Tony Bennett & Josh Groban

  • Josh Groban (* 27. Februar 1981 in Los Angeles) ist ein US-amerikanischer Sänger mit klassisch ausgebildeter Bariton-Stimme.

    Biografie

    Zunächst sang Groban im Schulchor, doch nachdem man sein Talent erkannt hatte, wurde er in das angesehene Interlochen Arts Program aufgenommen, wo er an verschiedenen Schulaufführungen mitwirkte. Nach seinem Schulabschluss studierte er an der Los Angeles County High School for the Arts.

    Karriere

    1998 war Musikproduzent David Foster auf der Suche nach einem Sänger für die Inaugurationsfeier des Gouverneurs von Kalifornien; Groban schickte ihm ein Demo-Band und wurde engagiert. Ein Jahr später fiel Andrea Bocelli für seine Proben bei der Grammy-Verleihung aus, Groban sprang ein und sang ein Duett mit Celine Dion. Im Jahr 2000 bekam Groban eine Gastrolle in der Fernsehserie Ally McBeal, 2002 sang er zusammen mit Charlotte Church auf der Abschlussfeier der Olympischen Winterspiele in Salt Lake City den Song The Prayer, darüber hinaus trat er am Broadway sowie 2004 im Vorprogramm des Super-Bowl-Finales auf. Im Mai 2008 war er in dem Musical "Chess in Concert" in der Royal Albert Hall in London als Anatoly Sergievsky an der Seite von Idina Menzel zu sehen und erntete Standing Ovation für seine Interpretation von "Anthem". Etwas später trat er bei der Feier zu Nelson Mandelas 90. Geburtstag mit vielen anderen weltbekannten Künstlern im Hyde Park in London auf.

    Grobans musikalisches Spektrum reicht heute von Klassik bis Pop, er singt auf Englisch, Italienisch, Spanisch und Französisch. Sein Debütalbum "Josh Groban" verkaufte sich in den USA über 4.000.000 Mal und erhielt 4x Platin. Sein zweites Studioalbum "Closer" verbesserte diese Marke sogar und verkaufte sich in den USA bisher über 5.000.000 Mal. Sein Live Album "Live at the Greek" schaffte es auf über 500.000 verkaufte Exemplare in den USA. Sein 2006 erschienenes Studioalbum Awake verkaufte sich in den USA knapp 2.000.000 mal und zählt zu den erfolgreichsten Alben, die 2006 veröffentlicht wurden. 2007 veröffentlichte er sein Weihnachtsalbum "Noël". Das Album verkaufte sich nach 3 Wochen in den USA bereits über 1.000.000 Mal und reiht sich damit in die Liste der wenigen Weihnachtsalben ein, die diese Marke überschreiten konnten. Mit etwa 12.000.000 verkaufter Alben in den USA zählt Groban zu den erfolgreichsten männlichen Solokünstlern des Jahrzehnts in den USA. Seine weltweite Rezeption ist dagegen etwas verhaltener.

    Josh Groban hat außerdem an den Soundtracks der Filme A.I. (For Always Duett mit Lara Fabian), Troja (Remember Duett mit Tanja Tzarovska) und Der Polarexpress (Believe) mitgearbeitet. Im November 2010 ist sein Album Illuminations erschienen.

    Soziales Engagement

    Nicht zuletzt durch den Einfluss seines Mentors David Foster sang Groban immer wieder bei Benefizveranstaltungen wie dem „Concert of Hope“ für die Tsunami-Opfer oder Live 8. Nach einer Reise zu Nelson Mandela nach Südafrika, die ihn nachhaltig beeindruckte, gründete er 2004 die Josh Groban Foundation, die bedürftige Kinder unterstützt. Seit dem 7. Juli 2011 hat die Josh Groban Foundation den neuen Namen „Find Your Light Foundation“ und eine eigene Website. Durch die Umbenennung sowie die inhaltliche Neustrukturierung soll das Ziel, für das Spendengelder verwendet werden, deutlicher in den Vordergrund rücken. Kindern und Jugendlichen soll ermöglicht werden, Unterricht und Ausbildungschancen im Bereich der darstellenden Künste sowie im musikalischen Bereich zu erhalten. Die Foundation unterstützt entsprechende Schulen und Ausbildungsstätten.

    Diskografie

    • Josh Groban (2001)
    • Closer (2003)
    • Awake (2006)
    • With You (Hallmark) (2007)
    • Noël (2007)
    • Josh Groban – A Collection (2008)
    • Illuminations (2010)
    • All That Echoes (2013)
    • Stages (2015)

    CD/DVD-Compilations

    • Josh Groban in Concert (2002)
    • Closer “Special Edition” (2003)
    • Live at the Greek (2004)
    • Awake “Special Edition” (2006)
    • Noël (2007)
    • Awake Live (2008)
    • An Evening in New York City (2009)

    Filmografie

    • 2001: Ally McBeal (2 Folgen 4/23 "Solo für Ally", 5/07 "Oh Gott, Herr Pfarrer")
    • 2005: American Dad
    • 2009, 2010: Glee (2 Folgen)
    • 2011: Crazy, Stupid, Love.
    • 2011: Robot Chicken
    • 2011, 2012: The Office (2 Folgen)
    • 2013: Coffee Town
    • 2014: The Muppets – Most Wanted

    Quellen

    1. Chartquellen: US-Singles / US-Alben
    2. [1]

    Weblinks

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.