abgerufen am 27. März 2014.
    78. Meinrap.de: Deutschrap stärkt XAVAS den Rücken. Abgerufen am 27. März 2014.
    79. Welt.de: Xavier Naidoo wegen Volksverhetzung angezeigt. Abgerufen am 27. März 2014.
    80. Meinrap.de: XAVAS – Offizielles Statement zum umstrittenen Hidden Track. Abgerufen am 27. März 2014.
    81. Spiegel.de: Staatsanwaltschaft ermittelt doch nicht gegen Naidoo. Abgerufen am 27. März 2014.
    82. Düx, Sascha. Urban Culture und Pädagogik. 2006. In: „Different Roots – Common Routes“ – Jugendkultur- und Medienarbeit für kulturelle Vielfalt. JFC Medienzentrum Köln
    83. Juice Special Issue – Kool Savas – Seite 12 – Dezember 2011/Januar/Februar 2012
    84. Jünger, Nadine. Porno-Rap: Identifikation mit Inhalten oder Musik? – Eine Fallanalyse zur sexuellen Sozialisation. 2011. In: tv diskurs 57
    85. Spiegel.de: Porno-Rapper K.I.Z.: „Unsere Freundinnen finden das lustig“. Abgerufen am 28. März 2014.
    86. Laut.de: „Wenn ich Xavas höre, werde ich wahnsinnig“. Abgerufen am 28. März 2014.
    87. Juice Special Issue – Rap in D Vol. 2 – Seite 117 – Februar/März/April 2008
    88. Juice – Juni 2010 – Seite 22
    89. Juice – März/April 2012 – Seite 39
    90. Rap.de: Kaas – Einhörner im Streichelzoo – Seite 5. Abgerufen am 28. März 2014.
    91. Blog.hiphop.de: Review: D.N.A. (Genetikk). Abgerufen am 28. März 2014.
    92. Juice – November 2007 – Seite 65 und 66
    93. Meinrap.de: Automatikk: „Kool Savas ist ein krasses Vorbild für uns“ (Video). Abgerufen am 28. März 2014.
    94. Meinrap.de: Visa Vie: „Als Kind habe ich Kool-Savas-Texte nachgerappt“ (Video). Abgerufen am 28. März 2014.
    95. Mzee.com: Favorite im Interview – „Anarcho“. Abgerufen am 28. März 2014.
    96. Juice Special Issue – Kool Savas – Seiten 70-73 – Dezember 2011/Januar/Februar 2012
    97. Laut.de: White treibt einem die Fremdschamesröte ins Gesicht. Abgerufen am 28. März 2014.
    98. Musikmarkt.de: Buback nimmt Zugezogen Maskulin unter Vertrag. Abgerufen am 28. März 2014.
    99. Meinrap.de: Die 10 wichtigsten Deutschrap-Alben der 90er (Artikel). Abgerufen am 28. März 2014.
    100. Juice Special Issue – Rap in D Vol. 2 – Seite 85 – Februar/März/April 2008

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.