Pomplamoose

  • Pomplamoose ist ein amerikanisches Indie-Musik-Duo mit den Multiinstrumentalisten Jack Conte und Natalie Dawn Knutsen, die unter dem Namen Nataly Dawn auftritt. Die Band wurde im Sommer 2008 gegründet

    Etymologie

    Der Name der Band leitet sich vom französischen Wort pamplemousse (Grapefruit) ab.

    Aufnahmen und Aufführungen

    Trotz der Präsenz der Band, die hauptsächlich durch Video-Uploads über YouTube und MySpace abläuft, und trotz der wenigen Live-Aufführungen, hat Pomplamoose auf ihrem YouTube-Kanal über 430.000 Abonnenten erreicht (Stand: August 2014). Die Musikgruppe gewann zum ersten Mal weitverbreitete Anerkennung, als ihre Videoausführung des Liedes Hail Mary auf der YouTube-Startseite vorgestellt wurde. Das Duo produzierte vor Kurzem das neueste Musikalbum von Julia Nunes.

    Ihre Videos nehmen meistens die Gestalt eines „VideoSongs“ an, ein Medium, das Jack Conte mit zwei Regeln definiert:

    1. Was gezeigt wird, hört man auch. (Kein Playback der Instrumente oder der Stimme)
    2. Wenn es zu hören ist, ist es an einer Stelle im Video auch zu sehen. (Keine versteckten Geräusche)[5]

    Am 11. April 2010 wurde die Band in der Sendung All Things Considered des US-amerikanischen Radiosenders National Public Radio interviewt. Conte erörterte die „glitterfreie“ Art und Weise, in der sie ihre Videos aufnehmen:

    „I guess I kinda don't like how there's such a pedestal for music culture and especially for band culture, it just feels fake; it feels like smoke and mirrors. I feel like music doesn't have to be like that. It can be something that's very normal and very accessible.“ (Jack Conte)

    „Ich glaube, ich mag es nicht, dass es so einen Sockel für die Musikkultur und ganz besonders für die Bandkultur gibt, es fühlt sich falsch an; es fühlt sich mehr an wie Schall und Rauch. Ich denke, Musik muss nicht unbedingt so sein. Es kann etwas sein, das sehr normal und sehr zugänglich ist.“ (Jack Conte)

    April 2010 wurde ihre Coverversion von „Mr. Sandman“ von The Chordettes in einem Werbespot für Toyotas Avalon benutzt. Der Werbespot spielte in einem Art-Déco-Bahnhof. Die A1 Telekom Austria verwendete den Song außerdem für ihren Xmas-Werbespot im Herbst 2011.

    Im September des Jahres 2010 nahm Pomplamoose ein Kooperationsstück mit Allee Willis auf, welches „Jungle Animal“ genannt wurde. Willis kontaktierte das Duo, nachdem sie Pomplamooses Cover des Liedes „September“ der Gruppe Earth, Wind and Fire gehört hatte, und bot ihnen an, das neue Lied zu schreiben.

    Während der Weihnachtszeit 2010 trat Pomplamoose in verschiedenen Werbespots in ihrem Stil ihrer YouTube-Videos für Hyundai auf, indem sie ihre Version bekannter Weihnachtslieder wie „Adeste Fideles“, „Jingle Bells“, „Up on the Housetop“ und „Deck the Halls“ spielten.

    Pomplamoose begann mit einem wöchentlichen interaktiven Webcast „Hey, It's Pomplamoose: A Show about Pomplamoose and Other Things“ im Jahre 2011.

    Alben

    • Pomplamoose VideoSongs (2009)
    • Tribute to Famous People, a compilation of covers (2010)
    • Pomplamoose Season 2 (2014)

    EPs

    • 3 New Songs Woot! (2010)
    • Christmas in Space (2010)
    • Jungle Animal (feat. Allee Willis) (2010)
    • Don't Stop Lovin Me (2012)

    Solo-Karrieren

    Sowohl Conte als auch Dawn erhalten ihre Solo-Karrieren aufrecht; sie veröffentlichen Videos über YouTube und Lieder über den iTunes Store. Das Video, das in Stop-Motion animiert wurde, hat 800.000 Aufrufe erhalten (Stand: Januar 2012). Die Mehrzahl seiner neuen Musik ist als Singles auf YouTube in der Form der „VideoSongs“ (erklärt im Artikel Aufnahmen und Aufführungen) erschienen.

    Kritiker haben Contes Solo-Karriere positiv bewertet. Sie lobten bewegende Stellen aus dem Liedtext aus Sleep in Color „Spuren von Conor Oberst, Radiohead, Patrick Watson, Screamo, Power Pop und von unzähligen anderen Singer-Songwriter sind mehr als geliehen, was für einen kurzen Electro-Rock-Mischmasch sorgt.“

    Diskographie Jack Conte

    • Nightmares and Daydreams (2007)
    • Sleep in Color (2008)
    • VideoSongs Volume I (2008)
    • VideoSongs Volume II (2008)
    • VideoSongs Volume III (2008)
    • VS4 (2011)

    Weblinks

    Einzelnachweise

    1. Pomplamoose: your new favourite band. The Brock Press. Abgerufen am 25. August 2009.
    2. Pomplamoose's MySpace Music page - About Pomplamoose. Pomplamoose. Abgerufen am 19. August 2009.
    3. a b c Pomplamoose: Making A Living On YouTube. In: National Public Radio. Abgerufen am 11. April 2010.
    4. Last.fm - Pomplamoose. Last.fm. Abgerufen am 6. März 2011.
    5. VideoSong 1 - Push. Jack Conte. 9. März 2008. Abgerufen am 25. Juli 2009.
    6. Toyota Avalon Train TV commercial. In: Toyota. YouTube. 14. April 2010. Abgerufen am 19. April 2010.
    7. Pomplamoose - Jungle. Jack Conte. 21. September 2010. Abgerufen am 24. November 2010.
    8. Port, Ian S.: Pomplamoose Turns Its Talents on for Hyundai Commercials. In: SF Weekly. 23. November 2010. Abgerufen am 24. November 2010.
    9. Interview: Jack Conte, Internet musician. CrunchGear. 11. Juni 2009. Abgerufen am 25. Juli 2009.
    10. Jack Conte – Sleep in Color EP. DOA. 13. Oktober 2008. Abgerufen am 25. Juli 2009.
    11. Voice Box Demo by Jack Conte and Nataly Dawn. Electro-Harmonix. 6. Januar 2009. Abgerufen am 25. Juli 2009.
    12. Electro-Harmonix Tube Zipper Soups The Heck Out Of Jack Conte's Martin. Gearwire. 24. Juni 2009. Abgerufen am 25. Juli 2009.
    13. Electro-Harmonix Bass MicroSynth Makes Some Amazing Low End For Jack Conte of Pomplamoose. Gearwire. 24. Juni 2009. Abgerufen am 25. Juli 2009.
    14. The Sims 2. In: GameFAQs. Abgerufen am 13. Juni 2010.
    15. a b Jack Conte gets emotional in new album. The Maneater. 13. Oktober 2008. Abgerufen am 25. Juli 2009.
    16. Breaking Ground With Jack Conte. Antiquiet. 4. August 2008. Abgerufen am 25. Juli 2009.
    17. Jack Conte Interview with Crunchgear: from Basement to the Web. NowPublic. 11. Juni 2008. Abgerufen am 25. Juli 2009.
    18. Jack Conte - Sleep in Color EP. Amplifier Magazine. 12. Januar 2009. Abgerufen am 25. Juli 2009.

    Der Text ist unter der Lizenz "Creative Commons Attribution/Share Alike" verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind auf der Seite von Creative Commons beschrieben. Ursprüngliche(r) Autor(en) des verwendeten Textes.