Dominique A

  • Dominique Ané (* 6. Oktober 1968 in Provins, Frankreich), besser bekannt unter dem Namen Dominique A, ist ein französischer Musiker und Singer-Songwriter. Er gilt als einer der Gründer der Nouvelle scène française (auch Nouvelle Chanson genannt) in den frühen 1990er Jahren. Im Jahr 2013 wurde er bei der Musikpreisverleihung Victoire de la musique als Sänger des Jahres ausgezeichnet.

    Biografie

    Die Anfänge

    Dominique Ané wuchs in Provins im französischen Département Seine-et-Marne in der Nähe von Paris auf. Als er 15 Jahre war zog seine Familie nach Nantes nachdem sein Vater, ein Lehrer von Beruf, dortin versetzt wurde. Schon früh begeisterte er sich für Literatur und Musik, zunächst für Punk, später für die dunkle Romantik des New Wave Später schrieb er zusammen mit dem Sänger Katerine einige Lieder. Anfang der 1990er Jahre ließ Dominique A einige minimalistische, aber doch Rock-orientierte Lieder auf der Vinyl-LP Un disque sourd in einer Auflage von 150 Stück pressen und verkaufte sie nach kleineren Auftritten in Nantes.

    Von Fossette bis Mémoire neuve

    Ein Teil der Lieder von Un disque sourd waren die Basis für sein Debütalbum La Fossette (dt. Das Grübchen), das er alleine auf einem 4-Spur Kassettenrekorder aufnahm. Einen Tag, nachdem das neugegründete Plattenlabel Lithium die ersten Promos verschickt hatte, wurde er bereits von dem einflussreichen Radio DJ Bernard Lenoir auf France Inter gespielt, wodurch er erstmals frankreichweit Aufmerksamkeit erhielt.

    Das zweite Album Si je connais Harry wurde in einer Hütte in der Normandie mit ähnlich einfachen Mitteln aufgenommen. Auf mehreren Titeln des Albums, wie etwa Chanson de la ville silencieuse, ist die ebenfalls in Nantes wohnende Sängerin Francoiz Breut zu hören, seine damalige Lebensgefährtin.

    Im Jahre 1995 wurde Dominique A durch sein Album La Mémoire neuve auch einem breiteren Publikum bekannt, insbesondere durch die Single Le Twenty-Two Bar, die häufig im Radio gespielt wurde. Musikalisch stellt es eine Abkehr vom Minimalismus seiner Vorgänger dar und nähert sich eher dem klassischen Chanson francais, die Grundstimmung ist ernster. Dominique A sagte später, er musste mit dem Dilettantismus der Vorgänger aufhören.

    Bei den Musikpreisverleihungen Victoire de la musique wurde Dominique A in der Kategorie Männliche Neuentdeckung nominiert. Auf das Album folgte eine Tournee, die bis Ende 1996 dauerte. Für Francoiz Breut, die wieder auf vier Liedern des Albums gesungen hatte, schrieb er ihr 1997 veröffentlichte Debütalbum.

    Von Remué bis Horizon

    Nach Aufnahmen in New York und später in der Bretagne wird 1999 das Album Remué veröffentlicht, das einen deutlich dunkleren und aggressiveren Klang hat, zum ersten Mal sind E-Gitarren zu hören.

    Zusammen mit dem englischen Musikproduzenten John Parish, der unter anderem schon für PJ Harvey und Giant Sand gearbeitet hatte, nahm er das Nachfolgewerk Auguri auf, das 2001 erschien.

    Die Entdeckung des neuen Albums L'Imprudence von Alain Bashung im Jahre 2002 stellte für Dominique A eine Infragestellung seiner bisherigen Arbeit dar. Es beeinflusste maßgeblich sein Album Tout sera comme avant aus dem Jahr 2004. Gleichzeitig veröffentlichte er ein Buch mit Novellen von unterschiedlichen Autoren, die jeweils von einem der Lieder des Albums inspiriert sind. Unter den Autoren sind Olivier Adam, Brigitte Giraud und Arnaud Cathrine. Er selbst schrieb die Novelle zu dem Titel Le Départ des ombres.

    Eine Reise nach Grönland im Jahr 2005 war die Inspiration für sein nächstes Album L'horizon. Er wählte sich Dominique Buisson als Produzent, mit dem er bereits sieben Jahre davor für Remué zusammengearbeitet hatte. Sein Ziel war aber ein "Anti-Remué" zu machen: Lieder mit viel Luft und langem Nachhall.

    Seit der Musique

    Das nächste Album La musique ist wie schon sein Debüt La Fossette auf Rhythmusmachine und einfachem Sythesizer basiert. Es wurde von Dominique A vollständig alleine aufgenommen und erschien 2009 als Doppelalbum La musique / La matiére. Inspiriert wurde es insbesondere von dem Album Architecture & Morality von Orchestral Manoeuvres in the Dark.

    Im Jahr 2009 wird er zum insgesamt siebten Mal seit 1993 von seinem frühen Unterstützer Bernard Lenoir zu einer Black session eingeladen, die jeweils live auf Radio France Inter übertragen wurde. Kein anderer Interpret brachte es auf mehr Black Sessions. Er schrieb in diesem Jahr drei Lieder für Calogero. Der Fnac gab ihm die Gelegenheit zu einer Kompilation mit seinen persönlichen Lieblingsliedern anderer Interpreten, die im Jahr 2009 unter dem Titel Songs Over Troubled Water veröffentlicht wurde.

    Ein Bläserensemble bestehend unter anderem aus Flöten, Klarinette und Fagott sind musikalisch das Markenzeichen des neunten Albums Vers les lueurs aus dem Jahr 2012. Textlich hat es einen großen Bezug zur Natur. Am 8. Februar 2013 wurde Dominique A bei der wichtigen Musikpreisverleihung Victoire de la musique ausgezeichnet, er gewann in der Kategorie "Sänger des Jahres".

    In den letzten Jahren wirkte Dominique A verstärkt an Aufnahmen anderer Künstler mit. Allein im Jahr 2013 sang er im Duett zusammen mit Barbara Carlotti, Robi, Etienne Daho und Julie Gavras.

    Im März 2015 erschien das neue Album Eléor.

    Diskografie

    Studioalben

    • 1992: La Fossette
    • 1993: Si Je Connais Harry
    • 1995: La Mémoire Neuve
    • 1999: Remué
    • 2001: Auguri
    • 2004: Tout Sera Comme Avant
    • 2006: L'Horizon
    • 2009: La Musique
    • 2012: Vers les lueurs
    • 2015: Éléor

    Weblinks

    • Offizielle Website (französisch)
    • Tonträger von Dominique A im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

    Einzelnachweise

    1. a b Chartquellen: Frankreich - Schweiz
    2. a b http://www.rfimusique.com/artiste/chanson/dominique/biographie
    3. a b http://next.liberation.fr/musique/2012/01/06/dominique-a-la-fossette-a-lance-ma-seconde-vie_786536
    4. a b http://next.liberation.fr/musique/2012/01/06/dominique-a-avec-la-memoire-neuve-en-finir-avec-le-dilettantisme_786552
    5. a b http://www.lesinrocks.com/1999/03/03/musique/dominique-a-mue-11230103/
    6. http://www.lematin.ch/culture/musique/La-lumiere-apres-vingt-ans-d-accent-grave-sur-le-A/story/19949960
    7. http://next.liberation.fr/musique/2012/01/08/dominique-a-avec-l-horizon-je-ne-me-fuyais-plus_786834
    8. http://www.sourdoreille.net/dominique-a-ca-me-fait-flipper-de-faire-des-chansons-perissables/
    9. http://www.lesinrocks.com/2009/08/08/musique/dominique-a-lentretien-1138704/
    10. a b http://www.telerama.fr/musiques/vers-les-lueurs,79331.php

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.